Generäle, Admirale ein Oberst und ein ehemaliger Verteidigungsminister haben sich in einem offenen Brief an Präsident Macron über die Immigration und ihre Folgen beschwert. Alles rechte Knechte, keine Frage, soweit man das bei Militärs überhaupt feststellen muss, darauf kommt es aber nicht an. Es kommt darauf an, dass die Bruchstellen breiter werde und der soziale Kitt bröselt und das ist direkte Folge des hohen Lieds auf den Immigranten, das kein Wort für die Interessen der Bio-Europäer hat. Man wird sehen, was das für Folgen hat.

18.12.2018

 

 

 

Heute geht´s hier mal nicht um Immigranten, sondern um gute Menschen.

KGE hat es mit ihrem Wort von der drastischen Änderung unseres Landes, auf die sie sich freue ja vorgemacht. Sie ist wie das Kind, das nicht die Kerzen, sondern gleich den Baum und den Dachstuhl ansteckt, weil das noch viel schöner glänzt und flackert, scheiß was auf die Folgen, MIR gefällt´s, ich hab die Folgen ja auch nicht zu tragen. Intellektuell massivst reduziert, infantilisiert und moralisierend, so kommt diese Frau, die nur haarscharf nicht Ministerin geworden ist daher, sie unterscheidet sich von der Kanzlerin, die "keinen klaren politischen Gedanken fassen kann" (der Wirtschaftsjournalist Ferdinand Knauß) nur in der Bösartigkeit, die Letztere prägt. Aber das ist ja alles hinreichend bekannt.

Auslöser jetzt sind die Statements eines meiner Berufskollegen bei Facebook, die ihn als Paladin der Teddybärwerfer-, Bahnsteigjubler- und Flüchtlingsbürgen-Fraktion outen, vollkommen unbelehrbar und blind gegenüber Fakten. Ja, nicht einmal blind gegenüber Fakten, diese Fakten werden schlichtweg wider besseres Wissen abgestritten, weil sie der Linie der OHL so gar nicht passen, also müssen sie weg.

Das sind die Leute, die glauben, die Demokratie zu verteidigen, wenn sie Warner und Mahner ausgrenzen und sie tun das nicht auf Geheiß, nein, sie tun das aus eigenem Antrieb wie ihre Väter und Vorväter, die mit dieser Obrigkeitshörigkeit und dem damit einhergehenden vorauseilenden Gehorsam, mit ihrer klammheimlichen Freude und Befriedigung, dass es ja "die Richtigen" treffe, dem Totalitarismus den Boden bereiteten.

Raymond Unger hat ein Buch über diese Leute geschrieben ("Die Wiedergutmacher"), in dem er sich mit diesen rigoros moralisierenden Gestalten, die ihre Infantilität, ihre narzisstische Störung nicht erkennen und nicht erkennen wollen, der völligen Abwesenheit von Abstraktion, ihrer Überraschung, dass Bürgen tatsächlich in Anspruch genommen werden, beschäftigt.

"Schuld" soll  im Schichtbetrieb abgetragen werden, wobei der Treppenwitz ja ist, dass diese Geisteshaltung gerade in links-grünen Kreisen zuhause ist, wo man den Antisemitismus als Israel-Kritik tarnt.

Diese Leute haben wiederum Kinder und die entern gerade die Unis in Massen, weil der Zugang in den vergangenen Jahren durch Absenkung der Niveaus immer mehr erleichtert wurde, die endemisch wachsende Zahl von "Einser-Abiturienten" belegt das.

Gleichzeitig muss der Bund den Ländern bis 2020 aber 2 Milliarden Euro für "Vorbereitungskurse" überweisen, weil die, die da bei den Unis ankommen in weiten Teilen nicht in der Lage sind, korrekt zu schreiben und abstrakt zu denken, von einer praktisch nicht vorhandenen Frustrationstoleranz ganz zu schweigen, Stichwort "Schneeflöckchen"-Syndrom.

Der Hochschullehrer Ladenthin hat das Phänomen in "Forschung & Lehre" 8/2018 ausführlich beschrieben. Und auf ein solches Land mit teils geistig stark limitierter Avantgarde und eine Bevölkerung, die denkt, Freiheit und Demokratie wüchsen auf Bäumen oder könnte im 3D-Drucker gebastelt werden, seien jedenfalls nichts, wofür es sich zu kämpfen lohnt, trifft die Immigration. Es kann einem Angst und Bange werden.

22.12.2018

 

 

 

Junge, die Mädels trauen sich was. Mehr Respekt fordern Pforzheimer junge Frauen.

26.12.2018

 

 

 

Ich habe es wie mehrfach erwähnt aufgegeben, hier all die "Einzelfälle" aufzulisten, mit denen die Bürger dieses Landes behelligt werden. Das hier hat eine neue Qualität. In Amberg sind vor Gewalt Geflüchtete auf Prügeltour gegangen. Eine Reaktion aus Berlin à la "Hetzjagden" blieb natürlich aus, was Herrschaften wie diese Gäste zwangsläufig ebenso befeuern muss wie die schon sprichwörtliche Wehrlosigkeit dieser Gesellschaft. Ich prophezeie, dass das Pendel zurückschlägt und Frau Roth anschließend über die Brutalität der Biokartoffeln räsonieren wird, obwohl Leute wie sie diese Reaktionen überhaupt erst verursacht haben werden.

