2.1.2020: Solange solche impertinenten, unqualifizierten und kackfrechen Nervensägen in der sog. Klimaschutzbewegung etwas zu sagen haben, so lange wird man allem mit Argwohn begegnen, wenn man überhaupt hinhört.

81174259_1444021002428706_981622789909774336_n.jpg

 

 

5.1.2020: Es geht los wie es aufgehört hat.

Feminismus hilft gegen chronischen Klimawandel.

Und in Köln hat FFF gegen die Spaltung der Gesellschaft demonstriert. Die droht von rechts.

Zugegen 90 Demonstranten. Unter ihnen auch Hanna, Petra und Margrit.

6.1.2020:

ENnL93UXkAAa6kM.jpg

Genau! Raus aus Camden Town.

10.1.2020: Nicht vergessen, der Mann ist Professor für Regenerative Energie an der Hochschule für Wirtschaft und Technik in Berlin, was die Berliner Malaise in einem Tweet beschreibt.

82200240_2550269398576732_1375763511937859584_o.jpg

Und hier werden die Brände (und andere "Katastrophen") sachlich eingeordnet. 

" ... Der britische Spectator zitierte Packham mit einer sehr ähnlichen Beschreibung der Gründe für die extremen Buschfeuer des australischen Sommers 2019 und 2020. Würde zehn Prozent des Landes regelmäßig kontrolliert niedergebrannt, könnte man die Intensität von Buschfeuern um 90 Prozent reduzieren, was in West-Australien auch seit Jahren gut funktioniere. Das scheitere allerdings meist an Umweltschützern (Packham: „latte conservationists“), die gezielte Feuer als schädlichen Eingriff in die Umwelt betrachteten.."

 

12.1.2020: Das Schweinekraftwerk in Philippsburg ist vom Netz und es gibt keine Probleme bei der Stromversorgung. Die wird unter anderem gesichert durch die Kernkraftwerke in den Nachbarländern. 

80101270_2549536685290385_237732298168991744_n.jpg

 

80478354_2527126357564096_5791220398825668608_o.jpg

 

14.1.2020: Wie man Theorien Beine macht. #brändeaustralien #klimawandel

Ich muss gestehen, selbst heute kann man mich sprachlos machen. Siemens baut eine Zugsignalanlage für ein Kohlekraftwerk in Australien. oder besser wollte bauen. Es gibt schwere Brände in Australien und schuld ist bekanntlich der Klimawandel. Es gehen auch schon Millionen verbrannter Tiere auf das Konto der Deutschen. Grund genug für die Grünen und allen voran Langstrecken-Luisa, von Siemens ultimativ den Ausstieg aus dem Signalanlagen-Skandal zu fordern. Und die stellen das jetzt "auf den Prüfstand". Sagt der notorische Kaeser-Sepp. Da das aber viel zu schwach wäre, hat er Langstrecken-Luisa ein Aufsichtsratsmandat bei Siemens angeboten. Kein Scherz, kein 1.April,. der ist erst in zweieinhalb Monaten. 

Ich habe es schon mehrfach geschrieben - wie sich Konzernlenker wie Diess und Siemens am Nasenring durch die Deppen-Manege führen lassen, spottet jeder Beschreibung. Die haben - selbst weich gepolstert - wie die Politik jede Bodenhaftung und jeden Realitätsbezug verloren. Wir werden in einigen Jahren zurückblicken und uns abermals fragen, wie das alles passieren konnte, wie wir das geschehen lassen konnten.

Dr. Zitelmann dazu auf Facebook vor dem Hintergrund dieses FAZ-Artikels:

"Siemens soll jetzt durch eine internationale Kampagne weichgeklopft werden. Siemens wurde nicht zufällig ausgewählt. Joe Kaeser hat dem Unternehmen schon in der Vergangenheit durch seine politisierten Statements geschadet, und die "Klima-Aktivisten" haben ihn zu Recht als besonders opportunistischen Vorstand identifiziert, der sich am leichtesten durch Druck von linksgrünen "Aktivisten" beeindrucken lässt. Wie lange lassen sich Siemens-Aktionäre noch so einen Vorstand gefallen?

Greta gibt die Parole aus:

"Am Montag werden sie ihre Entscheidung bekanntgeben. Bitte helft dabei, sie dahin zu bringen, dass sie die einzig richtige Entscheidung treffen.“"

Und den noch zum Schluss:

EOM8SUeUYAAaiT0.jpg

15.1.2020:China verzeichnet als Leitmarkt der Elektromobilität in 2019 einen signifikanten Absatzrückgang bei Elektroautos und fällt als Lokomotive des globalen E-Mobilitäts-Hochlaufs aus. Seit der Reduzierung der E-Autoförderung Mitte des Jahres 2019 ist der Elektrofahrzeugmarkt in China regelrecht eingebrochen.

 

16.1.2020: Anmerkung zu Luisa und ihrer Klage zum Verfassungsgericht.

 

22.1.2011: Zwo Mal 2011. Einmal Günter Ederer zur CO2-Theorie als genialer Propaganda und zu Stefan Rahmstorf, dem Mann fürs Grobe in Klimadingen, der verurteilt wurde, weil er etwas Unwahres behauptet hatte.

An der Columbia-Universität soll man herausgefunden haben, dass Ozonkiller 1/3tel der Erderwärmung ausgelöst haben sollen. Da sie seit längerem verboten sind, sei das eine gute Nachricht, ihr Anteil sinke kontinuierlich. Das sagt uns aber auch, dass Alarmismus nicht unbedingt verkehrt ist, denn Alarmismus herrschte in der damaligen FCKW-Debatte, die ich live mitbekommen habe und es sagt uns, dass man bei den Gründen für eine hier einmal unterstellte Erderwärmung wie vermutet noch lange nicht am Ende der Geschichte angelangt ist.

 

24.1.2020: „ … Die Klimaforschung ist nicht frei auf ihrer Suche nach der Wahrheit, ihre Arbeit ist nicht „ergebnisoffen“. Ihre Finanzierung hängt von der Produktion politisch opportuner Ergebnisse ab. Die Erkenntnis „Wir haben uns getäuscht, es ist alles halb so schlimm“ wäre a priori ausgeschlossen.

… Es erinnert an einen Klub von Übergewichtigen, die seit 25 Jahren vergeblich versuchen abzunehmen, und die bei ihren jährlichen Treffen jedes Mal voller Empörung feststellen, dass sie weiter zugenommen haben. Aber die Zahl der Mitglieder steigt, nicht zuletzt, weil die Gastronomie bei den Treffen erste Klasse ist. Und bei der Abschlusskonferenz mit reichlich Speis und Trank heben alle das Glas und prosten sich zu: „Jetzt erst recht“…“

Dr. Hans Hofmann-Reinecke. Promovierter Kernphysiker.

 

 

 

 

Hier geht´s zur Sitemap.