Indymedia, die Bildzeitung für total unterbelichtete Berufsrevoluzzer hat sich selbst übertroffen. Ein alkoholisierter Fahrgast ersticht bei einer Kontrolle einen Polizisten und diese Brut fordert Solidarität mit dem Täter und verhöhnt den Beamten.  

18.1.2016 
 
 


25.1.2016

 



Der Verfassungsschutz warnt vor linksextremistischem Terror.

25.1.2016

 

 

indymedia feiert mal wieder eine Gewaltorgie im Vorfeld der "Demo für alle" in Stuttgart. 

2.3.2016




"Refugees welcome" - aber nicht bei uns.
6.4.2016

 

 

"Gerade in Zeiten wie diesen ist es nötig, an dem gemeinsamen Ziel einer sozialen Revolution zu arbeiten. ... Es wäre auch wichtig, klarzumachen,, dass die Geflüchteten Boten der Systemfrage sind."
Katja Kipping im Mai 2016.

13.5.2016

 

Zürich hat "ein Problem mit linker Gewalt". Das sagt ausgerechnet ein linker Alternativer, allerdings einer, der Ahnung hat.

26.5.2016

 


indymedia macht seine eigene "Bundesliga" auf. Tabellenführer ist der, der die meisten Verletzten und die größten Beschädigungen verursacht hat.
Und nicht zu vergessen der "Randalemeister".
3.6.2016


Sahra Wagenknecht aktuell auf ihrer Facebookseite:

"Was ich als Herausforderung für uns in Deutschland und Europa von meiner Reise mitnehme? Insbesondere ist mir deutlich geworden, dass die Linke in Israel, die gegen die Besatzungspolitik kämpft, mehr Unterstützung und auch internationale Solidarität benötigt.

Ich hoffe darauf, Vertreter von Meretz, der Vereinten Liste und den Organisationen Breaking the Silence, Peace now sowie B'Tselem auch bald in Berlin begrüßen zu können. Schon im gestrigen Gespräch mit der israelischen Präsidenten Rivlin haben wir unsere Kritik an der aggressiven Siedlungspolitik Israels zum Ausdruck gebracht.
In Ramallah konnten wir uns im Gespräch mit dem Ministerpräsidenten der palästinensischen Autonomie-behörde, Rami Hamdallah, und Vertretern der Zivilgesellschaft erneut davon überzeugen, wie wichtig es ist, das Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat endlich durchzusetzen.
Die von Israel gebauten meterhohen Zäune und Mauern, die palästinensische Dörfer von Schulen und Straßen abschneiden, die Siedlungsgebiete, die immer tiefer in palästinensisches Land hineinreichen und vielfach auf brutalen Enteignungen beruhen, die unmenschliche Blockade des Gaza-Streifens sind eine tagtägliche Demütigung der palästinensischen Bevölkerung, die Wut und Hass schürt und eine politische Lösung immer schwerer macht. Dieser Zustand muss endlich überwunden werden."

4.6.2016
 

 

Hatespeech Spielwiese der Rechten? Hier kann man lesen, was sich Jennifer Nathalie Pyka von linken Gutmenschen und muslimischen Mitbürgern anhören musste. 
7.6.2016

 



Ralf Stegner gestern auf Twitter.

Niemand hat die Absicht zu instrumentalisieren. Und wie man weiß, haben die strikten Waffengesetze in Europa bislang noch jeden Terroranschlag verhindert.

Furchtbares Massaker in Orlando. Donald Trump ist ein Freund der Waffenlobby+lascher Waffengesetze, aber gegen Gleichstellung Homosexueller.

13.6.2016

 



Warum haben linke Männer keine Eier?
Tja, fragt doch mal Frau Butler, ihr Idioten.
20.6.2016

 

 

 

Laut TdF fast 10.000 Mädchen von Genitalverstümmelung bedroht, 48.000 Frauen sind bereits verstümmelt. Das sind die aktuellen Zahlen AUS DEUTSCHLAND. Kein Aufschrei aus dem Feministenlager, keiner aus grün-linker Ecke, nichts, nur Friedhofsruhe. Und ach ja - lieber Geißelung der rassistischen, frauenfeindlichen und homophoben AfD. Was für ein grauenhafter Verrat an diesen Mädchen und Frauen.

21.6.2016
 


Abriss über die gruselige Antonio-Amadeo-Stiftung unter der noch gruseligeren Frau Kahane. Spinnennetz.
1.8.2016
 

 


Und noch einmal - ein erheblicher Teil der Linken hat ein wissenschaftlich belegtes massives Antisemitismus-Problem.
1.8.2016

 


Ja, ja, Julia Schramm. Ich habe ihr gespenstisch dummes psychopathologisches Selfie-Gefasel in einem Moment der Schwäche in toto ertragen und hier wird die Dame ("Sauerkraut, Kartoffelbrei - Bomber Harris, Feuer Frei", toll, oder?) noch mal in ihrer ganzen Pracht dargestellt.
7.8.2016


Was man immer wusste - die Betroffenheitsadressen angesichts des Straßenterrors der Antifa sind im links-grünen Lager reine Heuchelei.

