Die Welt als Wille und Vorstellung oder - wie ein ZEIT-Redakteur mal ganz allein den Osten vom Plebs zurückeroberte.

Alexander Wendt in absoluter Topform.

6.11.2019

 

 

Deutschland 2019:

"Mounir Zitouni

5. November um 07:23 · 

Wir sind im Jahre 2050. Mittlerweile lenkt die AfD in einer rechtsnationalen und faschistischen Regierung Deutschland. Ein Gespräch zwischen Tochter (30) und Vater (60).

Tochter: Papa, ich versteh das nicht. Wieso habt Ihr damals überhaupt die AFD als demokratische Partei akzeptiert. Damit habt Ihr doch erst ihren Aufstieg möglich gemacht.
Vater: Na, ja, die AFD hat sich zunächst mal als normale demokratische Partei gegeben.
Tochter: Aber sie haben sich doch von Beginn an rassistisch, antisemitisch und rechtsradikal geäußert. Diese „Deutschland-nur-den-Deutschen“-Rhetorik war bei der AFD schon immer da. Das müsst Ihr doch gemerkt haben.
Vater: Nee, nee, so klar war das nie, dass sie die Menschen mit Migrationshintergrund aus dem Land jagen, wenn sie mal an der Macht sind.
Tochter: Hör auf, Papa. Der Jörg Urban, der damalige Landesvorsitzende der sächsischen AFD, sagte schon 2017: „Ein Volk kann nur die eigene Einigkeit und Freiheit bewahren, wenn es weitgehend homogen bleibt.“ Oder der Thomas Röckemann, Landesvorsitzender der AFD in Nordrhein-Westfalen, vertrat die Auffassung: „Wir müssen für Klarheit sorgen und diejenigen, die hier von Anfang an nichts zu suchen hatten, wieder nach jenseits der Grenzen schaffen…“
Vater: Wer hätte denn gedacht, dass sie das ernst meinen.
Tochter: Hallo? Thomas Göbel von der AFD sagte damals im Hinblick auf Ausländer, Deutschland leide „unter einem Befall von Schmarotzern und Parasiten, die dem deutschen Volk „das Fleisch von den Knochen fressen“. Das klang doch eindeutig.
Vater: Irgendwie hat man gedacht, na ja, das sind die Meinungen einer Minderheit.
Tochter: Papa! 2019 gewann der Höcke ein Viertel aller Wählerstimmen in Thüringen, die AFD hatte da in allen Wahlen im Osten regelmäßig über 20 Prozent. Und Höcke durfte man da schon ganz offiziell als „Faschist“ titulieren.
Vater: Ja, das stimmt schon. Aber die Leute im Osten waren eben sehr unzufrieden.
Tochter: Ging es den Menschen so viel schlechter als im Westen?
Vater: Na ja, je nachdem wie man es sieht. Ende 2019 lag die Arbeitslosenquote im Osten bei 6,5 Prozent, das war eigentlich ein historischer Tiefstand. Auch die wirtschaftlichen Rahmendaten waren international gesehen okay, aber im Vergleich zum Westen hinkte man eben immer hinterher. Man hatte zum Beispiel 2019 im „Osten“ nur 85 Prozent des Lohnniveaus vom Westen. Und das sorgte für Frustration. Die fühlten sich ständig „abgehängt“.
Tochter: Und deshalb ging es so radikal gegen die Ausländer?
Vater: Die AFD schürte Ängste, um die Wahlen zu gewinnen. Also wurde gesagt, die Ausländer seien eine Bedrohung.
Tochter: Gab es da so viele?
Vater: Eigentlich nicht. Im Osten gab es 3,8 Prozent Ausländer, während es im Westen knapp elf waren.
Tochter: Das heißt, im Osten schimpfte man auf die Ausländer, hatte aber kaum welche.
Vater: So ungefähr.
Tochter: Aber in den Jahren zwischen 2015 und 2020, als die Flüchtlinge nach Deutschland kamen, muss das gewaltbereite Klima ja beängstigend gewesen sein.
Vater: Das habe ich nicht so in Erinnerung.
Tochter: Das verstehe ich jetzt nicht. Ich habe mal nachgeschaut, was die Statistiken aus dem damaligen ersten Halbjahr 2019 angeht: 609 Angriffe auf Flüchtlinge, dazu 60 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte, 42 Attacken auf ehrenamtliche Organisationen, insgesamt 102 Verletzte – und das in nur sechs Monaten.
Vater: Ja, wenn du das jetzt so aufzählst…
Tochter: Politiker wurden von der rechten Szene ermordet. Es gab Terroranschläge auf Synagogen, Menschen wurden auf offener Straße umgebracht, es gab zahlreiche Anschläge auf Bürgermeister. Das waren doch alles Vorboten.
Vater: Klar, wenn man jetzt zurückschaut, dann fragt man sich schon, warum man die AFD und ihre Politiker nicht stärker bekämpft hat.
Tochter: Jetzt ist es zu spät.
Vater: Ja, wären wir mal früher aufgewacht. Du hast schon Recht.
Tochter: Wenn ich jetzt lese, was Björn Höcke 2018 in seinem ersten Buch schrieb, wird mir ganz schlecht.
Vater: Was hat er denn da gesagt?
Tochter: Das habt ihr nicht mitbekommen?
Vater: Nee.
Tochter: Na ja, als zentrales Ziel seiner Partei forderte Höcke da schon eine Säuberung Deutschlands von „kulturfremden Menschen“. Man werde – so hieß es bei Höcke wörtlich –, „nicht um eine Politik der wohltemperierten Grausamkeit herumkommen“. Und weiter: „Ein paar Korrekturen und Reförmchen werden nicht ausreichen, aber die deutsche Unbedingtheit wird der Garant dafür sein, dass wir die Sache gründlich und grundsätzlich anpacken werden. Wenn einmal die Wendezeit gekommen ist, dann machen wir Deutsche keine halben Sachen, dann werden die Schutthalden der Moderne beseitigt“.
Vater: Das hat er schon 2018 geschrieben?
Tochter: Ja und er sagte weiter, dass wir "leider ein paar Volksteile verlieren werden, die zu schwach oder nicht willens sind mitzumachen." Er denke an einen "Aderlass". Diejenigen Deutschen, die seinen politischen Zielen nicht zustimmten, würden aus seinem Deutschland ausgeschlossen werden. Er trete für die Reinigung Deutschlands ein. Mit "starkem Besen" sollten eine "feste Hand" und ein "Zuchtmeister" den "Saustall ausmisten".
Vater: Schlimm. Und keiner hat 2018 aufgehorcht… Hätten wir damals nur schon mehr den Menschen deutlich gemacht, welche Gefahr Deutschland droht….
Tochter : Ja, hättet Ihr mal….

