FB_IMG_1564734363765.jpg

 

FB_IMG_1565122262571.jpg

Hell-Deutschland stellt die AfD in der Sache.

19.8.2019

 

 

Es wird ja jeden Tag deutlicher, dass die, die dem politischen Gegner fortwährend Hass, Rassismus und Diskriminierung vorwerfen, sich genau der Mittel bedienen, die sie zu ächten vorgeben, auch wenn der Gegner bis vor kurzem hoffähige CDU-Positionen formuliert.

Einer der Politiker, die in besonderem Maße aufs Korn genommen werden ist der ehemalige Berufsoffizier Junge, der viele Jahre den Kopf für dieses Land und diese Gesellschaft hingehalten hat und offensichtlich auch der Militärgeheimdienst nichts Anrüchiges an ihm und seiner Führung fand.

Frau Junge ist nach einer weiteren Hass-Explosion, dieses Mal durch den rheinland-pfälzischen Landtagspräsidenten, einen Herrn namens Hering, der Kragen geplatzt und sie hat sich mit diesem offenen Brief an Herrn Hering gewandt. Ich verstehe die Empörung und Verbitterung nur zu gut.

Beispiel gefällig - dieses läppische Liedchen einer unbegabten Kombo namens Egotronic, in dem - ja ja ich weiß satirisch, haha - mit großen Kaliber die Party des bekannten und verbohrten Nationalsozialisten Matthias Matussek auf links gedreht wird, blieb trotz der Message im Mainstream völlig unkommentiert.

21.8.2019

 

 

 

Merz im Landtagswahlkampf – „Mit Bosbach und mir hätte es die AfD so nicht gegeben“.

Damit hat er sicher Recht, aber was bedeutet der Satz? Er bedeutet, dass es mindestens zwei Teile der AfD gibt, einen Teil, der Parolen auf den Leim geht und einen sicher viel größeren bürgerlichen Teil, der aus purer Verzweiflung über die Merkel-CDU die ihm geeignet erscheinende Opposition wählt und ersichtlich Fleisch vom Fleische einer ehedem konservativen CDU ist. Extreme sind diesem Teil ein Gräuel, er handelt nach dem Motto, was soll ich denn sonst tun, wenn dieses Land planmäßig und infantilisiert in die Katastrophe schlittert? Damit ist der Satz eine Absage an das allgemeine „Nazi“-Credo, von dem - nun ja - Leute wie Marianne Birthler schwafeln. Da Merz vor dem Ende der Kanzlerschaft Merkels nicht antreten wird, können wir mittelfristig nur auf die Stabilisierung der AfD hoffen oder längerfristig darauf, dass sich die CDU besinnt, wenn Merkel endlich auf der Schutthalde der Geschichte endgelagert ist.

Mit dem linken Geschmeiß, das sich an Mietendeckeln, Enteignungen, ungezügeltem Zuzug und Steuererhöhungen berauscht ist dieses Land nämlich verloren.

Wie diese in der Regel öffentlich gepamperten Kreaturen denken sieht man an diesem Pic. Schöner kann man seine abseitige Weltsicht und die Verachtung für die, die diesen immer schwerer werdenden Karren ziehen nicht artikulieren.

ECftpA-W4AACeSi_0.jpg

27.8.2019

 

 

 

„Dort verwandeln sich Loyalität und Tribalismus in eine Treue zu ‚Blut und Boden’ und damit zur Fremdenfeindlichkeit. Der Wunsch nach Autorität und Struktur schlägt um in eine Sehnsucht nach dem autokratischen Führer, der richtig aufräumt – zur Not auf Kosten der Demokratie. Die Präferenz für Reinheit ist zur Abscheu gesteigert: Homosexualität gilt als ‚widerlich’, ebenso unklare Geschlechterrollen oder ‚linksgrünversifftes’ Gedankengut. Die ‚Wutbürger’ sind also tatsächlich ‚Ekelbürger’. …  Die Ekel-Disposition macht Menschen zu Traditionalisten. So scheuen Konservative ganz allgemein vor Neuem zurück; sie reagieren selten positiv auf überraschende Stimuli, wollen lieber Ordnung und Vertrautheit im Leben. Bei Progressiven hingegen ist die Neigung zum Ekel deutlich schwächer ausgeprägt: Sie benötigen dementsprechend weniger Struktur und Ordnung im Leben, schätzen Individualität, Kreativität und neue Eindrücke.“

Das hat der Philosoph Philipp Hübl in einem Interview mit der NZZ im Mai 2017 zum Besten gegeben (Zitat Wikipedia)

Montag hat er bei der Zeit nachgelegt: „ Aber Angst allein führt nicht zu der Fremdenfeindlichkeit, die wir beispielsweise bei der AfD in Sachsen sehen. Denn Angst ist universell: Jeder Mensch und viele Tiere haben Angst. Fremdenfeindlichkeit ist zusätzlich durch Abscheu, also moralischen Ekel, geprägt…. Menschen, die sich stark ekeln, neigen dazu, eher konservative oder religiös-traditionalistische Auffassungen zu haben Ja, Ekel ist seit Hunderten von Jahren eine politische Taktik. Die Feinde der eigenen Gruppe werden als eklig darstellt, als Ratten beispielsweise. Ein Extremfall ist der Antisemitismus.“.

