Kleine Flasche 24

 

 

Eine Reise ins Land Schlaraffia

Das neue Bürgergeld und dazu ein wenig Schwarzarbeit schafft eine Position, in der es sich bei mittleren Ansprüchen recht angenehm leben lässt. So werden weitere große Bevölkerungsteile vom Staat abhängig gemacht.

 

20.10.2022

 

 

Machtwort? Nein, ein abgekartetes Spiel mit gezinkten Karten

"... Drei infantile Dilettanten haben dem Wahlvolk einen Minimalkompromiss vorgegaukelt, in dessen Ergebnis die Kernenergie in Deutschland inmitten der größten Energiekrise, in der sich die Bundesrepublik je befand, auf Kosten der Bürger Geschichte sein wird. Das Wohlergehen des Volkes ist ihnen völlig egal, es geht nur und ausschließlich um Gesichtswahrung der Regierungskasper.

Am schäbigsten benimmt sich die FDP. Sie hat ihre Überzeugung für ‚nen Appel und ‚n Ei verkauft und ist froh, dass sie sich so billig aus der Verantwortung stehlen kann. Die Forderung der FDP war ein Weiterbetrieb von drei Kernkraftwerken bis 2024. Das sind 72 Betriebsmonate Weiterbetrieb, das sind 864 Reaktor-Vollleistungstage. Bekommen hat FDP 90 Reaktortage und das Verbot von Brennstoffkauf, damit ja niemand in dieser irregeleiteten Freiheitspartei auf die Idee kommt, dass 2023 die Energie auch noch knapp sein könnte. Porsche-Lindner und die seinen heucheln Jubel über diesen Kanter-Sieg. Ein Wahlvolk, das so eine FDP hat, braucht keine Feinde mehr.  ...".

Manfred Haferburg. Man muss ihn lieben.

20.10.2022

 

 

Andrew Hammel (@AndrewHammel1) twitterte um 7:29 PM on So., Okt. 16, 2022:
German Federal Police and German Navy sail to location of pipeline blasts to investigate and...just sit there because the divers didn't have equipment to dive 70 meters. Who could've known it would be that deep?! A beautiful metaphor for current German leadership. https://t.co/2RyRKEUg3R
(https://twitter.com/AndrewHammel1/status/1581698985110040576?t=RKnRmm1HFurIv-9zwN0CNQ&s=03

20.10.2022

 

 

Armin (@awillburger) twitterte um 7:37 PM on Sa., Okt. 15, 2022:
Durchschnittliche Monatseinkommen (Quelle OECD)
Schweiz: 6.655 Euro
Österreich: 3.724 Euro
Deutschland: 3.535 Euro

Durchschnittliches Vermögen (Quelle Credit Suisse 2019)
Schweiz: 227.891 Dollar
Österreich: 94.070 Dollar
Deutschland: 35.313 Dollar
(https://twitter.com/awillburger/status/1581338369061433345?t=n24AQ1yzMYpn44-Cnxn6UA&s=03

20.10.2022

 

 

Um Milliarden-Loch zu stopfen Krankenkassenbeiträge steigen auf neuen Rekordwert

20.10.2022

 

 

Julia Klöckner (@JuliaKloeckner) twitterte um 0:42 PM on Mi., Okt. 12, 2022:
Das ist doch irre - sollte das kein Fake sein: Bundesregierung empfiehlt sehr jungen, unsicheren Menschen Pubertäts-Blocker

https://t.co/1LHblCESEl https://t.co/Ilv1Vi3TkW
(https://twitter.com/JuliaKloeckner/status/1580147000535703554?t=eoVIt-D1V5t2mBwZIiv2Gg&s=03

20.10.2022

 

 

 

Treason!!  China: We want to buy part of the port of Hamburg.

Economic Ministry: No!  

Interior Ministry: No!  Defense Ministry: No!  

Foreign Ministry: No!  

Finance Ministry: No!

Transport Ministry: No!  

Intelligence Agency: No!

EU Commission: No!  Chancellor

@OlafScholz: Yes! China can buy it. I am forcing through the sale of this critical infrastructure and am overruling all ministers and all German security agencies to do what the Chinese dictator wants.

20.10.2022

 

 

Netter Spruch mittenmang:

Ali Utlu (@AliCologne) twitterte um 1:04 PM on Mi., Okt. 19, 2022:
Wenn Lügen kurze Beine haben, hat Habeck Eier aus Bodenhaltung.
(https://twitter.com/AliCologne/status/1582689252680278017?t=ZQ6G_bueKQRc7WRAVDpxww&s=03

23.10.2022

 

 

Der "Brüning des 21. Jahrhunderts".

Olaf Scholz: Der Abrüstungskanzler?

" ... Aber weit gefehlt. Merkelsches Aussitzen, wie dies auch Scholz verfolgt, ist schlicht nicht länger möglich. Der Grund? Die Bundesrepublik Deutschland hat in den Merkel-Jahren ihr Tafelsilber weitgehend aufgebraucht.

