Die infantile Gesellschaft

 

Alexander Kissler - Die infantile Gesellschaft

 

Ein wichtiges Werk, dessen Botschaft zwar gehört, aber ohne Konsequenzen bleiben wird.

Kissler bedient sich Rousseaus "Emile" und Johan Huizingas Werke, speziell "Im Schatten von morgen. Eine Diagnose des kulturellen Leidens unserer Zeit." als Rückgrat, um über die Kindheit, kindliches und kindisches Verhalten zu referieren, über den Ausfall kindischer Erwachsener als Leitbild für Kinder und die Umkehrung der Rollen.

Ähnlich geht es weiter, wenn Kissler zunächst die kitschig-kindischen und behandlungsbedürftigen, aber enorm erfolgreichen Ergüsse einer Sy Montgomery über die Überhöhung der Natur als Lehrmeisterin pulverisiert. Es wird klar, dass solcher an sich psychologisch zu untersuchender Quatsch nur erfolgreich sein kann in einer Gesellschaft mit einem enormen idiotischen Schuldkomplex, einem starken Wunsch nach Erlösung, Einfachheit, einem "zurück in eine (imaginierte) paradiesische Vergangenheit" und religiös angehauchtem Superkitsch sowie einer starken Abneigung gegen Abstraktion und Verantwortungsethik. Das sieht und liest man so oder anders jeden Tag im TV oder den Medien.

Ich muss das hier aber unter Vorbehalt stellen, ich habe die von Kissler zitierten Werke selbst nicht gelesen (und werde auch künftig einen Bogen darum machen), kann aber die von Kissler sezierte und auch in anderen ähnlichen Werken verankerte Grundstruktur nachvollziehen. Diese Werke sprechen eine gerade heute stark ausgeprägte und tief verwurzelte Gefühligkeit, den Wunsch nach dem "Guten", nach Harmonie, nach Überwindung irgendeiner nebelhaften Schuld und klaren schwarz-weiß-Grenzen an, können aber natürlich nie Leitlinien geben für die Lösung der anstehenden Probleme, die immer und ausschließlich in der Realität angesiedelt sind.

Typisch auch die Versuche, Tiere und hier speziell den Wolf, zum besseren Menschen, zur Verkörperung des Guten zu machen, wobei niemandem aufzufallen scheint, dass man die so gepriesenen angeblichen Tugenden und Fähigkeiten eines Nacktmulls, einer Vogelspinne, Meister Isegrimms oder der Trottellumme sehr leicht aus dem geschichtlichen Erbe der Menschheit herleiten kann ohne Umweg über die Tierwelt. Welche Absage an jedwede Ratio und welche Verachtung für den Menschen und die menschliche Gesellschaft aus solchen Versuchen spricht, macht Kissler klar.

Nicht fehlen darf auch Greta Thunberg und Friday for Future, wo sich die Überhöhung dessen, was man mit Kindern verbindet und die Selbstunterwerfung von Erwachsenen besonders schön zeigt.           

Kai aus Hamburg mit seinem Vollbart, seinem Schultertäschchen und dem unverzichtbaren E-Roller bekommen ebenso sein Fett ab wie die Versuche, die Gesellschaft mittels Sprache zu infantilisieren, wie das beispielsweise Frau Merkel mit ihrer Karikatur der deutschen Sprache meisterhaft beherrschte, ob nun in Folge mangelnden Könnens oder Wollens. Was als Inklusion gedacht war, wird nun der gesamten Gesellschaft zur Nivellierung und besseren Lenkung, vor allem zur Lobotomisierung übergestülpt, "haben" und "sein" in ihren jeweiligen Erscheinungsformen und Slogans beherrschen die Szene. Mehr ist von Übel, weil es auch die Notwendigkeit auslöste, Probleme samt Lösungen differenzierter darstellen zu müssen.

Unter Feuer auch die Bundeskloake Berlin, in der Kissler seit 2013 lebt, und die Zeitgeist-Kirchen, denen Kissler ihren Verrat an ihrer Aufgabe offensichtlich sehr übel nimmt.

Deutlich wird immer wieder, speziell aber zum Ende hin, für wie wichtig und problematisch Kissler völlig zu Recht die Instrumentalisierung der Sprache ist, für die beispielsweise auch das paternalistische Nudging geeignetes Gefährt ist. Sprache als Mittel zur gezielten Vereinfachung von Problemen und daraus resultierend auch der Lösungen, Gefühl statt Ratio, Kissler offenbart einen wachen Blick auf das, was für mich der direkte Weg in die Verblödung einer Gesellschaft ist. Ich fürchte nur wie eingangs gesagt, dass der Appell, sich erwachsen zu zeigen, verhallen wird, jedenfalls mittelfristig. Was passiert, wenn sich die Folgen eines massiv verengten Debattenkanals, der überall hin, nur nicht zu unangenehmen Erkenntnissen verlaufen darf, ebenso massiv zeigen, wird man sehen. Das gilt für die Immigrationspoltik so wie auch für die Energiepolitik.

Ich gehe nicht mit allen Warnungen Kisslers konform, dieses oder jenes als Ausdruck einer infantilisierten Gesellschaft zu sehen, er scheint selbst auch ein äußerst nüchterner Mensch zu sein, aber wichtig und richtig sind seine Warnungen, daher ist das Buch auf jeden Fall eine Kaufempfehlung. 

Hier geht´s zur Übersicht Ebene #1