2.9.2016

 



"Der unerklärte Krieg der DDR gegen Israel". Liest man das wird einem der als Israelkritik getarnte Antisemitismus der Linken klarer.

9.9.2016

 

 

Der notorische Diether Dehm schmuggelt seit neuestem illegale Afrikaner, die Seefahrt hat er offensichtlich ansonsten aber wohl aufgegeben. Er folgt damit sicher nur dem eigentlichen Parteimotto Nepper, Schlepper, Bauernfänger.

13.9.2016

 

Das obrigkeitsseits ignorierte Wüten des linken Mobs zumal in Wahlkampf-zeiten wird sogar dem betulichen SWR zu viel. Weimar lässt grüßen und die Merkel-Kamarilla schweigt. Wer schweigt, wird mitschuldig, von der Mitschuld an der allgemeinen Brutalisierung durch bewusste Ausgrenzung demokratisch gewählter Gegner und ihrer Wähler ganz zu schweigen.
Ein ganz widerliches Subjekt dabei Martin Sonneborn und seine unglaublich geistreiche und lustige "Partei". Die hat aktuell vor der Berlin-Wahl plakatiert "Hier könnte ein Nazi hängen". Da surft jemand auf der Scheißewelle ganz oben, während er sich diätengepolstert in Brüssel den Hintern plattsitzt, obwohl er vor der Wahl seinen sofortigen Rücktritt angekündigt hatte (und dafür auch im Zweifel gewählt worden ist). Pecunia non olet, aber der geht gar nicht.

14.9.2016

 

 

 

 

 

Weil man es doch so mit "Lügenpresse" hat ...

21.9.2016
 



Juliane Nagel, Linken-Abgeordnete in Sachsen mit Wahlkreis in Leipzig, hat ein Antifa-Plakat im Schaufenster ihres Büros aufgehängt, auf dem es u.a. um Randale am Tag der deutschen Einheit geht. Unverblümter kann man nicht raushängen, wie man es mit der "richtigen" Gewalt hält, die aktuell die Ermordung des AfD-Politikers Mirko Welsch ankündigt, Sprecher der Homosexuellen in der AfD. Diese Chuzpe ist nur noch krank.

21.9.2016



Die Leipziger CDU-Abgeordnete hat unvorsichtiger Weise den von Akif Pirincci verwendeten Begriff "Umvolkung" in einem Tweet gebraucht, was Anlass genug war, ihr Wahlkreisbüro in Leipzig zu verwüsten und zu verschmieren. Ging im Wesentlichen unter, wie so vieles.

 



 



 

 


4.10.2016

 

Statt vieler solcher Aktionen als Ausdruck demokratischer Gesinnung hier nur der Artikel mit der Blockade nach der US-Wahl. Und hier gibt´s für linke Dummköpfe noch Nachhilfeunterricht nach der Wahl. Aber natürlich nur für die nicht postfaktische Fraktion und daher fürchte ich, das Ganze verpufft.

12.11.2016


"Ein Modell für Deutschland? Die Unterdrückungsdiktatur ist zurück. Mich schüttelt’s."
Heinz Buschkowsky zur r2g-Regierung unter Müller in Berlin

25.12.2016

 

 

F.J. Strauß hat mal gesagt, würden die Sozialisten in der Sahara regieren, würde erst nichts passieren und nach ein paar Jahren würde der Sand knapp. So läuft das bei uns in Bremen, seit dem Krieg von Sozis regiert. Total verschuldet, hohe Kriminalität, miese Bildung, die Viertklässler dort sind in Mathe und Deutsch, nicht eben unerhebliche Fächer, laut IQB Bildungstrend 2016 die lausigsten der Republik.

29.1.2018

 

 

Anke Domscheit-Berg offenbart mit diesem Tweet, was für Linke "Hatespeech" in Wahrheit ist: Die Artikulierung einer anderen, abweichenden Meinung. Diese Stalinisten können eben nicht aus ihrer Haut. Und was ich von der diesbezüglichen Aktion der FAZ denke behalte ich lieber für mich.

Aber wer ist dieser auch von mir hochgeschätzte Don Alphonso? "Er verkörpert in seiner Blogger-Rolle somit alles, was gewisse links-grüne Kreise abgrundtief hassen: die Kombination aus bourgeoiser Gelassenheit, die sich aus materieller Sicherheit und fundierter Bildung speist, gepaart mit ökologischem Pragmatismus, der ganz ohne Ideologische Überhöhung und brennende Barrikaden auskommt".