Wehret den Anfängen und hört nicht auf, die rassistische, menschenverachtende, antisemitische und homophobe Politik der AFD zu bekämpfen, damit wir uns in 30 Jahren nichts vorwerfen müssen, sagt ein nachdenklicher Mounir.

#mounirstuesdaypost

Epilog: Gottlob hat Tochter Margot den staatlichen Hort, die vier Jahre in der Magda-Goebbels-Volksschule und die Zeit im weiterführenden Alexander-Gauland-Gymnasium geistig einigermaßen unbeschadet überstanden. Das Gespräch findet statt im 2040 wiederbesetzten Paris, nachdem der Führer Björn "Bernd" Höcke, der GröBaZ (größter Bernd aller Zeiten), den Verteidigungsetat ab 2025 verzehnfacht und die Bundeswehrmacht Europa unterworfen hat. 

8.11.2019

 

 

 

Gunnar Lindemann sitzt für die AfD im Berliner Abgeordnetenhaus. Deshalb wird sein 16jähriger Sohn jetzt von drei Mitschülern mit dem Tod bedroht. Da hat man ganze Arbeit geleistet.

11.11.2019

 

 

Das war´s für Stefan Brandner. Er wurde als Vorsitzender des Rechtsausschusses abgewählt, eine bundesdeutsche Premiere, wie so oft hüben und drüben. Gestolpert ist er über seine Suada an die Adresse des vertrottelten Udo Lindenberg, auch wenn sie nichts, rien, nothing, nada mit Antisemitismus zu tun hatte. Erstens ist Brandner keinesfalls Antisemit, da würde ich für manchen Links-Grünen eher nicht die Hand ins Feuer halten, zwotens ist der "Judaslohn" integraler Bestandteil der einen oder anderen Beleidigung an die Adresse des politischen Gegners gewesen bei Herrn Lauterbach und anderen Damen und Herren. 

Ist aber halt die AfD und da muss die durch bis das Hirn wieder regiert. Mag also dahingehen, wenn diese Elle wie gesagt nur auch an alle anderen angelegt würde. Da fehlt´s halt schon mächtig. 

Apropos Kalle Lauterbach, der wie gesagt den Judaslohn gerne auch mal bemüht und auf Brandners Abwahl wie folgt reagierte, was wieder wunderbar illustriert, welch kurzer Kerzenstummel im Lauterbach´schen Oberstübchen blakt und wie die Meute auf so etwas dann reagiert - gar nicht.

EJQ3bKjWwAA4fwg.png

13.11.2019 

 

 

 

Und bei der Feuerwehr ist Feuer unterm Dach. Verbandschef Ziebs ist ein AfD-Fresser und das bringt den Rest zum Funkensprühen.

13.11.2019

 

 

 

Mike Mohring war übrigens schon mal weiter. Hier ein Schätzchen aus 2014.

13.11.2019

 

 

 

Ich unterstütze die AfD nicht, weil ich alles oder jeden dort so dolle finde, ich unterstütze sie, weil sie die schärfste Opposition ist, die wir seit langem hatten.

Ich unterstütze sie wegen des skandalösen Umgangs mit ihr durch politische Konkurrenz und Medien. Leider tut die AfD gelegentlich alles, um die Vorurteile zu füttern und ebenso klar hat sie Leute in ihren Reihen, die ich nicht mit der Kohlenzange anfassen würde. Ich mag beispielsweise Björn Höcke (überhaupt) nicht. Wer mir aber eine Partei zeigt, bei der es nicht gelegentlich ganz massiv müffelt, der bekommt ein Eis. Dazu gleich mehr.