Die unendliche Zögerlichkeit des Olaf Scholz könnte dazu führen, dass er als Abrüstungskanzler in die Annalen unseres Landes eingehen wird. Das bezieht sich allerdings nicht auf die Form von Abrüstung, mit der seine Partei seit Jahrzehnten liebäugelt: Es geht weder um Atomwaffen noch ums Militär.

Die Abrüstung, auf die Scholz wie ein ahnungsloser Steuermann in seiner ewigen Passivität zusteuert, ist die Abrüstung der deutschen Industrie. Und damit weitergedacht auch das unweigerliche Ende des deutschen Sozialstaates, der ja erst durch erfolgreiche Wirtschaftstätigkeit ermöglicht wird.

Gewiss, die Abrüstung der deutschen Wirtschaft ist teils selbstverschuldet. Viele Manager in den Unternehmen haben zu lange auf billige Energie als zentrales Geschäftsmodell gesetzt.
So gingen die Grundsätze des Realismus, der Machbarkeit und der Maximen der Risikominimierung in Deutschland in den letzten zwei Jahrzehnten Stück für Stück verloren. Stattdessen haben wir uns gemütlich in einem Wolkenkuckucksheim der Wunschvorstellungen eingerichtet.

Unter diesen Vorzeichen haben wir auch mit Deutschlands Vorreiterrolle in den frühen 2000er Jahren beim Übergang zu den erneuerbaren Energien Schindluder getrieben. Unseren technologischen Vorsprung auf diesem Gebiet, aus dem wir dauerhaft weltwirtschaftliche Vorteile ziehen wollten, haben wir verspielt. Grund hierfür sind bis heute anhaltende, lähmende Verfahrenslängen bei der Bewilligung und dem Bau von Anlagen sowie die mangelnde politische Bereitschaft, unserer Industrie zu erlauben, international relevante neue Technologien auch im Inland verfolgen zu können.

Viel von der im Bereich der erneuerbaren Energien eingesetzten Technik wird mittlerweile in China produziert. Auch wenn diese Produktionsverlagerung jetzt im Sinne des „friend shoring“ korrigiert wird, gibt es doch keine klimapolitisch relevanten Zukunftstechnologien, bei denen wir Weltmarktführer sind.

Weil viele der mit der Energiewende versprochenen Entwicklungen in Deutschland bisher nicht Wirklichkeit geworden sind, versuchen ihre Apologeten – wie zum Beispiel Claudia Kemfert vom DWI – in TV-Talkshows zweierlei: Erstens die Tatsache zu verdecken, dass wir mit den Erneuerbaren trotz aller Anstrengungen bisher nur 16 Prozent unseres Primärenergieverbrauchs abdecken können.

Und zweitens geht es darum, das stetige Verschieben des Zeithorizonts nach hinten zu übertünchen. Von den Grünen wird mantrahaft permanent so getan, als stünde der große Durchbruch spätestens morgen bevor. Aber leider ist die rhetorisch flammende Verkündigung eines Willens etwas ganz anderes als der Eintritt des verheißenen Ergebnisses in der Wirklichkeit. Die Energiepreise steigen stetig, obwohl uns doch die Sonne und der Wind angeblich keine Rechnung schicken.

Und selbst trotz der aktuellen Krisensituation wird es Jahre dauern, bis sich der Verwaltungsstau bei all den Genehmigungsverfahren auflöst, falls dies überhaupt je passieren wird.

...

Wenn Scholz bei seinem Kurs bleibt und nicht endlich dazu übergeht, wirtschaftliche Realitäten und real-physikalische – und nicht politisch-opportunistische – Mengenlehre zu betreiben, riskiert er, als der Kanzler der industriellen Abrüstung Deutschlands in die Geschichtsbücher einzugehen.

Und da industrieller Erfolg und Sozialstaat Hand in Hand gehen, würde auch er es sein, der als der (von der SPD gestellte!) Kanzler den deutschen Sozialstaat bleibend beschädigte. In der Phalanx unserer Kanzler würde er zu einer Art Brüning im 21. Jahrhundert.

Ein großes Problem ist, wie wirtschaftsfern Olaf Scholz – insbesondere für einen Politiker aus Hamburg – von seiner Kontakt- und Erfahrungsstruktur her ist. Auch wenn aktuell deutsche CEOs endlich Tacheles reden und offenmütig bekunden, dass sie, um ihr eigenes Unternehmen zu retten, schon dabei sind, Investitionsentscheidungen zur Verlagerung der Produktion ins Ausland vorzubereiten oder zu beschleunigen, sickert diese Nachricht in unserer erstaunlich wirtschaftsfernen Politik- und Verwaltungskaste nur langsam ein. Dies gilt trotz der dramatischen Tatsache, dass Entscheidungen zur Verlagerung einer Produktionsstätte kaum rückgängig gemacht werden können.

...

