14 Jahre Merkel-Politik und auch die Situation in den JVA ist unhaltbar geworden wie der Verband mitteilt. Vornehmlich ausländische Inhaftierte, die ja irgendwann wieder auf die Menschheit losgelassen werden, traktieren Vollzugsbeamte Tag für Tag in einer Weise, die nicht mehr hinnehmbar ist. Sieht man, was sich derzeit noch auf den Straßen herumtreibt und nach der 14. richterlichen Ermahnung dann vielleicht doch noch irgendwann in den Knast wandert, kann man den Beamten nur wünschen, sie mögen sich warm anziehen. Rückhalt haben sie von der Politik nicht zu erwarten, die ist gegen Rassismus, Hass und Hetze. Kommt also alleine klar.

1.6.2019

 

 

Die FAZ über Merkels furchtbare Phrasendrescherei in Harvard. ich habe die Auszüge in der gewohnt arschkriecherischen Berichterstattung von n-tv gelesen und dachte da schon "mein Gott". Es muss aber noch viel furchtbarer gewesen sein, wenn man diesen Verriss liest.

Ich zitiere:

„ … Was dann, auf Deutsch und portionsweise gedolmetscht, folgt, ist eine Rede, deren intellektuelles Niveau man nur niederschmetternd nennen kann. Sie sagt nichts eigentlich Falsches, bestimmt nur Gutgemeintes; aber schon, dass sie sich nicht entblödet, einem mit Hermann Hesses „Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“- Kitsch zu kommen, verheißt Schlimmes …

… Dies und die weiteren Deutschland-Merkel-Etappen trägt sie in einem „Sendung mit der Maus“-Ton, in dermaßen schlichten Hauptsätzen vor, dass man nicht weiß, was man denken soll. Das ist hier doch Harvard oder etwa nicht? Bei den Nutzanwendungen dieser wohl selbst bis nach Amerika inzwischen durchgedrungenen Episoden, die stellenweise wie abgeschrieben aus den Harvard-Mitteilungen wirken und mit denen sie dann wohl so etwas wie Sinn stiften will, wird es noch dürftiger: das „Festgefügte“, das sich ändern könne; die Veränderungen, die „im Kopf beginnen“; das „unvorstellbare Leid“, das Deutschland über Europa und die Welt gebracht habe; die „gemeinsamen“ Werte; Freiheit, Demokratie und Wohlstand, die alle nicht selbstverständlich seien; die Regeln der Technik, die wir setzen sollten, statt unser Leben von Technik beherrschen zu lassen; das „Mögliche“, das manchmal nicht reiche und nicht unbedingt das „Richtige“ sei; sogar für die „Mauer in den Köpfen“ ist sie sich nicht zu schade …

… Schließlich, und das wurde noch am Abend allenthalben als Zurechtweisung des an diesem ganzen Tag mit keiner Silbe erwähnten amerikanischen Präsidenten bejubelt: Wahrheit dürfe nicht Lüge sein (und umgekehrt), Multi- statt Uni- oder Bilateratismus. Es war im Grunde ihr „Wir schaffen das“, jetzt auf alles Mögliche bezogen, sogar auf die Klimapolitik (dass sie selbst zugunsten ihrer geliebten Automobilindustrie ja eher ein Hemmschuh ist: geschenkt). Genug. Es hat keinen Sinn, sich auch nur mit einem einzigen Satz inhaltlich auseinanderzusetzen. Das meiste hat man wirklich schon tausendmal gehört und kann es längst nicht mehr …

… Jeder von den bald hundertjährigen Opas mit den Krückstöcken hätte das besser gemacht. Vielleicht hätte sie lieber Kramp-Karrenbauer vorschicken sollen? Egal. Nichts wie weg hier jetzt, bloß mit niemandem mehr Eindrücke austauschen, am Ende merken die noch, dass man Deutscher ist."

 

Das ist genau das was ich bei ihr seit Anfang sehe und meine. Wenn sie nichts sagt oder tut, wenn sie blubbert, dass jedes Schaumbad in eine Identitätskrise geriete, dann ist da nichts von wegen ruhige Hand, Überlegung oder gar Staatskunst, da ist schlicht - nichts. Sie ist die Mittelmäßigkeit und Spießigkeit in Person. Damit kannst du im Deutschland am Beginn des 21. Jahrhunderts aber extrem weit kommen, sieht man auch an Robert Habeck, Annalena Baerbock und Ska Keller. Dummzeit. Amerikaner sind in der Regel sehr höflich und sie hatte Glück, dass sie im Wesentlichen vor demokratisch wählenden Snobs gesprochen hat. Blamiert hat sie uns alle aber auf jeden Fall. 

