25.4.2020: Das Corona-Tagebuch von Archi W. Bechlenberg. Köstlich.

„… 17. April: Surftag. Bild meldet, die Welt feiere das deutsche Krisenmanagement. Kein Wunder, beide Blätter gehören zu Springer. Auch denke man jetzt über „kontrollierte Durchseuchung“ nach. Was ist daran neu? Die gibt es seit langem und kostet 17,50 Euro im Monat. Jeden. Das Internet erweist sich als unergiebig. Bill Gates sei Satanist und wolle die Menschheit ausrotten. Unglaubwürdig. Windows ist schon Unheil genug. Ich greife zum E-Book. Kindle empfiehlt mir Wenn Liebe nach Pralinen schmeckt sowie die Zeitschriften Kicker, Karpfen, Astro Woche, Der Pilger“ und „Focus Ölpreis“. Da ist guter Rat teuer. Soll ich nebenan klingeln und fragen? Dort ist es seit gestern ominös bzw. numinös still. In der Nacht schleiche ich mich rauf zum Keller und sehe in der Mülltonne nach. Sie ist leer!..."

Der "Schleimbeutel des Tages" geht heute an die stern-Redaktion, die eine geradezu manische Fixierung an den Tag legt, der Kanzlerin in den Hintern zu kriechen. "Warum jeder von uns heilfroh sein sollte, dass Angela Merkel noch Kanzlerin ist". Wen´s da nicht schüttelt.

Lufthansa ist faktisch pleite.
Johns Hopkins meldet 155.054 infizierte Bundesbürger, die USA liegen über über 905.000. 5.767 Deutsche sind bereits gestorben, wir liegen damit vor dem Iran. Weltweit beklagt man 197.217 Tote.

Ramadan und ab dafür. Scheiß was auf die Kartoffelverbote.

Kann Wärme und UV-Strahlung den Virus killen? Die Amis glauben daran.

Da haben wir´s wieder, der pöhse Kapitalismus. Die USA haben in einer Energieanstrengung zu viele Beatmungsgeräte produziert und Präsident Trump bietet nun dem Ausland Lieferungen an.

Da haben wir´s noch mal, die pöhsen Amis. Produzierter Impfstoff erst für eben diese Amis? Hintergrund ist, dass sich die amerikanischen Behörden postwendend an die Produzenten wie Sanofi gewandt und entsprechende Vereinbarungen geschlossen haben. Die EU schlummerte noch tief und fest vor sich hin. 

Es war nur eine Frage der Zeit. In Italien zerfällt das soziale Leben, aus Balkonmusikanten werden Balkondenunzianten.

Interessanter Blick auf das deutsch-italienische Verhältnis von dem begabten Marco Gallina. Moralische Erpressung.

 

26.4.2020: Triage und die desolate Situation im Gesundheitswesen Frankreichs aus Sicht eines Profis.

Machtiehn Schulz ist der Meinung, Merkel würde bei Corona-Bonds sowieso umfallen. Ich glaube, das stimmt.

 

27.4.2020: Die "Jezze-is-ma-gut"-Bewegung bekommt Fahrt, unterstützt u.a. von Jan Fleischhauer, der die Regierungsdenke (Bürger sind Deppen) recht treffend darstellt und sei die Erkenntnis noch so flach, weil auf der Hand liegend.

In Bayern ist der Reproduktionsfaktor bei 0,57 angekommen, ein sehr guter Wert.

Anscheinend schwinden in der Tat die Argumente für einen weitgehenden Lockdown zusehends, hier eine aktuelle Grafik.

unnamed_1.png

Und bewahre uns der Herr davor, dass die grüne Führung jemals mal in diesem Land was zu sagen hat.

Johannes Vogel (@johannesvogel) twitterte um 10:29 nachm. on So., Apr. 26, 2020:
Baerbock: „Da hätten Sie ja in NRW mal landesweit Desfinektionsmittel den Schulen zur Verfügung stellen können!“

Laschet erklärt, das genau das passiert ist.

Baerbock: „Da haben Sie ja ne schöne PR-Nummer gemacht!“

🤷🏻‍♂️🤦🏻‍♂️ #AnneWill
(https://twitter.com/johannesvogel/status/1254507918193549312?s=03)

Die Briten werden vom wiedergenesenen BoJo auf eine vorsichtige Lockerung eingestimmt. Gut, wer wie er intensiv lag, sieht die Sache vermutlich etwas anders als ein ungeduldiger Kneipier.

