Grönemeyer - das grölende Nichts. Mein Gott, wie konnte ich diesen Widerling mal gut finden?

Hier isser.

... Wenn ein Schreisack, der schon einen Millimeter rechts von sich den Faschismus marschieren sieht und dafür plädiert, das Gute einfach zu diktieren, als Demokrat durchgeht, Heiko Maas als Außenminister, ein Shapira als Satiriker und Margarete Stokowski als kongeniale Nachfolgerin des toten weißen Tucholsky, dann klingt das so und hört sich so an, als wäre das Politik- und Mediendeutschland von Avataren besetzt, denen Autoren von „South Park“ auf Crystal Meth die Texte schreiben. Offenbar gibt es dafür auch ein Publikum. Mich zum Beispiel.

Vorerst erfunden ist die Meldung, dass Margarete Stokowski und Ruprecht Polenz die neue Doppelspitze der CDU bilden, eine Bertelsmann-Studie die Klimaschädlichkeit von Wahlen beleuchtet, Herbert Grönemeyer nach Diktat resp. seinem Flug nach England von dem dortigen Despoten interniert wird, und dass er deswegen zur Aufmunterung von Heiko Maas den Georg-Trakl-Lyrikpreis in absentia bekommt.
Den bekommt nämlich schon Bushido aus der Hand von Sawsan Chebli, und zwar in echt.
Und 2020 umgekehrt...
".

Das Schöne ist ja, dass Totalausfälle wie unser Außenminister dazu twittern (und sich wieder mal blamieren) und sich die Goldwaagen-Medien daran abarbeiten, die AfD hätte was gegen Grönemeyers Aussagen "gegen rechts".

Das hier ist der übliche dümmliche Tenor:

Die, die überall Sportpalast wittern sind im entscheidenden Moment taub. Typisch. Und typisch deutsch.

16.9.2019

 

 

 

Das Eichamt hart wie Krupp-Stahl, zäh wie Leder und flink wie ein Windhund. Typisch deutsche Ersatzbefriedigung.

17.9.2019

 

 

 

Wo Weltgeist, ZEIT und FAZ walten, da will auch die Lokalpresse nicht abseits stehen.

Neben dem dringend notwendigen "Aufruf für Zivilcourage"