2.6.2019

 

 

 

Die deutsche Industrie liest der Kanzlerin die Leviten.

4.6.2019

 

 

"Deutschland verliert dramatisch an Attraktivität". Platz 1 = Brexit-Großbritannien :-)

4.6.2019

 

 

Nun ist es raus - Merkel und Seibert hatten nichts, rien, nothing, nada an der Hand, als sie die Chemnitzer der "Hetzjagden" bezichtigten und nachher alles kalt mundtot wollten, das anderer Meinung war. Eine Blamage und Ungeheuerlichkeit sondersgleichen. Reaktion medial? Ebenso nichts, rien, nothing, nada, aber kein Wunder, spielt man doch seit Jahren bad cop, bad cop mit den Bürgern.

7.6.2019 

 

 

 

Die Klimapolitik funktioniert nicht und sie schadet der Wirtschaft. Das Institut der Weltwirtschaft.

19.6.2019 

 

 

 

Merkel - eine vorläufige Bilanz, doch das dicke Ende kann noch kommen ...

26.6.2019

 

 

FB_IMG_1561009653576.jpg

 

  28.6.2019

 

 

Wolfram Ackner hat das heute auf Facebook gepostet:

Netzfund

Heute unbedingt Steingart lesen:

"Angela Merkel glaubt offenbar, dass man dem deutschen Interesse am besten dadurch dient, dass man es nicht durchsetzt. Beim europäischen Postenpoker gelang es ihr wieder nicht, einen deutschen Politiker an der Spitze der europäischen Exekutive zu platzieren. So geht das jetzt seit 14 Jahren. Der letzte Deutsche in einer internationalen Spitzenposition war Horst Köhler, den Kanzler Gerhard Schröder als Chef des Weltwährungsfonds in Washington durchsetzte.

Merkel weiß offenbar nicht, wie man Beute macht. Ausgerechnet die größten Wahlverlierer des europäischen Urnengangs, die Sozialdemokraten, die in Deutschland mit einem Minus von 11,5 Prozentpunkten und europaweit mit einem Verlust von 4,9 Prozentpunkten aus dem Rennen gingen, wollte Merkel mit dem Top-Posten des Europäischen Kommissionspräsidenten belohnen. Den eigenen Mann ließ sie beim ersten Gegenwind aus Frankreich fallen. Würde in der Innenpolitik dieselbe Logik gelten, wäre Martin Schulz heute Bundeskanzler und Hillary Clinton wohnte im Weißen Haus.

Merkel wollte das Spitzenkandidaten-Prinzip retten, denn der Niederländer Frans Timmermans war der Frontmann der Sozialdemokraten. Aber sie hat heute Nacht zugleich das demokratische Prinzip verraten. Denn die Konservativen lagen mit 24,2 Prozent der Sitze vorn, die europäische Sozialdemokratie war nur zweiter Gewinner, hat sogar rund 20 Prozent ihrer Sitze verloren. Warum eine konservativ-bürgerliche Regierungschefin den Wahlverlierer zum Sieger erklären wollte, kann man nur mit Ingeborg Bachmann erklären: „Das Wenigste ist da, um uns einzuleuchten.“

Man muss kein Demokratieforscher sein, sondern nur die Chatrooms der großen Medienportale durchstreifen, um die abstoßende Wirkung solcher Art Hinterzimmer-Geschäfte auf das Publikum zu erfassen. Die ARD – daran erkennt man den treuen Johann des Parteienstaates – schloss kurzerhand auf ihrem Webportal die Kommentarfunktion, weil sich dort partout keine für Merkel günstige Sicht einstellen wollte. Also hieß es:

"'Sehr geehrte User, alle wesentlichen Argumente sind genannt. Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.' 
Die Moderation"

Merkels Bilanz bei der Besetzung internationaler Posten lässt sich für die späteren Geschichtsbücher am besten in der Gleichung zusammenfassen: 14 x 0 = 0.

Oder in Worten so: Kein Kommissionspräsident. Kein Ratspräsident. Kein EZB-Präsident. Kein geschäftsführender Direktor des Internationalen Währungsfonds. Kein Präsident der Weltbank. Kein Präsident des Europäischen Gerichtshofs. Das zahlenmäßig größte und ökonomisch bedeutendste Land Europas steht nach diesem Wochenende einmal mehr mit leeren Händen da. Deutschland in der Amtszeit von Angela Merkel: die unsichtbare Nation.

