Aha. Uns hat man via Qualitätspresse was ganz Anderes gesagt.

23.6.2016

 

Transatlantischer Neuanfang, so kann man das auch sehen.

26.6.2016

 

Nicht nur hier, auch in Briten lassen verbiesterte und böse alte Scheindemokraten die Maske fallen. Der Antrag Londons solle jetzt bis Dienstag auf dem Tisch liegen, poltert der ehemalige Dorfschulze der Weltmetropole Würselen.

Ekelhaft.
Oder Berechnung? Immerhin liegt die politische Verantwortung für diesen Erdrutsch in Brüssel, aber wie ich diese überzeugten Europäer kenne, haben sie bereits genormten Kleber gebunkert für sich, ihre Hosen und das ebenfalls genormte (aber teure) Gestühl, auf dem sie dort Platz nehmen.

Und wie es einen in der Hitze des Gefechts wegtragen kann, zeigt mal wieder der unsägliche Jakob Augstein.

 


26.6.2016


 

Die Alten kosten die Jungen die Zukunft, so bekanntlich die "Argumentation" diverser Kreise, die geistig von einem Nacktmull ausmanövriert werden könnten. Wie ich hier lese, hätten "die Jungen" einfach nur wählen gehen müssen, dann wäre das Ergebnis ein anderes gewesen. Jan Fleichhauer präzisiert: Wahlbeteiligung bei den 18 - 24jährigen 36%.

26.6.2016

 

 

Der Abgeordnete David Lammy steigt bei den Medien dieses Landes zum neuen Star auf, weil er fordert, dass im Unterhaus gegen den Brexit gestimmt werde. "Wacht auf, wir müssen das nicht machen", hat er getwittert. Was hier im Lande zum Star-Status reicht, wird auf der Insel belächelt: „Even better, why don’t we ignore Lammy’s election result and put the candidate who came after him into office?", so ein Independent-Leser.
27.6.2016



Schulz fordert bekanntlich einen Austrittsantrag bis morgen, die Tageschau geifert immer noch und keiner fragt, wer denn letztlich für den Austritt verantwortlich ist, neben den Briten meine ich? Warum zeigt niemand auf Schulz und Juncker?
Tina Hassel hat eben in der Tagesschau die Südländer erwähnt, die ein "ausgabefreundlicheres" Europa fordern, Merkel hat sich heute mit den beiden Superpleitiers Hollande und Renzi getroffen. Das wird hart und offenbart irgendwann die Zentrifugalkräfte, die diese "Wertegemeinschaft" auseinandertreiben und zwar aus den Gründe, die man immer prognostiziert hat. Du kannst eine solche Gemeinschaft nur am Leben halten, wenn alle Beteiligten eine identische oder doch stark angenäherte Vorstellung vom Funktionieren dieser Gemeinschaft haben. Das ist hier nicht der Fall und deshalb wird die Sache scheitern, früher oder später. Oder Merkel jubelt uns tatsächlich noch die totale Transferunion unter, alles möglich. Wahrscheinlich werden wir die Briten noch beneiden.
PS:
Diese bis heute omnipräsente famose Troll-Petition für ein neues Referendum war den Tagesschau-Idioten jetzt plötzlich übrigens keine Nachricht mehr wert.
27.6.2016


Ein besonders sonderbares Verhältnis zu demokratischen Mechanismen offenbarte der Bundesgeschäftsführer der sowieso schon mächtig sonderbaren Grünen, ein Komiker namens Michael Kellner, der aktuell meinte, man sei mit einer Volksabstimmung in GB "unverantwortlich" umgegangen. Komisch, dass so was immer hinterher kommt. Das Jucken in meinem Allerwertesten sagt mir, dass er anders gequatscht hätte, wäre das Ergebnis anders ausgefallen, denn dann hätte sich die ganze Pracht und Herrlichkeit des Plebiszitären erwiesen. Wetten.
27.6.2016


 

27.6.2016


Wenn aber jemand für den Brexit verantwortlich ist, dann Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin und am allermeisten überschätzte Politikerin unserer Zeit

