7.5.2020: Bereit, wenn Sie bereit sind, Sir.

f642a3c1-7698-4fcf-b29f-24ded7dd3407.jpg

Die Corona-Krise als "Brennglas" des Kapitalismus

Gestern die Kritik an der Ioannidis-Studie aus Stanford, heute an der Heinsberg-Studie.

In Corona-Zeiten boomt Zalando.

Johns Hopkins geht weltweit von 3.772.367 Infizierten aus. mit 73.431 Toten in den USA, bei uns werden 7.275 Tote gezählt. Vor uns liegen Brasilien und Belgien jeweils mit etwa 8.500 Toten, bevor die Kurve in schockierender Weise hochgeht zum nächsten Land mit Frankreich und 25.857 Toten. 

Der Dax liegt bei 10.724 Punkten, der Dow Jones kratzt an den 24.000 Punkten.

Was immer mehr auffällt - Merkel und die übrigen Regierungsmitglieder legen ungeachtet der Frage, welche Lockerungen vielleicht sinnvoll sind, ein derart paternalistisches Verhalten den Bürgern gegenüber an den Tag, dass man sich in einem anderen Land wähnt. Der dicke Altmaier soll gestern sogar Rom zitiert haben und seine Regelungen, in Notzeiten einen Diktator zu bestimmen. Merkel als Cincinnatus? OMG. Schaust du hier: Die Pfauenfederwedler der Macht.

 

9.5.2020: Der Spiegel bestätigt eine höhere Sterberate im Jahr 2020. Betroffen die Entbehrlichen also die über 80.

Mutationen.

Wie schon an anderer Stell berichtet ist COVID-19 keine reine Lungenkrankheit. Auch in Hamburg beobachtet man das Auftreten von Thrombosen.

Ein Chemie-Cocktail verspricht Hilfe bei leichten bis moderaten Verläufen.

 

 

10.5.2020: Der Kölner Studienleiter Fätkenheuer meint, Remdesivir habe gute Chancen.

Die Reproduktionszahl steigt auf 1,1.

Moskau meldet 18% mehr Tote im April als im April 2019.

Ein prominentes Opfer: Roy von Siegfried & Roy ist an Corona gestorben.

Amelie Fried:

Ganz ehrlich, die Debatte darum, ob unsere Grundrechte derzeit zu Recht eingeschränkt sind oder wir uns schon auf dem Weg in eine Diktatur befinden, geht mir unglaublich auf die Nerven. Vor allem, wenn sie damit begründet wird, die Zahlen seien doch rückläufig und die Maßnahmen völlig übertrieben. Ja, die Zahlen sind rückläufig, und zwar w e i l es die Maßnahmen gibt. Gäbe es sie nicht, hätten wir bereits ein Vielfaches an Toten zu beklagen, und es würden täglich sprunghaft mehr werden. Und übrigens würden dann der Besuch im Theater, im Kino oder beim Lieblingsitaliener über kurz oder lang auch ausfallen, weil nämlich Schauspieler, Kartenabreißer und Kellner in so großer Zahl krank wären, dass die wirtschaftliche Infrastruktur ebenfalls in die Knie gehen würde.

Wer beim Blick nach Italien, Spanien und in die USA allen Ernstes das Konzept der mehr oder minder ungesteuerten Herdenimmunität verteidigt, demonstriert ein erschütterndes Desinteresse am Leiden und Sterben anderer. Und eine geheime Verachtung für die Alten und Schwachen, deren Verlust in hoher Zahl in Kauf genommen würde. Die scheinheilige Formulierung, man müsse diese Gruppen eben "besonders schützen" heißt in Wahrheit: Sperrt sie ein, damit wir endlich ungehindert unser bequemes Leben fortsetzen können. Wer in Deutschland alle über 65 und Menschen mit Vorerkrankungen isolieren möchte, hätte damit übrigens rund ein Drittel der Gesamtbevölkerung isoliert. Ob das mit unserem Grundgesetz vereinbar wäre?
Das Ausmerzen des Schwachen ist ein genuin faschistischer Gedanke, auch wenn man einem Virus diese Arbeit überlässt. Da sind wir ganz schnell beim "unwerten Leben" und der Selektion, die der medizinischen Triage vorausgeht. Was für ein verächtliches (und verachtenswertes) Menschenbild sich da offenbart!

Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise sind für viele verheerend, und natürlich muss alles getan werden, um diese Schäden möglichst zu begrenzen. Ich habe aber den Eindruck, dass unsere Regierung diese Herausforderung überaus ernst nimmt. In rasender Geschwindigkeit wurden Beschlüsse gefasst und nun werden Milliarden in die Wirtschaft gepumpt. Aber trotzdem wird schon wieder gemeckert: weil dies nicht gleich klappt, weil das ein bisschen länger dauert. Meine Güte, was ist das für eine infantile Anspruchshaltung? Wir alle haben uns dieses Virus nicht ausgesucht. Anstatt zu jammern, sollten wir uns besser gegenseitig unterstützen. Und begreifen, dass diese Situation auch für Politiker neu ist. Dass man nicht erwarten kann, dass sie den fertigen Masterplan in der Tasche haben. Und dass es deshalb notwendig ist, auf den Rat von Experten zu hören, die etwas von ihrem Fachgebiet verstehen. Und damit meine ich nicht nur Virologen, sondern auch Ökonomen, Soziologen und Psychologen. Natürlich muss es eine lebendige, interdisziplinäre Debatte darüber geben, wie man dauerhaft mit der Situation umgeht, wann welche Maßnahmen sinnvoll und vertretbar sind. Ganz bestimmt nicht hilfreich ist die Verbreitung absurder Verschwörungstheorien, das Gemunkel über den bösen Staat, der uns vorsätzlich verarscht und in Wahrheit andere, finstere Ziele verfolgt.

Davon zu reden, dass wir aufgrund der momentan herrschenden Einschränkungen auf dem Weg in eine Diktatur seien, ist verantwortungslos - insbesondere mit dem Blick auf wirkliche Diktaturen. Wir leben in Deutschland in einer stabilen Demokratie, die so lange stabil bleibt, so lange die Menschenverächter nicht das Ruder übernehmen. Debatten wie diese spielen ihnen in die Hände."

Da unterstreiche ich sehr viel, aber nicht alles. Geglückt ist das bei uns auch deshalb, weil als als in anderen Ländern - immer noch - günstige, nach dem politischen Willen aber eigentlich zu ändernde medizinische  Infrastrukturen bestehen und vor allem die nachgeordneten Stellen und Personen schnell und effizient gearbeitet haben. Die Politik hatte völlig falsche Weichen gestellt, sorglos agiert und mit geradezu bestürzender Ahnungs- und Tatenlosigkeit sehr viel dazu getan, die Pandemie zu einer Katastrophe auch für unsere Gesellschaft zu machen, um anschließend Glück und hervorragendes Personal zu haben. Das ist umso überraschender, als vor einigen Jahren genau dieses Szenario durchgespielt worden ist und man gewarnt hätte sein müssen. Daher brauchen wir einen Corona-Untersuchungsausschuss. Fehler, Versäumnisse, Erfolge, das Ganze muss aufgearbeitet werden. 

 

11.5.2020: In England sind die Zahlen schockierend. Johns Hopkins meldet 220.449 Infizierte (Deutschland 171.879), aber 31.930 Tote (Deutschland 7.569/USA 79.528).

Das „Hauptstadt-Briefing von Bröcker und Repinski berichtet heute:

Das Bundesgesundheitsministerium hat für Schutzmasken verschiedener Anbieter mehrere Millionen Euro zu viel bezahlt. Der chinesische Weltmarktführer BYD unterbreitete parallel ein günstigeres Angebot, das zwar an das Ministerium verschickt wurde, dort aber unterging.

Nach eigenen Angaben hat das Haus von Jens Spahn (CDU) seit März etwa 330 Millionen Stück bestellt, darunter OP-Masken (Typ FFP2) und einfache Mund-Nase-Masken. Für FFP2-Masken seien bis zu sechs Euro pro Stück bezahlt worden, teilte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums mit. Die Preise für die einfachen Schutzmasken lagen bei 35 bis 80 Cent pro Maske. Damit Qualität und Schnelligkeit gewährleistet sind, wurden die Aufträge im so genannten "Open House Verfahren" vergeben. Heißt: Die Anbieter mussten mindestens 25.000 Stück der jeweiligen Produkte liefern können, einen Mindeststandard garantieren und die Lieferung verantworten. Das verspreche "faire und feste Preise", sagte Spahn am 29. April. Von günstig sprach er indes nicht.

Masken für 1,95 Euro pro Stück

Wohl aus gutem Grund. Zwei Tage vorher wandte sich der weltweit größte Atemschutzmasken-Produzent BYD Auto Industry aus Shenzen mit einem konkreten Angebot an das Ministerium. In dem Brief, der dem Hauptstadt-Briefing vorliegt, bietet der Konzern FFP-Masken für 1,95 Euro pro Stück bei einer Mindestabnahme von einer Million Stück und einfache Mund-Nase-Masken für 30 Cent pro Stück. Rund zehn Prozent unter dem Preis, den das Ministerium als Untergrenze nennt.

Bei dem Großauftrag des Ministeriums hätte man demnach mehrere Millionen Euro Steuerzahlergeld sparen können. An der Seriosität des Unternehmens kann es nicht gelegen haben. BYD beliefert auch Länder wie Italien, Schweiz und Japan. Das Unternehmen erwirtschaftete zuletzt einen Umsatz von 13 Milliarden Euro, Miteigentümer sind Samsung und der Investor Warren Buffet. BYD war Teil des Open House Verfahrens und damit berechtigt, Deutschland Masken zu liefern. Warum die Chinesen nicht zum Zuge kamen, dazu gab es im Ministerium keine Informationen.