Es geht hier nicht um Patriotismus. Es geht um Demokratie und Repräsentanz. Jede Volksgruppe auf der Welt, die Basken, die Katalanen, die Schotten, die Uiguren, die Sioux, alle streben sie nach Respekt und Wahrnehmung. Warum ein großes Volk, das im Kontext der anderen Europäer wiederum nur eine Minderheit darstellt, geradezu vorsätzlich in die Verstummung streben soll, bleibt ein Rätsel unserer Regierungschefin. Man hat fast das Gefühl, die Kanzlerin geniert sich nicht nur ob der ökonomischen Kraft des Landes, sondern ist sogar bereit – zum Beweis unserer Harmlosigkeit – diese zu beschädigen:

► Die Europäische Zentralbank ist mittlerweile nicht nur personell, sondern auch kulturell in die Hände der Schuldenstaaten geraten. Ihnen zuliebe unterblieb die Zinswende. Für sie wurden die außergewöhnlichen Maßnahmen nach der Finanzkrise zur neuen Normalität erklärt. Um ihren Staatsanleihen weitere Risikoaufschläge zu ersparen, kündigte man jetzt eine neue Geldflut an. Sehenden Auges geht Europa das Risiko ein, sich in der nächsten Krise an der Überdosis Kredit zu vergiften. Botho Strauß: „Wir leben in der getürktesten aller Welten.“

► Merkel schaut ungerührt zu, wie Bundesbank-Präsident Jens Weidmann – einst ihr Wirtschaftsberater – von Mario Draghi attackiert und von Emmanuel Macron verspottet wird. Heute Nacht hat sie ihn nicht als neuen EZB-Präsidenten durchsetzen können. Die Entscheidung wurde auf September vertagt. Mit genau dieser Illoyalität hat Merkel erst den Chef der Bundesbank, Axel Weber, und anschließend den EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark in den Rücktritt getrieben. Die CDU, das nur nebenbei, verlor so die strategische Hoheit auch beim Thema Geldwertstabilität. Im Bürgertum rumort es. Noch einmal Botho Strauß: „Es ist schon persönlichkeitsmindernd, dass man geschehen lässt, was geschieht.“

► Der Stabilitätspakt, der in seinem Innersten die Maastricht-Kriterien für die Untergrenze der Seriosität und die Obergrenze der Verschuldung beherbergt, wurde de facto gekündigt. Das ifo Institut zählt in seinen Statistiken mehr als 165 Verstöße gegen den Pakt, auch seitens der deutschen Regierung. Im Durchschnitt liegt der Verschuldungsgrad in der Eurozone bei 85 Prozent des jährlichen gemeinsamen Bruttoinlandsprodukts und damit deutlich oberhalb dessen, was der Stabilitätspakt erlaubt: Legal, illegal, scheißegal.

Die regelbasierte Weltordnung, die mittlerweile jeder Hinterbänkler gegenüber Trump anmahnt, wurde für Europa suspendiert. Wie angesichts dieser Gleichgültigkeit nun ein Defizitverfahren gegen Italien (Verschuldungsgrad: 132 Prozent) angestrengt werden kann, ist juristisch und politisch mehr als fragwürdig. Der Dieb hält den Dieb nicht.

Doch das eben ist die Konstante der Merkelschen Kanzlerschaft: Sie betreibt den Zerfall nicht, aber sie lässt ihn geschehen. Sie nominiert ihre Gefolgsleute, aber schon wenige Sekunden später lässt Merkel sie fallen. Deutschland ist bei der Besetzung internationaler Spitzenämter die erfolgloseste Nation unter der Sonne. Schon Merkels Positionierung beim G-20-Gruppenfoto in Osaka war der weithin sichtbare Ausdruck einer politischen Verklemmung. [s. am Ende]

Arthur Schopenhauer hat das menschliche Dasein in zwei Phasen eingeteilt. Der Charakter der ersten Lebenshälfte sei die unbefriedigte Sehnsucht nach Glück, weshalb die Jugend nach vorne drängt. Der Charakter der zweiten Lebenshälfte sei die Besorgnis vor Unglück. Wenn das stimmt, dann leben Wladimir Putin, Donald Trump und Emmanuel Macron in geradezu draufgängerischer Weise in der ersten Lebenshälfte, in der das Streben nach politischem Glück alle Handlungen dominiert. Merkel scheint hingegen in der zweiten Hälfte des Lebens geboren zu sein. Ihre Rede handelt nie vom Siegen, sondern immer nur von verhinderten Niederlagen. Andere sind mutig bis tollkühn, sie ist besorgt.