11.7.2016




Morgen geht David Cameron, neue starke Frau wird Theresa May, bisherige Innenministerin.
12.7.2016



Elmar Brok hält das Referendum nicht für bindend, es sei nur ein "beratendes Referendum" gewesen, der Brexit sei nicht endgültig. Farage und Johnson seien "Zerstörer", die von persönlicher Eitelkeit getrieben" wurden.
Brok sagt uns damit, wenn man es in der EU-Hierarchie zu etwas gebracht hat, wodurch auch immer,  ist es mehr oder minder scheißegal, was der Souverän, resp. dessen Merhheit will und er stützt damit die oben gepostete Äußerung des Würselener Dorfschulzen, der sowieso meint, dass die am Sonntag erwähnten "Bürger, draußen im Lande" schön die Schnauze zu halten haben, über ihr Schicksal wird an anderer, berufenerer Stelle entschieden. Brok sagt damit aber auch, dass die Briten schlicht zu dämtlich waren, um zu erkennnen, dass sie "Zerstörern" auf den Leim gegangen sind und sich als Bewohner einer der ältesten Demokratien der Welt  völlig unverständlicher Weise gegen die Mitgliedschaft in einem urdemokratischen (checks and balances!), nach strengen kaufmännischen Regeln wirtschaftenden, Regel strikt einhaltenden, der Wahrheit und Aufrichtigkeit verpflichteten und allfällig konzertiert und transparent agierenden Verein entschieden haben, der Leuchttürme der politischen und sonstigen Weisheit wie Martin Schulz  und Elmar Brok auf wesentliche Positionen gehievt und zu zweien seiner Sprachrohre erkoren hat. Glaubt man nicht, gell?
12.7.2016


Premierministerin May bildet ihr Kabinett und beruft den weltläufigen Boris Johnson, der mehrere Sprachen spricht, zu ihrem Außenminister. Prompt pöbeln Hofreiter und Peter herum, als ginge sie das etwas an. Problematisch ist für grüne Zwangscharaktere bei der Sache natürlich, dass sie da mal nichts kontrollieren können, das nagt. Und waren das nicht die, die sofort geplärrt haben, Farage und Johnson würden sich nach dem Brexit aus der Verantwortung stehlen? Man kann zwar gefragt werden, ob man Außenminister werden will, man muss aber noch zusagen und das hat BJ getan. So what?
Gerade gesehen: Birgit Kelle - Wer schreibt, BorisJohnson sei zurück, hat nicht verstanden, dass er nie weg war.
14.7.2016



Die britische Wirtschaft boomt nach dem Brexit, die Arbeitslosenzahlen sinken. Gut, die Frage nach dem "wie lange" mag berechtigt sein, aber zum Einen ist sie das immer, zum anderen war es doch auch ohne jede Häme so, dass man Malthus´sche Katastrophen prophezeite, nachdem die Briten ihr Geschick in die eigenen Hände genommen hatten.
13.9.2016

Nachdem die britische Hauptinsel nach dem Brexit überraschend doch nicht in der Nordsee untergegangen ist und jetzt länger Saure-Gurken-Zeit in Sachen Brexit war, hier nun der Wolle Schäuble, der das Wort Steuersenkungen vollständig aus seinem Wortschatz verbannt hat. Nicht so Frau May, die die Unternehmenssteuern drastischer senken will als angekündigt. Das sei unanständig, ließ der deutsche Finanzminister indirekt wissen, so unanständig, wie man im verbrüsselten Berlin jeden Wettbewerb findet. Olaf Gersemann findet Schäuble in dieser Hinsicht nicht so cool.
22.11.2016

 

 

 

Entwarnung auch an der Personalfront. Offensichtlich sind der Personalabbau im Bankenbereich und die damit verbundene Stellenmigration auf den Kontinent bei weitem nicht so dramatisch wie angekündigt.

29.3.2018

 

 

 

Verdammt, England lebt noch!

16.8.2018

 

 

 

Auf der Zielgeraden und es wird immer schwieriger, im Pulverdampf etwas zu erkennen. Klar ist nur, dass Frau May auch daheim mit dem Rücken an der Wand steht. Hier eine kleine Standortbestimmung dazu, was vernünftig wäre.

