Tyll - Daniel Kehlmann

"Tyll" ist für mich nach seiner "Vermessung der Welt" der nächste Geniestreich von Daniel Kehlmann. Mir kam entgegen, dass ich kurz zuvor ein Werk über den Dreißigjährigen Krieg gehört hatte, da sich „Tyll“ auch mit dem unglücklichen Winterkönig und seiner englischen Frau befasst.

Kehlmann lässt seinen Till Eulenspiegel in den Wirren dieser deutschen, aber auch europäischen Katastrophe auftreten. Ich bin fasziniert von Kehlmanns lakonischem Stil.

Sprecher ist Ulrich Noethen und er ist ein absoluter Glücksfall für das Werk. Ich möchte behaupten, dass Noethen kongenial zu einem überwältigenden Hörgenuss beiträgt.

Manche Kritiken bemängeln Längen in der zweiten Hälfte des Buches, was ich überhaupt nicht bestätigen kann.

Absolute Kaufempfehlung, für mich fast der hörbücherne Urmeter..

 

Hier geht´s zur Sitemap.