31.12.2018

 

 

 

Es hat bei Gott nicht lange gedauert und die Projektionsfraktion hat sich zu Wort gemeldet. Die vier Prügler sitzen nämlich mittlerweile. Der Bayerische Flüchtlingsrat (?) hat daraufhin der Justiz vorgeworfen, AUCH in anderen Fällen vorschnell und leichtfertig zu inhaftieren. Konkrete Fälle wurden nicht genannt. Ich habe nachgeschaut - der Flüchtlingsrat wirbt für "Integration" und ein "Bleiberecht für alle Geflüchteten", die bayerische Politik sei "menschenfeindlich".

5.1.2019

 

 

 

Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche, sie begehen nur mehr Straftaten. Michael Klonovskys aufschlussreiche und Märchen entlarvende Zusammenfassung zu Kriminalstatistiken und Aussagen zu ihnen.

9.1.2019 

 

 

Wie nun mehrfach geschrieben, notiere ich hier in der Regel keinen der mannigfaltigen Einzelfälle, die sich immer wieder zutragen. Dieser hier ist aber so abscheulich, dass ich ihn erwähne. Ein vor Gewalt geflüchteter Afghane hat in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach auf eine schwangere Polin eingestochen, die dabei schwer verletzt wurde. Ihr ungeborenes Kind starb bei der Attacke. Ohne lyrisch oder religiös zu werden - es nichts Heiligeres oder Schützenswerteres als eine werdende Mutter. Hier hat sich bei dieser Kreatur offensichtlich die psychopathische Vorstellung strenggläubiger Muslime von der Frau, nicht der Mutter durchgesetzt.

Ich gehe davon aus, wir sollten schon mal beginnen, die 25.000,00 Euro zu sparen, die es kostet, einen abgelehnten Afghanen nach Afghanistan abzuschieben und ihn postwendend zurückzubekommen, wie unlängst geschehen. Diese Einbahnstraße funktioniert also.

14.1.2019

 

 

 

Dieser Gesellschaft kannst du bei der Einreise ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht erzählen, bleibt alles straflos

30.1.2019

 


 

" ... Zu diesen von Vorurteilen beladenen Verzeichnungen gehört allerdings auch die Stimmung in den Jahren 2015 und 2016. Damals sprachen nicht viele offen über die Risiken, die eine massenhafte Einwanderung aus dem Mittleren und Nahen Osten mit sich bringen musste. Wagten sich die Chefs der Sicherheitsbehörden zu weit aus dem Fenster, wurden sie im Kanzleramt abgemahnt. Der Rausschmiss des BND-Präsidenten Gerhard Schindler und auch jüngst der Abschied des Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, hatten hier, nicht in „Chemnitz“ oder anderswo, ihre Ursprünge. Besonders Maaßen hatte Anteil daran, dass der Verfassungsschutz zu einem erfolgreichen Dreh- und Angelpunkt der Islamistenbekämpfung geworden ist. Hat es ihm jemand gedankt? ..."

Jasper von Altenbockum, FAZ

31.1.2019

 

 

 

Erst Amberg, jetzt Regensburg. Bestimmte vor Gewalt Geflüchtete bekommen die Wehrlosigkeit dieser Gesellschaft spitz und gehen auf Prügeltour. Amerikaner sind da aus anderem Holz geschnitzt. In Landstuhl hat ein amerikanischer Militärangehöriger den Raubüberfall auf sich und seine Familie dadurch beendet, dass er den in sein Haus eindringenden Angreifer erstochen hat. 

5.2.2019

 

 

Ein 74jähriger Rentner, sozial sehr aktiv auch in Asyldingen, darf jetzt nach 24 Jahren die gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin bewohnte Mietwohnung räumen, da die Gemeinde Neckartailfingen, gleichzeitig Vermieterin, Flüchtlinge unterbringen muss. Die beiden werden in eine halb so große Wohnung umquartiert, zum selben Mietzins. Nicht der erste Fall wie man hier liest. In Herrn Trittins Beritt war man schon Anfang der Neunziger der Meinung, das sei in Ordnung.

13.2.2019

 

 

 

 

„Half a league, half a league, half a league onward, all in the valley of Death rode the six hundred. "Forward, the Light Brigade! "Charge for the guns!" he said: Into the valley of Death rode the six hundred.“ So beginnt Tennysons „The Charge oft the Light Brigade“. An die Leichte Brigade und untergegangenen Mut musste ich denken, als ich las, dass die leichtgewichtige Milchbrötchenbrigade bestimmter CDU-Ministerpräsidenten vor den Grünen in der Frage der sicheren Herkunftsländer – wieder einmal – eingeknickt ist

14.2.2019

 

 

 

Und passend dazu warnt BKA-Chef Münch eindringlich vor den illegalen Einwanderern aus den nordafrikanischen Staaten, die beginnen, hier Strukturen zu bilden wie die Araber-Clans. Vergegenwärtigt man sich, was uns die sogenannte Politelite dieses Landes seit 2015 verspricht, hätte das niemals passieren dürfen. Stattdessen passiert das, was die AfD immer prognostiziert hat.