13.12.2018 

 

 

Dirk Müllers Cashkurs zu den Folgen eines ungeregelten Brexits:

  • Handel und Verkehr zwischen Großbritannien und der EU werden durch die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) abgelöst, die bisherigen Regelungen gelten nicht mehr.
  • Arbeitsplätze im Finanzzentrum London werden verloren gehen. Britische Banken benötigen zukünftig für ihre Dienstleistungen, wie beispielsweise das Einlagen- und Kreditgeschäft, rechtlich selbstständige Einheiten in einem EU-Staat. Ob, und wenn ja, wie leicht jedoch Banker aus London die notwendige Arbeitserlaubnis
  • Das Pfund wird abermals deutlich abwerten und die Inflation steigen. Die Renditen britischer Staatsanleihen werden ebenfalls steigen, mit Konsequenzen für den Staatshaushalt. Die Aktienmärkte werden deutlich nach unten korrigieren.
  • Von einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit auf der Insel ist auszugehen. Diese wird weitreichende Folgen auf den Immobilienmarkt, insbesondere im unteren und mittleren Preissegment, haben.
  • Langfristig erwarten wir jedoch auf Grund der starken Abwertung des Pfunds und neu geschlossener Handelsdeals mit verschiedenen Ländern eine Konjunkturerholung.
  • Großbritannien wird dann die größte Steueroase mitten in Europa
  • Chaotische Zustände in der Luftfahrt.
  • Menschliche Tragödien an der Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.
  • Das bilaterale Außenhandelsvolumen zwischen Deutschland und Großbritannien beträgt aktuell rund 122 Mrd. Euro pro Jahr (Exporte plus Importe), die Briten sind das fünftwichtigste Partnerland. Der Handelsüberschuss Deutschlands gegenüber Großbritannien betrug 2017 knapp 47 Milliarden Euro. Allein in Deutschland hängen 750.000 Arbeitsplätze vom Handel mit Großbritannien ab.
  • Laut Industrie- und Handelskammertag (DIHK) müssten deutsche Unternehmen jährlich allein drei Milliarden Euro für den Zoll zahlen. Hinzu kommen knapp 200 Millionen Euro für Zollformalitäten.
  • Großbritannien ist nach Deutschland der größte Nettozahler in der EU. 16,5 Milliarden Euro fehlen im EU-Haushalt allein von April 2019 bis Ende 2020 bei einem britischen EU-Austritt ohne Abkommen. Die Gelder, welche durch den Brexit entfallen, müssen auf die übrigen Mitgliedsstaaten verteilt werden. Demgemäß werden Mehrbelastungen auf den größten Nettozahler Deutschland zukommen. Die Rede ist von bis zu 4,2 Milliarden Euro zusätzlich bis Ende kommenden Jahres.
  • Die Südeuropäer haben ab Brexit die Mehrheit im Europäischen Rat und können die Nordeuropäer überstimmen. Man geht allein dadurch von erheblichen Mehrkosten für Deutschland in Zukunft aus.

 

6.2.2019 

 

 

Und das müssen sich die Urdemokraten Europas von Leuten bieten lassen, die vor 80 Jahren den ganzen Kontinent angezündet haben. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen revisited.

55861212_10214242341472347_3974662606592933888_n.jpg 

Natürlich müssen die Abläufe in Westminster einem seltsam deuchen, der es gewohnt ist, dass mit Frau Merkel die OHL dem Parlament sagt, wie was zu laufen hat und Parlamentarier auch dann nicht murren, wenn sie abends zwei Zentner Vorlagen in englisch hingeknallt bekommen, über die am nächsten Morgen abgestimmt werden soll. Ein selbstbewusstes Parlament (BILD: "Sie stimmen schon wieder ab". Unerhört!) ist so einem natürlich unheimlich und dieser Grusel will und muss irgendwie kanalisiert werden. Das kommt dann dabei heraus.

1.4.2019 

 

 

 

Daniel Stelter analysiert den Brexit.

2.4.2019

 

 

 

Michael Caine und der Brexit.

8.4.2019

Hier geht´s zur Sitemap.