Stahlhelm Uschi "überfordert" und "konfliktscheu"? Nee, kann doch nicht ...

Der Dax kratzt an 10.600 Punkten, der Dow Jones an den 23.800 Punkten.

 

28.4.2020: Der Reproduktionsfaktor steigt wieder in Deutschland und soll bei 1,0 liegen.

211.326 Tote weltweit laut Johns Hopkins. 158.758 Infizierte und 6.126 Tote in Deutschland. In New York sind es 17.515 Tote. Italien liegt nach wie vor an der Spitze mit 26.977 Toten. In Schweden sind 2.274 Menschen gestorben, im Nachbarland Schweiz 1.665. Die kleinen Niederlande verzeichnen dagegen 4.518 Tote.

SAS aus Schweden entlässt etwa 40% der Belegschaft.

Österreich unter Kurz hebt die Ausgangsbeschränkungen bereits auf.

Der Dow Jones steigt auf 24.418 Punkte, der Dax liegt bei über 10.800 Punkten.

Ad personam Jan Philipp Albrecht. Natürlich Grüner.

Und das hat er heuer gesagt:

„Nach der Krise darf die Wirtschaft nicht planlos wieder hochgefahren werden. Wir brauchen eine radikale Wende. Betriebe müssen sich von nicht nachhaltigen Produktionsformen trennen, um unterstützt zu werden".

Der Mann wäre eine Zierde für jedes Politbüro. Gnade uns Gott, wenn die wirklich was zu sagen haben.

Einen veritablen Schildbürgerstreich hat Berlin da vor. Die Maskenproduktion - und damit die Möglichkeit der Autarkie - wird in Deutschland bereits 2021 wieder beendet sein, weil die Produktion dieser Lebensretter an Umweltauflagen in diesem Land scheitert. Bedeutet in der Konsequenz, dass wir dann im Fall der Fälle durch Stoff gewordenen Atommüll aus China ohne jede Umweltauflage atmen werden. Well done.

Gabor Steingart, dessen Morgenbriefing ich von wenigen Ausnahmen abgesehen mehr und mehr schätze, hat wieder einmal meisterlich zusammengefasst. Die Lobbyisten begännen ihren "Maskenball". Konkret genannt werden die Flieger, die die EU-Beihilfenverordnung ab 2024 kippen wollen, die Automobilhersteller, die nach einer Abwrackprämie lechzen und Rückenwind bekommen von Günter Oettinger, der eine Revision der Vorschriften für den Flottenverbrauch für 2021 ins Spiel bringt. Die Bauern wollen ihre schon lange bekämpfte Hass-Verordnung zu den Düngemitteln kippen oder aufweichen, der deutsche Kulturrat fordert Knete für die Künstler und fordert den Gesetzgeber auf in Sachen Kultur "jetzt groß zu denken", denn gerade da weiß man aus jahrzehntelanger Erfahrung, dass es sich mit fremder Knete auch gut lebt, die Kinos wollen pro nicht gelöstem Ticket vier Euro Zuschuss und die fromme hand halten auch die Muslime unter dem notorischen Aiman Mazyek auf, den Moscheen ging´s schlecht, Miete und Gedöns lassen sich schlecht bezahlen, wenn die fromme Herde den Ablass nicht abdrückt. Am sinnvollsten scheint mir Otto Normalverbraucher die Initiative bei der Lufthansa zu sein, die ist auf jeden Fall systemrelevant und wie man liest auch erfolgreich gewesen, für das jetzige Debakel kann sie nichts. Söder will nur Geld geben, aber nicht mitreden, die SPD natürlich mitentscheiden. Hoffentlich fällt sie damit auf die Nase.

unnamed_2.png

Unwillkürlich lachen musste ich, als ich das unten angefügte Statement von Julian Reichelt sah, so Recht er in einzelnen Punkten auch haben mag.