Vielleicht findet ja unser ehemaliger Bundespräsident Joachim Gauck, der heute Mittag auf Einladung von Sigmar Gabriel an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn spricht, die richtigen Worte. „Warum Europa wichtig ist“, lautet sein Thema. Womöglich erinnert er die Regierung daran, dass Europa und der Nationalstaat nicht Gegner, sondern Partner sind. Wer Europa liebt und dafür die Nation verrät, wird am Ende beide verlieren.

Niemand, der bei klarem Verstand ist, wünscht sich ein Deutschland, das dröhnt und droht und große Töne spuckt. Aber ein Land mit schlaffem Händedruck und gesenktem Blick, das seine Wertvorstellungen unterdrückt und sich seines Spitzenpersonals schämt, ist mindestens genauso unheimlich. Wenn die großen Fraktionen im Bundestag sich nicht nur als Nickgemeinschaft der Regierungschefin verstehen, sollten sie die Kanzlerin noch in dieser Woche ein- oder besser vorladen. Merkels 14 Jahre währende Verzichtpolitik ist spätestens jetzt erklärungspflichtig."

1.7.2019

 

 

 

Thema Infrastruktur nach 14 Jahren Merkel. Im Juni wurde mehrfach der Strom knapp, Blackoutgefahr.

2.7.2019

 


 

"Rom und Berlin im offenen Konflikt" und die Auster im Kanzleramt hält wie so oft die Klappe, mutmaßlich um erst einmal abzuwarten, wohin die Chose läuft. Auf den Zug aufspringen kann man dann ja immer noch. Das also ist das friedlichste Europa ever.

2.7.2019

 

 

Weidmann lächerlich gemacht und fallengelassen, die völlig unfähige von der Leyen auf den EU-Kommissionspräsidentenstuhl gemauschelt und Lagarde, eine der potentiellen Totengräberinnnen des Geldwesens dafür geschluckt. Der nächste Nagel im Sarg dieses Landes. Danke, Angie.

65636861_10216887139105228_6524742577520902144_o.jpg

 4.7.2019

 

 

Die Einschläge kommen näher. Energiewende-Lotterie:

… Wenn ich mir jetzt den Juni anschaue, dann exportieren wir die Solarspitzen und importieren während der Solartäler. Der Strompreis schwankt die meiste Zeit zwischen 25 und 50 Euro/MWh. Der Chart der Stromerzeugung zeigt nun, dass Laufwasser-, Biomasse- und Kernkraftwerke in einem relativ gleichbleibenden Band geradeaus fahren, die Braunkohle ebenfalls ein durchgehendes Band fährt (wobei sie auch schon in Teillastbereiche runtergeht), während vor allem Steinkohle und Gas den Ausgleich zwischen fluktuierender Stromerzeugung durch Wind- und Sonnenkraft sowie schwankendem Verbrauch (Last) abfedern…

Aber es kommt noch schöner. Offensichtlich wird in Deutschland CO2-generierende Stromerzeugung zu Gunsten von Stromimporten bewusst heruntergefahren.

8.7.2019

 

 

 

Die Uhr tickt. Vor der großen Krise.

Eine ernüchternde Bilanz. Und die Führung fährt weiter Volldampf durch den Nebel.

8.7.2019

 

 

 

"... Das Oberkommando Weltmoral (OKW) hat unser Land inzwischen ähnlich weit vorangebracht wie sein abkürzungsidentischer Vorgänger. Deutschlands Beziehungen zu den USA, zu Rußland, England, Italien, Österreich sowie zu sämtlichen Osteuropäern sind nachhaltig gestört. Von Brasilien bis China wird das Moralherrenmenschentum der Deutschen kopfschüttelnd belächelt..."

8.7.2019

 

 

 

 

G 20-Desaster in Hamburg. Es musste nicht nur keiner gehen, die haben alle Karriere gemacht. Das ist kein auf Hamburg begrenzter Klönschnack, das ist symptomatisch für das Deutschland unter Merkel. Du kannst wie Scholz und Stahlhelm-Uschi oder selbstredend wie Merkel selbst eine Scheiße nach der anderen bauen, man übernimmt "die volle politische Verantwortung" und brandrodet bis zur Beförderung einfach weiter. Das verkrebst natürlich das ganze Land, wenn das schon auf der Ebene der OHL so gehandhabt wird, klaro.  Wann hat es den letzten "echten" Rücktritt aus Verantwortung gegeben? Ich kann mich nicht erinnern und ich bin ein alter weißer Mann.