Und natürlich sind diese Erklärungen von wegen  Viertes Reich, 1933 und so das Futter, das man für die besonders Dummen in diesem Lande ausstreut. Die Choreographie ist klar erkennbar - von rechts über rechtspopulistisch (nicht knackig genug) zu rechtsextrem und jetzt Nazi.

Unglaublicher Schwachsinn, wenn man weiß, was oder wer ein echter Nazi ist und war, was er mitbringt und wer auf der Straße tatsächlich das Sagen hat, zahlreiche auch "feurige" "Hausbesuche" oder Überfälle mit allerlei Mordwerkzeugen belegen das und die sind alles außer rechts. Brunzdumm - ja, brutal - ja, verpeilt - ja, skrupellos - ja, links - ja, aber nicht rechts. Wer also gerne Märchen vom heraufdräuenden Nationalsozialismus absondert beweist nur, dass er nichts verstanden hat, auch nichts weiß und den dummen August abgibt, den man auf Regierungsbänken so liebt.

Aber zurück zum Thema. Gestern war ein Festtag für alle Islamisten, Links- und Rechtsextreme. In einer skandalösen Entscheidung hat der EuGH wenige Tage nach dem Gedenktag der Progrome 1938  die Kennzeichnungspflicht für Waren aus dem Westjordanland bestätigt.  

Jetzt hätten die AfD´ler ja jubeln können, sogar müssen, wären sie so wie man ihnen immer nachsagt. Stattdessen fiel beispielsweise Frau von Storch wie eine Furie über den EuGH her, dem sie attestierte, er stelle "EU-Justiz" dar, "die ihren offenen Antisemitismus als Kritik an der israelischen Politik zu kaschieren versucht". Unbeliebter kann man sich dort nicht machen, daher die Frage - antisemitisch?

NICHT antisemitisch angehaucht scheint für den Mainstream zu sein, in etwa zeitgleich Musab al-Briem, "Pressesprecher" des "Islamischer Dschihad" - eine glasklare Terrororganisation - unkommentiert in der Tagesschau über Israel abkotzen und verständlich machen zu lassen, warum es dringend erforderlich ist, die israelische Zivilbevölkerung wahllos einer Raketendusche zu unterziehen. Der Mainstream hat da nicht mal geräuspert.

NICHT antisemitisch scheint auch die Ablehnung des AfD-Antrages im Bundestag, die Hisbollah zu verbieten, verlängerter Terrorarm des Iran im Libanon.

Kaum ins Gewicht fiel schließlich da auch diese Personalie - die SPD hat beschlossen, dass Sebi Edathy in der Partei bleiben darf. Man habe sich auf eine "mildere Sanktion geeinigt", aha. Wir erinnern uns - Edathy war der, der angeblich (nur) mit irgendwelchen "Nacktaufnahmen" von Kindern (nicht so schlimm, oder was?) aufgeflogen war und dann eine Räuberstory vom Zaun brechen ließ um angebliches Durchstechen von Ermittlungsdetails, damit vom eigentlichen Skandal (um ihn) weniger die Rede war. Ich erinnere mich gut.

Dabei geriet fast in Vergessenheit, dass Edathy wegen des Besitzes von Kinderpornos - und zwar Bilder und Videos - vor dem Landgericht Verden angeklagt war, sprich, das Gericht war überzeugt, dass an der insoweit eindeutigen Anklageschrift der Staatsanwaltschaft etwas dran war, weshalb sie auch zugelassen wurde. Die Sache wurde schließlich gegen Zahlung von 5.000,00 Euronen eingestellt, allerdings erst nach "geständiger Einlassung" des Angeklagten. Rauswurf? Nope! Medienspektakel? Nope!

Daran sollte man denken, wenn mal wieder ein AfD´ler wegen diesem und jenen geschasst oder die Antisemitismus-Keule als Allzweckwaffe geschwungen werden soll. 

Last not least - hier soll noch ein kultureller Eckpfeiler dieser Demokratie à la 2019 und Darling der Berliner Bussi-Bussi-Society (manche würden auch "Hofnarr" sagen) zu Wort kommen:

IMG_20191026_091719.jpg 

13.11.2019

 

 

 

 

Sorry Einspruch! Der Mann hat nach meinen Informationen eben nicht nur einfach auf St. Martin als christliches Fest hingewiesen. Er hat eine bekopftuchte Muslima unforced angeschnauzt, dass das so sei. Findet nicht meine Unterstützung und deshalb ist diese Kampagne daneben.

FB_IMG_1573761202647.jpg

15.11.2019

 

 

 

Derweil im öffentlich-rechtlichen Buntfernsehen (und immer feste dran denken was los wäre, käme das aus der anderen Ecke):

Unbenannt_2.jpg

EJWhQsXX0AESjvF.jpg

 

15.11.2019

 

 

Hier geht´s zur Sitemap.