22.2.2019

 

 

 

 

Erst die Nordafrikaner, jetzt die Nigerianer. Schöne neue Immigrationswelt.

25.2.2019

 

 

 

 

Zwei, nein drei News, die viel über den Zustand unseres Landes und dessen aktuelle Regierung aussagen:

Seit 2015 sind 94.000,00 Abschiebungen gescheitert, von wegen nationale Kraftanstrengung und so. Die sind also noch da, obwohl sie es nicht dürften. Rechne ich nur mit 1.500,00 Euro pro Nase, bin ich bei 18.000,00 Bucks pro Jahr und das multipliziert mit 94.000 und mittlerweile vier Jahren kommt was zusammen, für das Oma lange stricken muss. 

Diese eher unschöne Bilanz wird leider auch nicht dadurch besser, dass zumindest eine Abschiebung wunderbarer Weise mit militärischer Präzision gelungen ist. Im Gegenteil. Anis Amri hatte nach allem was man liest einen Mittäter, den Sympathikus Bilel Ben Ammar, der auf dem Weihnachtsmarkt seinerzeit einen Passanten mit einem Kantholz ins Wachkoma geprügelt haben soll, die Dienste und Herr Seehofer bestreiten das. Fakt ist, dass man auf dem Handy von Herrn Ben Ammar Bilder vom Breitscheidplatz gefunden hat, die vor dem Anschlag angefertigt worden sind, dito Bilder, die die beiden Herren beim Schlemmen zeigen. Wie auch immer - man hat ihn zwo Mal vernommen und schwupps war er mittels Abschiebeflug in Tunesien und kann die Dienste und Herrn Seehofer nicht mehr desavouieren, selbst wenn er wollte. So ist das heuer mit der Abschiebepraxis in Merkel-Deutschland 2019. 

Unterdessen wird einem querschnittsgelähmten Familienvater aus Ahlen der Familien-Mops wegen Steuerschulden behördlich gepfändet und auf Ebay verramscht. Das auch nicht offiziell, sondern über den privaten Account eines Mitarbeiters. Eigentlich hatte man auf den Rollstuhl gespechtet, aber der gehörte leider der Berufsgenossenschaft. Pech für die behördlichen Bluthunde um beim Thema zu bleiben. So weit, so traurig. Diese Posse aus Schilda geht aber noch weiter. Mops Edda wies nach kurzer Zeit bei der neuen Eigentümerin Augendefekte auf, die neue Besitzerin sah sich von der Stadt sittenwidrig getäuscht und will nun die Reparaturkosten in Höhe von etwa € 2.000,00 haben. Die Stadt hat für Edda € 690,00 erlöst. Die Stadt sei für eine Stellungnahme nicht erreichbar gewesen, heißt es dazu im Artikel. 

 Und eine meiner Lieblingspolitikerinnen, Frau Widmann-Mauz (die mit dem Neger für ihren Rollstuhl beim Besuch in San Francisco), will im Namen der Bundesregierungen Projekte zur Prävention bezuschussen. Ziel ist, migrantische Männer dahingehend zu beeinflussen, in einer Frau etwas mehr zu sehen als eine Ziege. Guter Ansatz, beweist aber, dass man auch und gerade bei der ja immer abwiegelnden Merkel-Regierung entsprechende Notwendigkeiten sieht. Das überrascht, denn dort bezeichnet man Unmut der Bevölkerung regelmäßig ja nur als lächerlich oder Produkt einer Phantasmagorie, performed von interessierten Kreisen. Und das ist die eigentliche Message.

Neger für ihren Rollstuhl? Guckst du hier. 

28.2.2019

 

 

 

Wie immer angekündigt - das Geld wird knapper, also muss neues her. Und das holt man sich bei denen, die sich nicht wehren können.

2.3.2019

 

 

 

Massenschlägerei mit 100 - 150 Beteiligten in Pforzheim. Pforzheim!

7.3.2019

 

 

53843068_2358033667561909_7036952014940536832_n.jpg

10.3.2019 

 

 

 

Es geht nichts über stringente, konsequente Immigrationspolitik. Allein in Hamburg sind 62 Fälle bekannt geworden, in denen Ausreiseprämien kassiert und umgehend wieder eingereist wurde. man reagiere schon und hole Fördergelder zurück bzw. betreibe Abschiebungen. da die aber regelmäßig scheitern, bleiben die Leute und kassieren weiter die Sozialleistungen, die man wahrscheinlich gar nicht kürzt, weil die betreffenden Herrschaften sonst unter das Existenzminimum absackten. Kurz - eine Sanktion kann faktisch nicht stattfinden und welchen Nachahmungseffekt das haben wird kann ich mir vorstellen.

12.3.2019 

 

 

 

 


 

 

 

 

Hier geht´s zur Sitemap.