Männer scheint es härter zu treffen. Ist ein Schlüsselenzym namens ACE2 im Blut verantwortlich, das häufiger bei Männern als bei Frauen auftritt? Das Immunsystem von Frauen wird auch als stärker und schneller angesehen, daher unter Umständen die schwereren Verläufe bei Männern.

Es scheint sich herauszustellen, dass Corona auch bei den - zunehmen entbehrlichen - Alten ganze Jahre Lebenszeit gestohlen hat.

BMI-Leak - Corona als "globaler Fehlalarm"?

Beim Schutz der Alten ist Schweden "katastrophal gescheitert" (Aftonbladet). Man hat insgesamt auch drei Mal mehr Todesfälle als Dänemark, Finnland und Norwegen zusammen. Tödlicher Sonderweg.

Lustiges aus der marxistischen Idiokratie. Hinzuzufügen wäre noch "Bevor sie erschossen werden"

96261764_10217569070087483_8684780706984886272_o.jpg

 

 

12.5.2020: Die pharmazeutische Zeitung berichtet, dass Corona im ganzen Körper Verheerungen anrichtet.

 

15.5.2020: Die Steuerschätzung 2020 ist da, man rechnet mit 100 Milliarden Mindereinnahmen. Das große Melken kann beginnen, denn schließlich haben sich die Einnahmen nach den Ausgaben zu richten. Fritz Vahrenholt hätte das nötige Konjunkturprogramm.

Gottlob haben wir Steuerexperten in der SPD-Spitze. Frau Esken meint ernsthaft, sie kurbele mit ihren Steuern und Ausgaben beim Einkauf die deutsche Wirtschaft an. 

Also doch - Übersterblichkeit in Deutschland sagt das Statistische Bundesamt.

Präsident Trump schaut voraus. Noch mal erwischt uns so etwas nicht auf dem linken Fuß. Dazu gehört offensichtlich auch, dass er sich relativ frühzeitig die Versorgung seiner eigenen Bevölkerung gesichert hat durch Verträge etwa mit Sanofi. Die EU scheint da geschlafen zu haben.

Eine der wenigen positiven Aspekte des Lockdowns ist die totale Enttarnung der Grünen als komplett unfähig. Symptomatisch die Abmeierei von Ulle Schauws durch Merkel im Bundestag. Schauws ist mir ob ihrer Verbohrtheit und Ignoranz schon mehrfach unangenehm aufgefallen und allein die Tatsache, dass sie (?) auf irgendeinem exponierten Posten sitzt sagt mehr über die Qualität der Grünen als die andauernden Verbalblasen von Baerbock, Habeck und Hofreiter.

Laut Johns Hopkins liegen wir aktuell bei uns bei 7.884 Toten (Platz 8 weltweit) bei 174.448 Infizierten (Platz 8 weltweit). Schweden beklagt 3.529 Tote gegenüber 537 Toten in Dänemark, 287 Toten in Finnland und 232 Toten in Norwegen. Schweden beklagt also mehr als drei Mal so viele Todesfälle als allen Nachbarn zusammen, die früher erhobene Behauptung scheint auch aktuell zu stimmen. 

Herr Söder fordert Steuersenkungen.

Und Boris Palmer meint, der Lockdown koste 1,2 Mio. Kindern das Leben. So so.

 

23.5.2020: Ein Drittel mehr Tote verglichen mit den Monaten April in den vergangenen sieben Jahren meldet Freiburg.

Hier ein Bericht wie es ist, wenn man einen schweren Corona-Fall überlebt hat.

Ist CureVac revolutionär?

Hier ein animierter Clip zum Verlauf von Johns Hopkins.

Aluhüte oder Verschwörungstheoretiker oder nicht - keine Regierung hat Anspruch auf willfährige, überdurchschnittlich intelligente und gebildete Bürger oder um es einfacher zu sagen - keine Regierung hat Anspruch darauf, keine Idioten zu regieren, insbesondere diese nicht. Daher hat sie keinesfalls das Recht, die Proteste, die ich in weiten Teilen inhaltlich auch nicht verstehe, direkt oder über mediale Kettenköter derart zu diskreditieren mit Begriffen wie Covidioten oder Mischpoke, wie diese grauenhafte Fehlbesetzung auf dem Kölner OB-Sessel namens Reker zu sagen beliebte. 

Merkel erteilt Steuererhöhungen eine Absage.

Schon ein paar Tage her: Britin stirbt nach Spuckattacke eines infizierten Manns an Corona.

 

 

 

 

Hier geht´s zur Sitemap.