Wäre ich schwul, würde man mich in diesen Kreisen mittlerweile „Bär“ nennen. Diese Bären machen jetzt mobil und man muss konstatieren – spätestens jetzt wird es für die AfD ernst.

2.3.2019

 

 

 

Jetzt mal im Ernst. Ich kann die Bedenken in diesem Artikel nachvollziehen. Der "Prüffall", so skandalös das Vorgehen auch war, hat seine erwartete Pflicht getan, das auch bei mir anfangs bestehende Misstrauen in der sehr häufig denkunwilligen Bevölkerung wächst, die Zustimmungsraten dümpeln, der Parteitag in Baden-Württemberg hat die Spaltung offenbart und Björn Höcke scheint noch geraume Zeit wie ein Stachel im Fleisch der Partei zu sitzen.

2.3.2019    

 

 

 

Kaum hat sich der Pulverdampf bei dieser "Prüffall"-Blamage des Verfassungsschutzes gelegt, da legt das Amt nach. Mitarbeiter sollen AfD-Verbindungen offenlegen, als handle es sich bei der AfD um die NSDAP. Unfassbar, was sich dieser Wurmfortsatz der Merkel-Regierung erlauben kann.

9.3.2019

 

 

Ich weiß mittlerweile, dass es "richtige" Juden gibt und "falsche", dass es "richtige" Schwule und Lesben gibt und "falsche". Bekannt war mir bisher nicht, dass es auch "richtige" Flüchtlinge gibt und "falsche". Kevork Almassian ist syrischer Flüchtling und damit für gewisse Kreise an sich a priori sakrosankt. Er hat nur eine Todsünde begangen, er hat Sympathie für die AfD erkennen lassen. Von T-Online und Kontraste wurde Almassian mit den üblichen Worten "Hass" und Hetze" zum Abschuss freigegeben. Er erhält mittlerweile auch telefonische Morddrohungen und kann kaum mehr vor die Tür gehen. Für mich ist das der Wahnsinn einer wahnsinnig gewordenen gesellschaftlichen Kaste, die nur noch ein "wir" und ein "die" kennt. Ich habe schon das gebrüllte "Geh doch nach drüben" einer gegen Hass, Hetze, Ausgrenzung, Rassismus und Diskriminierung demonstrierenden Furie gepostet, die die Abartigkeit ihrer eigenen Haltung gar nicht mehr erkennt und damit typisch ist.

10.3.2019

 

 

"AFD angreifen"

Getroffen hat es jetzt die baden-württembergische Landtagsabgeordnete Carola Wolle. Haus und Autos wurden beschädigt, fünfstelliger Schaden. 

11.3.2019

 

 

 

Falko Liecke: „Diese Menschen sehen unseren Staat als Beute“

Sieh an. Liecke ist Jugendstadtrat aus Neukölln und gehört der CDU an. Ist sicher soeben ins Lager der Rassismus-, Hass- und Hetzefreunde abgedriftet.

11.3.2019

 

 

Eine denkwürdige Lokalgeschichte, die zeigt, wie vergiftet das Klima in diesem Land ist. Sylvia Bretschneider ist Landtagspräsidentin in Brandenburg. Sie hat Bauchspeicheldrüsenkrebs und lässt sich derzeit im Landtag vertreten. Kurt Kadow ist Vorsitzender des Tierschutzvereins Neubrandenburg. Er gehört keiner Partei an, hat das Programm der AfD gelesen und beschlossen, bei der Kommunalwahl für die Partei anzutreten. Auftritt Bretschneider, die forderte, Kadow solle sein Tierschutzamt sofort niederlegen, er mache sich gemein mit einer Partei, "die in ihrem Wesen völkisch-nationalistisch und in Teilen rechtsradikal bis rechtsextremistisch und zum Teil in kriminelle Machenschaften verstrickt" sei. Kadow weigerte sich mit dem Hinweis, wenn die Behauptung richtig wäre, hätte er nicht kandidiert, er habe wie gesagt das Programm gelesen. Ausgang offen. Darum geht es aber nicht. Wie krank und vergiftet muss das Klima sein, wenn eine schwerkranke SPD-Landtagspräsidentin, die sicher Besseres zu tun hätte, einen Mann zur Aufgabe seines Amts als Tierschützer nötigen möchte, weil er bei einer Kommunalwahl für eine Partei antritt, der selbst der Merkel-geführte Verfassungsschutz nichts nachweisen kann, so gerne er das auch würde. Dass die Tier indoktriniert wurden behauptet Bretschneider - noch - nicht. Schlimm.

23.3.2019

Hier geht´s zur Sitemap.