Generäle, Admirale ein Oberst und ein ehemaliger Verteidigungsminister haben sich in einem offenen Brief an Präsident Macron über die Immigration und ihre Folgen beschwert. Alles rechte Knechte, keine Frage, soweit man das bei Militärs überhaupt feststellen muss, darauf kommt es aber nicht an. Es kommt darauf an, dass die Bruchstellen breiter werde und der soziale Kitt bröselt und das ist direkte Folge des hohen Lieds auf den Immigranten, das kein Wort für die Interessen der Bio-Europäer hat. Man wird sehen, was das für Folgen hat.

18.12.2018

 

 

Heute geht´s hier mal nicht um Immigranten, sondern um gute Menschen.

KGE hat es mit ihrem Wort von der drastischen Änderung unseres Landes, auf die sie sich freue ja vorgemacht. Sie ist wie das Kind, das nicht die Kerzen, sondern gleich den Baum ansteckt, weil das noch viel schöner glänzt und flackert, scheiß was auf die Folgen, MIR gefällt´s, ich hab die Folgen auch nicht zu tragen. Intellektuell massivst reduziert, infantilisiert und moralisierend, so kommt diese Frau, die nur haarscharf nicht Ministerin geworden ist, daher, sie unterscheidet sich von der Kanzlerin, die "keinen klaren politischen Gedanken fassen kann" (der Wirtschaftsjournalist Ferdinand Knauß) nur in der Bösartigkeit, die Letztere prägt. Aber das ist ja alles hinreichend bekannt.

Auslöser jetzt sind die Statements eines meiner Berufskollegen bei Facebook, die ihn als Paladin der Teddybärwerfer-, Bahnsteigjubler- und Flüchtlingsbürgen-Fraktion outen, vollkommen unbelehrbar und blind gegenüber Fakten. Ja, nicht einmal blind gegenüber Fakten, diese Fakten werden schlichtweg wider besseres Wissen abgestritten, weil sie der Linie der OHL so gar nicht passen, also müssen sie weg.

Das sind die Leute, die glauben, die Demokratie zu verteidigen, wenn sie Warner und Mahner ausgrenzen und sie tun das nicht auf Geheiß, nein, sie tun das aus eigenem Antrieb wie ihre Väter und Vorväter, die mit dieser Obrigkeitshörigkeit und dem damit einhergehenden vorauseilenden Gehorsam, mit ihrer klammheimlichen Freude und Befriedigung, dass es ja "die Richtigen" treffe, dem Totalitarismus den Boden bereiteten.

Raymond Unger hat ein Buch über diese Leute geschrieben ("Die Wiedergutmacher"), in dem er sich mit diesen rigoros moralisierenden Gestalten, die ihre Infantilität, ihre narzisstische Störung nicht erkennen und nicht erkennen wollen, der völligen Abwesenheit von Abstraktion, ihrer Überraschung, dass Bürgen tatsächlich in Anspruch genommen werden, beschäftigt.

"Schuld" soll  im Schichtbetrieb abgetragen werden, wobei der Treppenwitz ja ist, dass diese Geisteshaltung gerade in links-grünen Kreisen zuhause ist, wo man den Antisemitismus als Israel-Kritik tarnt.

Diese Leute haben wiederum Kinder und die entern gerade die Unis in Massen, weil der Zugang in den vergangenen Jahren durch Absenkung der Niveaus immer mehr erleichtert wurde, die endemisch wachsende Zahl von "Einser-Abiturienten" belegt das.

Gleichzeitig muss der Bund den Ländern bis 2020 aber 2 Milliarden Euro für "Vorbereitungskurse" überweisen, weil die, die da bei den Unis ankommen in weiten Teilen nicht in der Lage sind, korrekt zu schreiben und abstrakt zu denken, von einer praktisch nicht vorhandenen Frustrationstoleranz ganz zu schweigen, Stichwort "Schneeflöckchen"-Syndrom. Der Hochschullehrer Ladenthin hat das Phänomen in "Forschung & Lehre" 8/2018 ausführlich beschrieben. Und auf ein solches Land mit teils geistig stark limitierter Avantgarde und eine Bevölkerung, die denkt, Freiheit und Demokratie wüchsen auf Bäumen oder könnte im 3D-Drucker gebastelt werden, seien jedenfalls nichts, wofür es sich zu kämpfen lohnt, trifft die Immigration. Es kann einem Angst und Bange werden.

22.12.2018

 

 

Junge, die Mädels trauen sich was. Mehr Respekt fordern Pforzheimer junge Frauen.

26.12.2018

 

 

Ich habe es wie mehrfach erwähnt aufgegeben, hier all die "Einzelfälle" aufzulisten, mit denen die Bürger dieses Landes behelligt werden. Das hier hat eine neue Qualität. In Amberg sind vor Gewalt Geflüchtete auf Prügeltour gegangen. Eine Reaktion aus Berlin à la "Hetzjagden" blieb natürlich aus, was Herrschaften wie diese Gäste zwangsläufig ebenso befeuern muss wie die schon sprichwörtliche Wehrlosigkeit dieser Gesellschaft. Ich prophezeie, dass das Pendel zurückschlägt und Frau Roth anschließend über die Brutalität der Biokartoffeln räsonieren wird, obwohl Leute wie sie diese Reaktionen überhaupt erst verursacht haben werden.

31.12.2018

 

Es hat bei Gott nicht lange gedauert und die Projektionsfraktion hat sich zu Wort gemeldet. Die vier Prügler sitzen nämlich mittlerweile. Der Bayerische Flüchtlingsrat (?) hat daraufhin der Justiz vorgeworfen, AUCH in anderen Fällen vorschnell und leichtfertig zu inhaftieren. Konkrete Fälle wurden nicht genannt. Ich habe nachgeschaut - der Flüchtlingsrat wirbt für "Integration" und ein "Bleiberecht für alle Geflüchteten", die bayerische Politik sei "menschenfeindlich".

5.1.2019

 

 

Flüchtlinge sind nicht krimineller als Deutsche, sie begehen nur mehr Straftaten. Michael Klonovskys aufschlussreiche und märchenentlarvende Zusammenfassung zu Kriminalstatistiken und Aussagen zu ihnen.

9.1.2019 

 

Wie nun mehrfach geschrieben, notiere ich hier in der Regel keinen der mannigfaltigen Einzelfälle, die sich immer wieder zutragen. Dieser hier ist aber so abscheulich, dass ich ihn erwähne. Ein vor Gewalt geflüchteter Afghane hat in einem Krankenhaus in Bad Kreuznach auf eine schwangere Polin eingestochen, die dabei schwer verletzt wurde. Ihr ungeborenes Kind starb bei der Attacke. Ohne lyrisch oder religiös zu werden - es nichts Heiligeres oder Schützenswerteres als eine werdende Mutter. Hier hat sich bei dieser Kreatur offensichtlich die psychopathische Vorstellung strenggläubiger Muslime von der Frau, nicht der Mutter durchgesetzt.

Ich gehe davon aus, wir sollten schon mal beginnen, die 25.000,00 Euro zu sparen, die es kostet, einen abgelehnten Afghanen nach Afghanistan abzuschieben und ihn postwendend zurückzubekommen, wie unlängst geschehen. Diese Einbahnstraße funktioniert also.

14.1.2019

 

 

Hier geht´s zur Sitemap.