15.7.2019

 

 

 

Ich habe am 8.7.2019 einen Beitrag "Vor der großen Krise" gepostet. Die ersten Ankündigungen gibt es. Die Deutsche Bank baut 18.000 Jobs ab, über die Gründe kann man spekulieren, dass sie kein Geld mehr verdienen, dürfte einer davon sein. Aktuell wird gemeldet, dass der Autozulieferer Marquardt Jobs ins Ausland verlegt, Grund massiver Kostendruck. Wenn ich halt der Autoindustrie dieses Landes den Krieg erkläre, trifft das auch deren Zulieferer.

15.7.2019

 

 

 

 

Die Pflege geht am Stock, schon lange, und speziell Frau Merkel wurde massiv angeschossen. Was hat sie nicht alles versprochen. Und nun das - 13.000 neue Stellen in der Pflege und keine einzige ist neu besetzt.

15.7.2019 

 

 

 

Stauffenberg, von Tresckow, Merkel und die rechte Jauche muss dampfen, coute que coute - wenn die Kanzlerin eine Rede zum 20. Juli hält.

22.7.2019

 

 

steini4a.jpg

 

... und Schaden vom deutschen Volke ...

29.7.2019

 

 

 

 

Eiskalt. Nach den grauenhaften Anschlägen von El Paso und Dayton hat Frau Merkel postwendend kondoliert. Als in Frankfurt eine Mutter und ihr Sohn vor einen einfahrenden Zug gestoßen wurden, der kleine Oskar dabei unter grauenhaften Umständen zu Tode kam, ist sie lächelnd in den Urlaub geflogen, ließ sich beim launigen Weinsaufen ablichten und hat es ihrem Innenminister überlassen, zur Sache etwas zu sagen. Sie selbst schweigt bis heute. Wer hie schweigt und dort kondoliert, zeigt kein Mitleid, kein Mitgefühl, er verfolgt eine politische Agenda, weshalb die Kondolenzadresse in Richtung USA auch nichts als Heuchelei darstellt. Furchtbar.

8.8.2019

 

 

 

Deutschland ist jetzt das ökonomische Schlusslicht der Euro-Zone.

14.8.2019

 

 

 

 

"Angela Merkel führt uns hilflos ins Chaos". Berlins ehemaliger Innensenator Körting 2015. Und? Hat er Recht behalten?

14.8.2019

 

 

 

 

Ich hoffe auf den großen AfD-Knall bei den Landtagswahlen im Osten, damit diesen Ignoranten endlich die Narrenkappe abgerissen wird. Sehr gute Stellungnahme des Merkur-Chefredakteurs über ein verrückt gewordenes Merkel-Deutschland.

16.8.2019

 

 

 

Tatsächlich haben wir unter einer Vorsitzenden Angela Merkel als Partei auch eine Sinnentleerung erlebt. Die Seele der Partei oder kontroverse Debatten haben am Ende kaum noch eine  Rolle gespielt. Entsprechend fühlten sich viele Mitglieder vernachlässigt.

Saarlands Ministerpräsident Tobias Hans. CDU.

30.8.2019

 

 

 

 

…Es gibt also die Geschichte vom Einzug der promovierten Wissenschaftlerin Merkel in die Wissenschaft. Es gehe nicht um gelungene oder nicht gelungene Führungsarbeit, zitiert die Hochschule ihren Rektor Stephan Stubner, sondern vielmehr um ein Muster an Führungshandeln. Und als Sinnbild wählt die Hochschule die Raute mit ihren vier Punkten: pragmatisch-systemisches Denken, Handeln am Machbaren, Bezüge zum größeren Ganzen und ein bescheiden-authentischer Auftritt…

Bei der Feier erinnert mit Lagarde eine Französin daran, dass schon Gottfried Wilhelm Leibnitz, Johann Wolfgang Goethe, Friedrich Nietzsche und Richard Wagner in Leipzig studiert haben - und natürlich auch eine Angela Merkel…“. 

ntv-Hofschranzen bei der Arbeit. 