Wenn sich die Dinge bei uns im Lande nicht radikal ändern, dann werden wir 2045 im Rückblick auf die zurückliegenden vierzig Jahre feststellen, dass uns erst Angela Merkel als unverantwortliche Risikomaximiererin Putin in die Arme getrieben hat. Und dass es mit ihrer Energiewendepolitik ohne Auffangseil und angemessene Mengenlehre anschließend ausgerechnet die Grünen waren, die sich faktisch zum Zwangsvollstrecker der dunklen Machenschaften Putins mit Blick auf Deutschland machten. Wobei Olaf Scholz als willfähriger Steigbügelhalter dient!".

23.10.2022

 

 

Gerald Ullrich MdB (@G_UllrichFDP) twitterte um 4:44 PM on Do., Sept. 22, 2022:
Briten heben das Verbot von #Fracking wegen der #Energiekrise auf. Sinnvolle Maßnahme. Es gilt alle Energiequellen zu erforschen und anzuzapfen.

https://t.co/t5iyatuGjj via @ntvde
(https://twitter.com/G_UllrichFDP/status/1572960136192315393?t=XhbKKOSkXXiPr6tMdODS8w&s=03

23.10.2022

 

 

Gunther Schnabl (@GuntherSchnabl) twitterte um 0:29 PM on Do., Sept. 22, 2022:
Produzentenpreisinflation im August 2022

(gegenüber Vorjahresmonat)

USA:                 8,7%
Deutschland: 45,8%
(https://twitter.com/GuntherSchnabl/status/1572895934068948993?t=e70KyCIKcJWbkA_QMw7D0w&s=03

23.10.2022

 

 

 

Scholz' zweites Machtwort? Minister protestieren gegen Cosco-Entscheidung

"Der Erwerb von Anteilen am Containerterminal Tollerort durch die chinesische Staatsreederei Cosco erweitert den strategischen Einfluss Chinas auf die deutsche und europäische Transportinfrastruktur sowie die deutsche Abhängigkeit von China unverhältnismäßig".

Nach Informationen aus Regierungskreisen schlossen sich auch die FDP-geführten Ministerien sowie das Bundeswirtschaftsministerium der Notiz an. 

"Für das Auswärtige Amt weise ich ausdrücklich auf die erheblichen Risiken hin, die sich ergeben, wenn Elemente der Europäischen Transportinfrastruktur von China beeinflusst und kontrolliert werden - während China selbst keine Beteiligung Deutschlands an chinesischen Häfen zulässt".

26.10.2022

 

 

 

Berater von Frau Baerbock ist u.a. der Adnan Tabatabai mit seinem Think-Tank Carpo.

Ob er Frau Baerbocks Äußerung mitgetriggert hat, das Ganze im Iran laufe ziemlich roh ab, habe aber rein gar nix mit der Religion zu tun, weiß ich nicht. Tabatabai, so jedenfalls Mina Ahadi, „kommt aus einer Familie, die mit dem islamischen Regime sehr eng verbunden ist, er versucht diesem im Ausland ein freundliches Gesicht zu geben“.

Dass das bei diesen Schweinen und Schlächtern objektiv nicht geht ist klar, Tabatabai versucht es aber trotzdem und mir ist unklar, warum wir ausgerechnet so einen für eine "Beratung" des deutschen Außenamts benötigen.

Hier mehr über dieses Früchtchen und seinen Vater sowie zur Spaltung im Außenamt.

27.10.2022

 

 

Ich bin großer Fan von Julian Reichelts neuem Kanal, aber was er hier abliefert ist wirklich großartig.

Vor allem wegen seines Austausches mit Ralf Schuler, den ich offensichtlich bisher unterschätzt habe, der hier aber einige von Reichelts Spitzen sauber abfräst. Die Mischung macht´s dabei und was die beiden da zum Besten geben ist herzerfrischend in der trüben Soße des üblichen und immer gleichen Polittalks.

28.10.2022

 

 

Überraschung!

Robin Alexander (@robinalexander_) twitterte um 9:04 AM on Sa., Okt. 29, 2022:
Unser Fachredakteur ⁦@Wetzelstrom⁩ konnte für ⁦@WELTAMSONNTAG⁩ gemeinsam mit Kollegen von ⁦@cicero_online⁩ Teile der internen Kommunikation der Bundesregierung vor der Atomentscheidung einsehen. Fazit: Prüfung war nie ergebnisoffen. @welt https://t.co/qXlzB0gQfF
(https://twitter.com/robinalexander_/status/1586252597383630851?t=BOh-dZwWMqvurcF137bsNg&s=03

Rainer Zitelmann ergänzt heute auf Facebook:

Wie die „Welt am SONNTAG“ weiter berichtet, sei in Habecks Ministerium errechnet worden, dass die Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke „pro Jahr ab 2024 etwa 25 bis 30 Millionen Tonnen CO₂-Reduktion im deutschen Strommarkt“ bewirke. Diese Information sei aus dem Entwurf des Prüfvermerks sogar gestrichen worden, so das Blatt.

30.10.2022

Hier geht´s zur Übersicht Ebene #1