Die um sich greifenden Folgen der Einwanderung haben nun auch meinen Heimatort erreicht. Jetzt wurde eine junge Frau von einem vor Gewalt geflüchteten Asylbewerber aus Zentralafrika vergewaltigt.

Kurz darauf haben sich 40 „Kandel“-Demonstranten vor dem Offenburger Rathaus positioniert, worauf 200 Gegendemonstranten aufmarschierten.

In der lokalen Presse ging es hin und her, Tenor bei vielen, auch weiße Männer würden schließlich Frauen vergewaltigen. Abgesehen davon, dass das richtig ist, aber nicht erklärt, warum ich mir dann zusätzliche Probleme durch Menschen an den Hals hole, die gar kein Aufenthaltsrecht haben, hat die Frauenbeauftragte der Stadt, Frau Regina Geppert, seltsamerweise aktuell erklärt, man biete nun Selbstverteidigungskurse für Frauen an, etwas, was es unter dem Regime der white rapists bisher nicht gab und noch nicht mal angedacht war.

Einen Bericht zur Lage gibt es aktuell auch aus Weimar, wo die Situation wegen krimineller Flüchtlinge wie anderswo auch offensichtlich aus dem Ruder läuft.

Michael Rauch, Sachgebietsleiter Asylbewerberleistungsgesetz im Landratsamt Weimarer Land und zugleich Betriebsleiter der acht Gemeinschaftsunterkünfte des Kreises erklärte, diese Männer ließen sich nicht integrieren: „Sie halten sich an keine Regeln. Werfen Lebensmittel und Müll, aber auch Möbelstücke einfach aus dem Fenster“. Alle Appelle, das zu ändern, verhallten ungehört. Beseitigen müssten den Unrat dann die Hausmeister der Kreisverwaltung und zusätzlich eingestellte geringfügig Beschäftigte.

3.5.2018

 

 

Eine größere Herablassung gegenüber den eigenen Mitbürgern gerade in Ansehung der Vorgänge in Ellwangen als dieses Statement der mit Diäten gepamperten Frau Jelpke ist nicht denkbar. Die Negation des Fundaments eines Gemeinwesens, einem für alle geltenden Rechtssystem, wird von dieser Dame angereichert mit einer selbst angesetzten stinkenden und oberlehrerhaften Moralsoße.  Frau Jelpke war bis dato schon ein hoffnungsloser Fall, was sie aber hier abgesondert hat, geht offensichtlich sogar einigen Genossen deutlich zu weit. Schlimm. Und wenn man dann berücksichtigt, aus welchem stalinistischen Stall diese Dame stammt und wie dieser Stall seinerzeit mit Flüchtlingen umging, dann gesellt sich zur Abscheu noch der Ekel. 

4.5.2018

 

 

Was man bisher nur munkelte, scheint jetzt immer konkreter zu werden - die Immigration hat uns auch medizinische Fachkräfte beschert, die gar keine sind. Und die Enttarnung dauert, weil die Anerkennungsprozedur offensichtlich das Papier nicht wert ist auf dem sie steht. Ich warte darauf, dass einer dieser Fake-Ärzte den ersten Toten produziert. 

15.5.2018

 

 

Bei allem Ärger ist eines unmöglich und unverzeihlich - Anwälte wie Engin Sanli aus Stuttgart werden mit Hass- und Drohmails nur deshalb überschüttet, weil sie Ayslbewerber vertreten. Arschloch oder nicht, begründete Asylanträge oder nicht, jeder hat Anspruch auf rechtliche Überprüfung staatlicher Maßnahmen durch die Gerichte. Das steht ebenso im Grundgesetz wie die Art 16 und 16a, deren Verletzung Gegner der Merkel-Politik aus meiner Sicht mit Recht rügen. Das Grundgesetz gilt aber nicht nur partiell, weil ich es gerne so hätte, es gilt ganz oder gar nicht.

Ungeachtet dessen stelle ich aber fest, dass diese Exzesse aber ebenso direkte Folge der ignoranten und verantwortungslosen Politik der Berliner Gurkentruppe ist, die mehr für die Spaltung dieser Gesellschaft tut, als es die von ihr verfolgte AfD je könnte. Das zeigen auch und gerade die Angriffe auf Anwälte, die ihren Job tun.

16.5.2018

 

 

 

Herr Söder bläst der Zuwanderungsdebatte "neues Leben" ein. Diskutiert wird die Zurückweisung an der Grenze und damit die Aufhebung des vermaledeiten, hier bereits thematisierten de Maizière-Erlasses. Es wird dabei so "debattiert" ganz so, als gäbe es die AfD gar nicht, die das seit 2015 gebetsmühlenhaft gefordert hat. Und klar muss Herr Söder demnächst eine Bayernwahl überleben. Der FAZ-Artikel ist u.a. von Eckardt Lohse und wie der es mit der journalistischen redlichkeit und Objektivität hält wissen wir seit "Gauland/Boateng-Gate", um dem Ganzen ein neudeutsches Fräckchen umzuhängen. Ich habe neulich irgendwo bei Twitter gelesen, dass sich jemand wundere, wie ein "konservatives Blatt" wie die FAZ derart Merkel hinterherrennen könne. Geht´s noch?

19.5.2018

 

 

 

BILD probt wieder ein Aufständchen. Sie könnten noch leben. Gewicht erhält das Ganze aber sicher durch den unfassbaren BAMF-Skandal, den wiederum nur unsere famose Kanzlerin mit ihrem skandalösen "wir schaffen das" verursacht hat. Sie wusste nachweislich seit mindestens zwei Jahren was kommen würde und tat - nichts. Die Folgen sind bekannt, die Einwanderungsflut traf auf eine unvorbereitete Infrastruktur. Sieht man gewisse Luftwurzelkausalketten zu Lasten "Rechter", dann hält das hier deutlich mehr  Spannung aus.

26.5.2018

 

 

 

 

Hier geht´s zur Sitemap.