1.9.2019

 

 

EEGWC_AW4AAasLb.jpg

10.9.2019

 

 

 

Wir erleben ja gerade die Zerschmetterung wichtiger industrieller Standbeine in diesem Land. Hier die Blaupause am Beispiel Hoechst, einem Opfer von deutscher Technologiefeindlichkeit, deutscher Ignoranz und Willensschwäche sowie französischem Machthunger. Ausbeinung und Ausbluten von deutschen Weltmarktführern sind in diesem Land möglich wenn du die richtige Führung hast. Und sind wir uns einig - von sogenannten Industriekapitänen, die sich wie derzeit anzuschauen kreischend dem Zeitgeist in die Arme werfen, haben wir keinen Widerstand zu erwarten, im Gegenteil. 

11.9.2019

 

 

 

Merkels Industriepolitik am Beispiel der saarländischen Stahlwerke. Der Vorstand droht offen mit Abwanderung.

26.9.2019


 


Dahin hat uns die famose Flüchtlingspolitik dieser Dame gebracht - spurt oder ich schicke euch 3,6 Millionen Flüchtlinge.

10.10.2019

 

Stand September 2019:

71585426_10214540755064938_3591893106833752064_n.jpg

13.10.2019

 

 

IMG_20191015_065432.jpg

15.10.2019

 

 

 

Noch mehr gute Nachrichten von der Klima-Kanzlerin. Der Strompreis steigt auch 2020 weiter und weiter, die Eistüte wird größer und größer. In Frankreich, wo sie anders als die Deutschen die Kernkraft weiterentwickeln etwa mit dem EPR, liegen wir bei 50% der hiesigen Kosten und deutlich günstigeren CO2-Bilanzen. #nurmalso

16.10.2019

 

 

 

 

Meinungsfreiheit und Merkel-Deutschland 2019.

17.10.2019

 

 

 

 

DUMM auf dem Weg erneut zum kranken Mann Europas. Ja, ja ich weiß, die Sone geht noch jeden Morgen auf, aber Gewitter sind auch nicht schlagartig da, es gibt Hinweise, es gibt Wetterleuchten.

25.10.2019

 

 

 

Thüringen. Die nächste Wahl vergeigt.

75348933_2521824347896474_5531801762807152640_o.jpg

28.10.2019

 

 

 

 

BDI-Chef Dieter Kempf: "Die Regierung ist dabei, die deutsche Industrie zu ruinieren".

Tja, das hättet ihr schon früher mal erwähnen können, aber man hat dann doch lieber gehuldigt. Aber besser spät als nie.

28.10.2019

 

 

 

 

Nach der Thüringen-Wahl: "Merkels Strategie ist gescheitert".

Und noch was. Alles - bis auf die Bild - drischt jetzt auf AKK ein. Wer hat denn aber die 12 Wahlen vor Thüringen verloren? Ich fasse es nicht, wie gewisse deutschen Medien erneut den fetten rosa Elefanten im Raum ignorieren.

28.10.2019

 

 

Merkeldämmerung, die 596ste? "Grottenschlecht", die Untätigkeit der Kanzlerin liege wie  ein "Nebelteppich" über dem Land - Friedrich Merz prescht nach Thüringen und der xten von Merkel ganz wesentlich mitverursachten Wahlschlappe aus der Deckung. Apropos schlapp - Roland Koch schnuppert Morgenluft und hat sich Merz angeschlossen. Wo waren die Heinis die letzten 5 Jahre?

29.10.2019

 

 

Merz und das Einzige, das Hasnain Kazim dazu einfällt ist das hier. Der hat das tatsächlich im Zusammenhang mit Merkel von sich gegeben:

"Es geht ja heutzutage nicht um Verteidigung der Kanzlerin, sondern um Verteidigung von Anstand, Moral, Respekt, Fakten, Wissenschaft und Logik vor der Idiotie, der Menschenverachtung, dem Hang zu Lügen, dem Größenwahn, der Autokratie.

6:46 nachm. · 29. Okt. 2019·Twitter Web App

Merke: Merkel-Kritiker handeln und äußern sich idiotisch, menschenverachtend, sie lügen (Achtung: Kazim schreibt für den Spiegel, haha), sind größenwahnsinnig und autokratisch. Und zwar alle, Kazim macht da keine Gefangenen. Sie haben keine als solche erkennbaren Argumente, sie sind unfähig, sich zivilisatorischen Errungenschaften entsprechend zu artikulieren. Sie sind Güllespritzen, auf ihrer Seite herrscht allumfassende Finsternis.

Merkel ist - so muss man das wohl verstehen - das Synonym für Anstand, Moral, Respekt, Fakten, Wissenschaft und Logik. 

29.10.2019

Hier geht´s zur Sitemap.