Ersetze "Corona" durch "Energiewende" oder "Masseneinwanderung" und du hast die Grundstruktur der Denke dieser Kanzlerin. Scheiße bauen, diese Scheiße dann als "alternativlos" bezeichnen, allen einen echten oder einen zum bürgerlichen Tod führenden faktisch (meinungs)freiheitskillenden Maulkorb umzuhängen und dann weiter weiter bis zum Endsieg. Begreift es endlich, ihr geht der Dame am Allerwertesten vorbei, mein Gott. Und die BILD hat da viel zu lange mitgemacht, gehört auch zur Wahrheit, Herr Reichelt.

Im Übrigen wehre ich mich gegen diese ex post-Perspektive, weil wir nach dem Feste ja alle immer schlauer sind und dieses allzu lässige "die wären eh abgekratzt"-Haltung, die bei Reichelt und vielen anderen Liberalitätsonkels durchschimmert. Denn der Versuch der Rettung auch bei Alten und Ältesten ist auch ein Gebot der von Herrn Schäuble erwähnten Menschenwürde. Die angestellten Vergleiche mit Soldaten in Afghanistan oder Herrn Schleyer hinken auch mächtig. Soldaten haben das Risiko getötet zu werden bewusst gewählt, was hat das mit alten und damit besonders schutzbedürftigen Menschen zu tun? Herr Schleyer verlor sein Leben, weil der Staat nicht erpressbar werden und man Mörder nicht im Austausch freilassen durfte. Ich meine, da kracht es recht beachtlich im Vergleichsgebälk des Herrn Reichelt.    

Richtig mag sein, dass man  mehr lockern könnte, allerdings ist das harte Durchgreifen bei Verstößen so vielen auch wieder nicht recht. Also nicht maulen, her mit einem belastbaren Konzept, das die erkennbar auseinanderstrebenden Ziele bestmöglich verknüpft. 

Und ganz sicher richtig ist die allerdings von Anfang an klare Erkenntnis, dass wir vermutlich erst am Jahresende und/oder bei Vorliegen eines Impfstoffs wissen, was wir da bei Zeus´ fettem Arsch eigentlich erlebt haben.

 

Den Freiheits- und Wirtschaftsrettern möchte ich übrigens zurufen, wohlan, geht voran mit den Worten von Fischer Z in "Battalions of Strangers" im Ohr:

No one wants to lead the way.

Be the first death of the day.

Leave his family behind.

Dumdideldum

 

29.4.2020: 

94779781_10223133748478631_6630895610524336128_o.jpg

Laut ntv könnte im September bereits ein Impfstoff vorliegen. Tests mit Menschen sollen schon laufen.

Es wurde schon mehrfach berichtet, dass die COVID-19 Erkrankung nicht nur die Lunge betrifft. Hier ist die Rede von Thrombosen und sonstigen Folgen für das Gefäßsystem, die bis zur Amputation von Extremitäten gehen. Viele COVID-19 Patienten haben Thrombosen.

In Quarantänezeiten von besonderer Brisanz - macht Bier dick?

Die GIDS der Bundeswehr geht erneut mit den Regierungen hart ins Gericht und wirft bedenkenswerte Fragen zum Datenschutz auf.
 

Der von mir mehr als geschätzte Roger Köppel hat sich auch wieder zu Wort gemeldet:
"Deutschland macht es besser. es gibt weniger Ansteckungen, eine erstaunlich niedrige Sterberate und ein hervorragendes Gesundheitswesen. Es gibt brillante Virologen und Epidemiologen, sogar mit unterschiedlichen Meinungen, die in der Öffentlichkeit auftreten. das ist nicht normal in der heutigen Zeit, wo alle in die gleiche Richtung rennen. Merkels Satz, sie verbiete sich Öffnungsdiskussionsorgien ist kompletter Nonsens. Wenn es jetzt etwas braucht, dann sind es Diskussionsorgien. Wenn die Regierungen derartige Macht in ihren Händen versammeln, dann brauchen wir Diskussionen. Demokratie ist die institutionalisierte Diskussionsorgie (für mich der Satz der Krise, MH). Wenn alle in die gleiche Richtung rennen, ist die Gefahr von Katastrophen am größten. Die Demokratie wurde flächendeckend narkotisiert. Wo war da eigentlich der Aufschrei der Opposition?“

Dazu Manfred Güllner: "Diese Mischung aus Angst und Gehorsam führt dazu, dass man im Augenblick fast alles akzeptiert. das ist vielleicht ein Gen der Deutschen". Aber so was von, das sage ich schon immer, nie auf der falschen Seite des Gatters stehen, das ist des Deutschen Zier und Begier.