So etwas macht die Diskussion einfach nur öde, blöde und langweilig. Hie die Konservativen mit Kropf, da die Progressiven ohne nennenswertes Ekelpotential, seltsam nur, dass in den Kreisen der gewöhnlich synonym verwendeten "Progressiven" und "Linken" der Antisemitismus besonders stark ausgeprägt ist. Wer also alles in die verbale und intellektuelle Wurstmaschine schmeißt und den Strom einschaltet, der ist nicht nur völlig uninteressant, er ist auch genauso wie er die Ekelbürger beschreibt, Stereotypen, Schubladen, Ratten, tschatschatscha. Dumm. Sind die wirklich die Avantgarde?

Was diesen Herren der Neid lassen muss - sie sehen allemal so telegen aus wie ihr intellektueller Furchenzieher Richard David Precht, nicht schlecht.

27.8.2019

 

 

Hallelujah - Sayn-Wittgenstein fliegt raus.

28.8.2019

 

 

Landtagswahlen am kommenden Sonntag. Go!

68995458_2706838742660677_7513421006560559104_n.jpg

29.8.2019

 

 

Wie erwartet. Unmittelbar vor den Wahlen in Brandenburg und Sachsen werden Berichte lanciert, wonach Andreas Kalbitz, den man nicht mögen muss, 2007 (!) bei der Goldenen Morgenröte in Athen mitmarschiert sein soll. Nichts liest man von den Anzeigen der AfD in Sachsen gegen den Ministerpräsidenten, den Innenminister und Beamte wegen der vom Verfassungsgericht gekippten Limitierung der Kandidatenliste.

30.8.2019

 

 

Die Wahlen sind gelaufen und man kann durchaus über einen Erdrutsch sprechen. 23,5% in Brandenburg (+ 11,3%), 27,5% in Sachsen (+ 17,8%), die AfD hat sich im Osten zur Volkspartei gemausert.

CDU-Kretschmer hat mit einem Marathon auf der Zielgeraden trotz herber Verluste das Ruder noch herumgerissen und mit 32,1% (- 7,3%) die CDU als stärkste Kraft oben gehalten. Sein Einsatz ist aller Ehren wert. Die Brüskierung Maaßens hat ihm anscheinend nicht geschadet, hätte ich so nicht erwartet.

Feststellen lässt sich, dass mit Kretschmers Ergebnis, den Prozenten für die AfD und den knapp fünf Prozent für die AfD ca. 65% der Stimmen für ein konservativ-bürgerliches Lager abgegeben wurden. Daher unter Umständen der natürlich auch ganz und gar unmögliche Lapsus von ARDs Wiebke Binder, die gegenüber Herrn Klingbeil von der SPD von einer "bürgerlichen Koalition" zwischen CDU und AfD sprach, wofür sie ebenso natürlich gleich abgemeiert wurde und sicher einer fetten Abmahnung entgegensieht.

Aber damit nicht genug. Die Gellerts dieser Welt (..."andere" Konsequenzen) würden "Abweichler" unter anderen Umständen sicher auch in als geeignet angesehene Einrichtungen stecken wenn man sie nur ließe, hatten wir alles schon. Typen wie Gellert wissen und wollen was sie tun. Ich kann mich in die Lage eines geknechteten und finanziell abhängigen Journalisten versetzen, der vielleicht auch gegen die innere Überzeugung das schreibt, was das Blatt vorgibt. Die halten ansonsten aber die Klappe und twittern dann nicht noch zusätzlich den Versuch, Kolleginnen und Kollegen in die Pfanne zu hauen, weshalb Leute wie Gellert die abstoßendsten Beispiele eines Gesinnungstäters darstellen.

EDpLV89WsAA5mMh.jpg

Währenddessen lief bei den Grünen die SED-Hymne "Die Partei, die Partei, die hat immer Recht", während KGE interviewt wurde. Grüner Humor wahrscheinlich, werden die Opfer der SED sicher auch lustig finden. Reaktion ansonsten? Zero.

In Brandenburg hat Herr Woidke 5,7% verloren, rettet seine SPD aber mit 26,2% soeben noch auf Platz 1, da wird es wohl rot-rot-grün geben, au weia. Apropos SPD - in Sachsen ist sie bei 7,7% gelandet. schlimmer geht´s kaum noch. Eine Klatsche gab es auch für die blockflötende Senftleben-CDU in Brandenburg, die keinerlei Berührungsängste mit den Linken/SED erkennen ließ und bei 15,6% landete, also 7,4% verlor, was Werner Patzelt zum spöttischen Spruch nötigte „Wenn die Theorie stimmen würde, dass eine Mitte-Rechts-Ausrichtung der CDU zu großen Verlusten führt, und eine Einheitsfront gegen Rechts mit Einschluss der CDU die AfD stoppt und der CDU nützt, dann hätten die Wahlergebnisse deutlich anders ausfallen müssen.