Und hier nun der Plebs, der sich nicht schlimmer desavouieren konnte:

"Endlich... @faz_donalphonso muss dann wohl seinen twitternamen umbenennen, denn die FAZ hat ihn von ihrer Blogplattform geschmissen. Künftig gibts dann offenbar weniger Hatespeech auf FAZ Seiten. Gut so."

Und einen Tag später sekundiert der Matthias Oomen (dieser Oomen? #weltfrauentag):

"Uuund, #DonAlphonso zeigt noch was: Es lohnt sich, bei Herausgebern auf allen Wegen Druck zu machen, wenn in ihren Medien rechte Hetze verbreitet wird. Danke an alle, die sich in den letzten Monaten daran beteiligt haben: In den anderen Sachen am Ball bleiben!"

Der Don hat sich dann selbst zu Wort gemeldet:

„Macht euch um mich keine Sorgen. Echt. Aber hört bitte mit dem Shitstorm gegen die FAZ auf, das bringt niemandem etwas, und es waren meine wirklich guten 9 Jahre dort. Die sollen nicht mit sowas enden.“ 

"Jetzt ist er Oberst, was für eine Freude! Übrigens, ein Macron-Wähler weniger."

Tweet von Stéphane Poussier, ehemaliger Kandidat der linken Partie LFI „France Insoumise“ („Frankreich erhebt sich“) nach der Ermordung des Gendarmerieoffiziers Beltrame während der Geiselnahme in Trèbes im März 2018.

Die französische Justiz fackelte nicht lange, der Idiot bekommt ein Verfahren wegen Entschuldigung des Terrorismus an den Hals, ebenso wie seine Schwester im (schwachen) Geiste, eine militante Tierschützerin, die über den ebenfalls im Super U ermordeten Metzger meinte, sie habe "Null Mitgefühl".

Zur Ehrenrettung der Linken sei noch erwähnt, dass Monsieur Mélenchon Poussier umgehend aus der Partei werfen ließ.

Warum ich das erwähne? Der Potsdamer Pirat Thomas Goede twitterte nach einem Kopfschuss bei einer Münchner Polizistin 2017 "So ein Tag, so wunderschön wie heute. Weg mit dem Bullendreck. Ich mach schon mal den Champus auf #ACAB", woraufhin er drakonisch zu einer Geldstrafe von 1.500 Euro verdonnert wurde, was er mit einem Grinsen quittierte. Glückliches Frankreich.

29.3.2018 

 

 

Die merkeldeutsche Tendenz, den Wähler als mongoloiden Geldautomaten zu betrachten, habe ich nun wahrlich oft genug thematisiert, zuletzt mit dem Hinweis auf die höhnische Ansprache des sachsen-anhaltinischen Innenministers Stahlhelm oder so, er scheiße auf das, was die Leute meinten, er ordne an und zwar aktuell eine Erstaufnahme-Einrichtung mit 1.000 Bewohnern. Er hat das natürlich nicht wörtlich so gesagt, Miene und Wortwahl offenbarten aber seine wahren Gedanken.

Ganz vorne bei dieser Entwicklung natürlich Michael ditisberlinwa Müller, dem größten anzunehmenden Polit-Bankrotteur und zwar mit der Werbeaktion, Tegel wegen BER zu schließen, obwohl eine Mehrheit der qua Volksbefragung offiziell interviewten Bürger für den Erhalt waren. Ich muss immer lächeln, wenn sich solche Kreaturen dann als besonders volksnah und demokratiebeflissen geben, das Wohl und den Willen des Börgers draußen im Lande ständig im Munde tragen, zuvörderst sonntags. Und BER öffnet wie wir wissen ja im Juli 2012, das habe man schließlich beschlossen, wie der zwote größte anzunehmende Bankrotteur Klaus Wowereit seinerzeit wissen ließ.

Weil wir gerade bei bombiger Stimmung sind.

In Thüringen haben sie zwei linke Bombenbauer ausgehoben, was grundsätzlich niemanden wundert, der diese Mischpoke kennt. Für die Medien unglücklich war aber ganz eindeutig der Umstand, dass es sich leider nicht um Reichsbürger oder den NSU handelte, folglich gab es keinen fettbalkigen Zeitungsdauerbeschuss und keinen TV-Brennpunkt oder sonstige Sondersendungen über Tage, es gab vielmehr dünne durchsichtige Nachrichtensuppe, von der niemand satt werden konnte, wenn er überhaupt davon kosten durfte.

Das mag auch daran liegen, dass zumindest einer der Bastelbuben Pressesprecher des Thüringer Bündnisses für Zivilcourage und Menschenrechte ist, unlängst von der thüringischen Bildungsministerin Klaubert (Linke, upps) mit irgendeinem dieser Demokratiepreise ausgezeichnet. Das Bündnis, das sich mit dieser ebenfalls linken Neigung zur Abkürzung "Zumsaru" nennt, unterhält Beziehungen zu allerlei linken Institutionen, darunter auch solchen, die man besser nicht mal mit der Kohlenzange anpackt, ich sage nur indymedia.