Aber aktuell ist es schon etwas komplizierter. Niemand wusste, was kommt, wie gefährlich und vor allem ansteckend dieser Scheiß Erreger ist. Es gibt noch genug kritische Zeitgenossen, die das eine goutieren, ohne das andere zu vergessen. Aber: Das Untertanen-Gen zeigt sich bei Beispielen wie diesem: Ein Mann ist getrenntlebend, schwer krebskrank, unklar ist, wann er stirbt, die Prognose ist schlecht. Nach geltender Rechtslage dürften weder Ehefrau noch Kinder ihn besuchen. Wer hält sich nicht dran? Alle außer den deutschen, denn das ist ja verboten. Mir könnten sie mit ihrem Besuchsverbot in die Tasch steigen, aber ich weiß, dass selbst in meinem unmittelbaren Umkreis leichte Gruselgefühle aufkommen bei dem Gedanken, dabei das Gesetz zu übertreten. So ticken sie die Deutschen.  

 

30.4.2020: Anders Tegnell rudert zurück. Er habe sich geirrt, die älteren Menschen habe man besser schützen müssen. Die Sterberate ist in Schweden drei Mal so hoch wie in Deutschland. Aufsehen erregt hat der Fall einer jungen Krankenschwester, die sich offensichtlich im Klinikum ihres Arbeitgebers angesteckt und vier Tage nach einem Test tot in ihrer Wohnung gefunden wurde. Mittlerweile scheint auch der weit überwiegende Teil der schwedischen Bevölkerung unzufrieden mit der lockeren Handhabung zu sein. Ich habe irgendwo auch gelesen, dass es Jahre dauert, ehe man von einer "Herdenimmunität" sprechen kann.

Die Charité hat ermittelt, dass Kinder genauso ansteckend sind wie Erwachsene, bei ihnen verläuft die Krankheit allerdings deutlich milder als bei Erwachsenen.

Wegscheider interviewt Prof. Dr. Sucharit Bakhdi, einen ausgesprochenen Kritiker der Corona-Maßnahmen. Er meint, die Epidemie sei bereits am abebben gewesen, als der Lockdown angeordnet wurde. Damit sei der Lockdown nicht der Grund für das Abebben gewesen. Covid-19 sei nicht "gemeingefährlich". Er beruft sich auf John Ioannidis aus Stanford, der berechnet hat, dass am 4.4.2020 2 Senioren > 80 Jahre von 10.000 Senioren > 80 Jahren an COVID sterben, heute 7 von 10.000. Um die Tragweite zu erläutern: In 2020 würden von diesen 10.000 Senioren sowieso altersbedingt 1.200 sterben, davon 120 an Atemwegsbeschwerden. Er plädiert auch für eine Testung von Menschen über 65 auf Antikörper, um die Angst zu nehmen. Er hielt die Maßnahmen anfangs für gerechtfertigt, jetzt sei aber jeder Grund entfallen, er sieht schwere Verfassungsverstöße. 

Ketzerische Frage: Wie konnte dann das Desaster in New York passieren, einem der Schmelztiegel dieser Welt? Was war in China los, in Italien, in Spanien und Frankreich? Haben wir da auch keine nennenswerte Erhöhung der "üblichen" Todesfälle (wie angeblich in NRW)  und Hart Island war halt begräbnistechnisch einfach hip, oder was? Für mich nicht überzeugend.

Nach schwerer Kost hier was zum Erinnern: Desinfektionsmittel und Mundschutz nicht nötig (RKI).

Und noch was Spaßiges aus Bayern (was träumt der nachts?):

94157037_2864138157005911_6566918997453832192_o.png

 

Das hier ist auch schön und man bedauert richtig, dass Hubertus Heil für die SPD "nicht als Kanzlerkandidat zur Verfügung steht". Ich glaube übrigens, mehr Kriechen geht wirklich nicht.

94975533_10213734435475075_2609931212076089344_o_0.jpg

Hier geht´s zur Sitemap.