Abgeschmiert überall auch die Linke/SED, die Grünen haben etwas dazu gewonnen, aber nicht so wie man nach dem Hype befürchten musste. Die FDP hat es in beiden Landtagen nicht mehr geschafft.

In Sachsen war die AfD ja auf 30 Sitze limitiert nach dem Urteil des Verfassungsgerichtshofs, hat aber derart viele Direktmandate erhalten, dass sie mit 38 Sitzen nur einen Sitz unter der Zahl liegt, die ihrem Wahlergebnis entspräche.

Insgesamt hat die AfD übrigens in beiden Bundesländern die meisten Stimmen bekommen.

EDdoa-SXoAEPj3v.jpg

Fazit: Ergebnis über den Prognosen, ein großartiger Erfolg, aber den ganz großen Coup verpasst. 

So kann man das Ergebnis auch verarbeiten und ich hoffe, die Wähler erinnern sich nächstens, wer nicht mehr nur die Repräsentanten der von ihnen gewählten Partei, sondern direkt sie betitelt hat mit Formulierungen aus dem Wörterbuch des Unmenschen (auch wenn man daran sieht, wie tief der Stachel sitzen muss):

69915720_2431704213766585_2877423682236448768_n.jpg

 

70177616_10158727246506729_4996797602507784192_n.jpg

69758072_10158727246481729_8755229870130200576_n.jpg

 

69957972_10158727165626729_2772910892948389888_n.jpg

69988460_2431772623759744_8937026953777512448_n.jpg

EDfIqkyXkAA85X4.jpg

Die absurde Restle´sche Empörung würde übrigens weniger hohl dröhnen, würde man sich in gleicher Weise über einen offenen Betrug zu Lasten der AfD bei der Stimmenauszählung anlässlich der Brandenburgischen Kommunalwahlen echauffieren.

Wie auch immer, ich muss diesen Vogel bezahlen.

Der durfte auch nicht fehlen. Pech nur, dass die "Demokratinnen und Demokraten" wählen gingen. Sind jetzt sicher keine mehr im Stegner-Kosmos.

FB_IMG_1567280234102.jpg

Und so arbeitet man bei den ÖR im Übrigen:

EDZL5QXW4AAYjSH.jpg

 

EDg_0TSXUAAeqSu.jpg

Last not least durfte der natürlich auch nicht fehlen. 

Die JF hat die Stimmenkönige der AfD erwähnt. Mich interessiert das eher weniger, interessanter sind vielmehr die ebenfalls erwähnten Berufe. Das geht quer durch die Gesellschaft #fcknzsdrndnkn 

Abschließend ein kleiner Rückblick: "... In der Mitgliederentwicklung erblicken Parteiarbeiter vollends den Beweis, daß die SPD auf dem Weg ist, eine Volkspartei zu werden ..."

FB_IMG_1562522609761.jpg

2.9.2019

 

 

 

Und hier vorsorglich das Grundsatzprogramm.

2.9.2019

 

 

 

Eine mehr als unappetitliche Affäre hat ihr Ende gefunden. Jens Maier zahlt an Noah Becker 7.500,00 Euro Schmerzensgeld, weil auf seinem Twitter-Account eine rassistische Formulierung erschien, das gar nicht geht. Der Assi sei´s gewesen, ja ja, Maier wurde von der AfD abgemahnt.

3.9.2019

 

 

 

Doch nicht alle Nazis? Herr Kubicki will nicht alles in Bausch und Bogen verdammen, vielmehr - erneut oder endlich - in der Sache argumentieren.

Und hier findet sich eine gute Analyse zu denen, die die AfD gewählt haben, zum Aderlass gerade der CDU, zur Mobilisierung von Wählern allgemein, zur Merkwürdigkeit, dass Wahlen eher abholde "Abgehängte" in Scharen zur Wahlurne eilten und NICHT die Linke/SED wählten und na ja, zum ewigen Stuss in Elefantenrunden nach solchen Wahlergebnissen. 

3.9.2019

 

 

 

"Russlanddeutsche" als Putins fünfte Kolonne. Pauschale Verdächtigung? Ach wo, klar nicht.

9.9.2019

 

 

Aufhebung der Immunität der Linksfraktion-Chefin in Thüringen, "nur weil sich die AfD beschwert hat". Mein Prognose: Einstellung des Verfahrens, eventuell gegen Geldauflage.

9.9.2019  

 

Hier geht´s zur Sitemap.