Damit es nicht ganz in Vergessenheit gerät. Das ist der Breitscheidplatz 2019 unter den Bedingungen der Religion des Friedens.

 

dpa-5F9AE800427E4603-jpg.jpg

20.11.2019

 

 

 

Die WELT!

" ... In Fällen wie diesen scheint unser liberales Schulterzucken nicht jener elegante Gegensatz zur Radikalität der Terroristen zu sein, als den wir es gern sehen. Im Gegenteil: Die europäischen Länder sind auf ihre Art längst selbst radikal in ihrer Untätigkeit in Anbetracht des radikalen Islams, der sich in Europa eingenistet hat..."

2.12.2019

 

 

 

78108320_10159022307646729_6985286715170619392_n.jpg

Und zwar egal was die Kuffar sagen oder meinen.

10.12.2019

 

 

 

Hass und Hetze, der Nikolaus, Baumgermanen aus der Ostzone und Deutsch-Türkische-Akademiker.

17.12.2019

 

 

 

Am Beispiel einer Lehrerin - Birgit Ebel.

2017 - Kampf den Salafisten

2019 - Zusammenfassung ihrer Tätigkeit nach 10 Jahren an einer Herforder Gesamtschule

2019 - Strafbefehl

22.12.2019

 

 

 

 

 

Aiman Mazyek und der verhöhnte Rechtsstaat.

22.12.2019

 

 

 

 

 

Die Erdogan-Krake - türkische Schulen in Deutschland und TRT installiert einen deutschsprachigen Nachrichtenkanal, der sich "ganz klar gegen Rechtsradikalismus und Islamophobie" positioniert. Da weiß man jetzt schon wohin die Reise geht.

14.1.2020

 

 

 

Ich sage seit jeher - wenn du wissen willst, was der Islam ist, wie er ist, dann schau da hin, wo er herrscht. Wo er herrscht und als "wichtiger Partner des Westens" gilt. Das von den USA wegen der Bodenschätze gestützte Saudi-Arabien ist das was ich ein Höllenloch nenne, es sind Araber mit einer brutalen Geschichte aus blutigen Stammesfehden, Eroberung, Unterdrückung, Sklaverei, ekelhaft. Was Frauen dort zu sagen haben ist bekannt - nichts, nada, nothing, rien.

Ok, also die Frage, geht´s ein wenig zivilisierter? Geht, schauen wir auf die Perser mit ihrer grandiosen Geschichte, schauen wir auf den Iran. Da haben sich nun Frauen aus Deutschland positioniert und - sicher vergeblich - einen Wechsel der deutschen Iran-Politik gefordert.

Denn:

" ... Bereits seit zwei Jahren, seit Dezember 2017, wird im Iran gegen das iranische Regime demonstriert, das ihnen grundlegende Menschenrechte vorenthält. Obwohl das Regime das Internet abschalten ließ, dringen Berichte aus dem Iran, nach denen das Regime in den letzten Tagen mehr als 200 Menschen ermordet hat, die für ihre Rechte auf die Straße gegangen sind. Die Benzinpreissteigerung war zwar der jüngste Auslöser für weitere Proteste, aber nicht das Ziel der meisten Protestierenden, die Demokratie, Gleichberechtigung und Freiheit fordern.

Vor allem Frauen werden durch die Gesetze des Regimes zu Menschen zweiter Klasse degradiert, das Kopftuch ist Pflicht, Frauen sind von öffentlichen Veranstaltungen wie Fußballspielen ausgeschlossen, Vergewaltigungsopfer werden bestraft, kurz, im Iran herrscht eine totale Geschlechterapartheid...".

Mehr muss man eigentlich nicht über den Islam wissen.

18.1.2020

 

 

 

 

Das zeigt die ganze Misere ...

1,w=993,q=high,c=0.bild.jpg

 20.1.2020

Hier geht´s zur Sitemap.