Na, auf jeden Fall rief die Politik sofort zu "Besonnenheit" und "Sachlichkeit" auf, Herr Ramelow warnte vor "Hysterie" und einer "ideologisch-politischen Schlacht". Getroffene Köter quieken, man merkt es deutlich, denn wer sammelt sich zur "Schlacht"? Es wäre halt nur schön zu wissen, wer da was wie angestellt und gewusst hat, wie man künftig mit diesen prämierten Demokratiefreunden mit einem Faible für politische und sonstige Knalleffekte umzugehen gedenkt. Und wer bastelt in diesen Kreisen anderswo gerade an was? Diese Fragen stellt man nämlich im Falle rechter Umtriebe völlig zu Recht.

30.3.2018

 

 

Die FAZ hat ja bekanntlich die Blogs von Don Alphonso eliminiert, weil man was Neues machen will. Die WELT hat sofort zugegriffen und so schreibt der Don sein provokatives Zeugs jetzt halt für die.

Meedia hat ihn nun interviewt und seine Charakterisierung heutiger Linker ist es wert, hier bis zur letzten Silbe wiedergegeben zu werden:

"Als ich jung war, war links die Freiheit, einen „Stoppt Strauss“ Button zu tragen. Heute prügeln angebliche Linke eine „Merkel muss weg“-Demo zusammen. Früher war der Gewerkschaftler links, der die Sorgen und Nöte der deutschen Arbeiter in den Mittelpunkt stellte. Heute gilt als links, wer die Folgen der deutschen Wirtschaft in Afrika als Postkolonialismus verleumdet, und die Schuld in uns allen sucht. Früher war links die Freiheit, ein Plakat mit einer halbnackten Frau in der Maximilianstrasse gegen den Willen der CSU aufzuhängen. Heute hängen solche Plakate am Marienplatz: SPD und Grüne fordern ihre Entfernung. Links war früher die Möglichkeit, ohne Vorzensur in der Schülerzeitung zu schreiben. Heute ist links, andere als Kartoffel und als rassistisch zu beschimpfen und Mitarbeiter dazu zu bringen, mir Tipps zu schicken, weil man das in der Prantlhausener Zeitung (Don Alphonso meint die Süddeutsche Zeitung mit ihrem leitenden Redakteur Heribert Prantl, Anm.d.Red.) nicht mehr schreiben kann. Früher war links die Einstellung der kleinen Leute, die ein Haus und zwei Kinder bezahlen wollten. Heute ist links eine 800mg Ibuprofen zum Frühstück nehmende Singlefrau, die drei prekäre Bildschirmjobs in Berlin macht und normale Menschen hasst, die gefälligst ihr BGE (BGE = Bedingungsloses Grundeinkommen, Anm.d.Red.) zahlen sollen, das sie dann mit dem Dealer an der S-Bahn teilt. Ich bin immer noch 1992-links. Jetzt bin ich nur ein alter, weißer Mann, der versucht, zu überleben – möglichst lang, möglichst viele der Gegenseite."

Tschä, und was dem einen sein Meyer ist dem anderen sein Fischer. Thomas Fischer war mit seiner arroganten und selbstherrlichen Attitüde ein rotes Tuch für mich, immer, man konnte und kann ihm aber keinesfalls vorwerfen, sich für den Mainstream zu verbiegen um des Verbiegens willen. Ich habe die Treibjagd auf Dieter Wedel mitbekommen und kann Fischers Groll über die Enthemmung, die dabei offenkundig wurde, bestens nachvollziehen. Und weil er da genauso knorrig und kantig Stellung bezog, dieses Mal aber der eigenen Redaktion, den bekannten Freigeistern der ZEIT,  auf die Plattfüße trat, flog er. Du kratzt eben nicht ungestraft an der reinen Lehre.

2.4.2018

 

 

Weil rechte Spacken für Gewalt gegen Personen stehen, Linke aber um des Guten und Wahren willen nur für Gewalt gegen Sachen, waren aktuell 350 Polizeibeamte notwendig, um in der sattsam bekannten Rigaer Straße zu Berlin zwei Haftbefehle zu vollstrecken.  Und in Hamburg haben sich die linksextremistischen Straftaten gegen Leib und Leben von 2016 auf 2017 verdoppelt

2.4.2018

 

Linker Humor:

IMG_20180214_083512.jpg

5.4.2018

 

Bedeutende linke Denker. Heute Michael Müller, Berlin:

"Wem Berlin nachts zu gefährlich ist, der soll halt Taxi fahren".

21.4.2018

Hier geht´s zur Sitemap.