1802 n. Chr. - Gründung der französischen Ehrenlegion.

1805 n. Chr. - Schlacht am Kap Trafalgar vor der spanischen Provinz Cadiz zwischen den Engländern unter Nelson und der französisch-spanischen Armada unter de Villeneuve im dritten Koalitionskrieg gegen Napoleon. Die Armada will aus dem blockierten Hafen Cadiz ausbrechen, erleidet aber in der anschließenden Schlacht eine verheerende Niederlage. Die Armada verliert 20 Schiffe, u.a. das fantastische spanische Linienschiff "Santissima Trinidad"  mit 1.500 Mann Besatzung, die Briten keines, allerdings fällt Nelson. Die Niederlage zerstört Napoleons Pläne für eine Invasion in England.

Napoleon wird in Mailand nach der Kaiserkrönung in Frankreich 1804 zum König von Italien gekrönt.

Kampflose Einnahme Wiens durch Truppen Napoleons.

Napoleon schlägt bei Austerlitz in Mähren die österreichischen Truppen unter Kaiser Franz II. und die russischen Truppen unter Zar Alexander I. 

Friedrich Schiller stirbt in Weimar.

1806 n. Chr. - Gründung des Rheinbundes zwischen dem napoleonischen Frankreich und mehreren deutschen Staaten, die aus dem Heiligen Römischen Reich deutscher Nation austreten. Bis 1808 gehören bis auf Österreich und Preußen alle deutschen Staaten zum Rheinbund.

Napoleon schlägt die Preußen bei Jena und Auerstedt. Einmarsch französischer Truppen in Berlin. 

Ende der Lewis-and-Clark-Expedition unter Captain Lewis und Lieutenant Clark, die Präsident Jefferson 1804 beauftragt, von Louisiana aus das Gebiet bis zum Pazifik zu erforschen.

1807 n. Chr. - Frieden von Tilsit zwischen Russland unter Zar Alexander I. und Frankreich unter Napoleon einerseits und Preußen unter Friedrich Wilhelm III. andererseits. Nach der Niederlage der Preußen bei Jena und Auerstedt unterstützt Russland Preußen, beide Länder unterliegen aber gegen die Franzosen in der Schlacht von Friedland. In Tilsit arrangieren sich Alexander und  Napoleon über die beiderseitigen Einflusssphären. Mit Preußen schließt Napoleon einen Diktatfrieden, obgleich Königin Luise für ihr Land bittet. Daraufhin leitet Preußen weitreichende Reformen des Staatswesens und des Militärs ein.  

1809 n. Chr. - nach einer Niederlage in der Schlacht bei Aspern gegen die Österreicher schlägt Napoleon sie in der Schlacht bei Wagram. Österreich verliert im Frieden von Schönbrunn bedeutende Teile des Reichsgebietes. 

1810 n. Chr. - der durch Verrat gefangen genommene Anführer der Tiroler Aufstandsbewegung (seit 1809) gegen die bayrische und französische Besatzung, Andreas Hofer, wird auf Erlass Kaiser Napoleons in Mantua durch ein Peloton exekutiert, obwohl der französische Vizekönig, Stiefsohn Napoleons, gegen die Hinrichtung ist.

1812 n. Chr. - Rußlandfeldzug Napoleons mit Kontingenten auch der Österreicher und Preußen. Einzige offene Schlacht beim Vormarsch die Schlacht bei Borodino, die Napoleon gegen Kutusow gewinnt, seine Truppen aber hohe Verluste erleiden. Einnahme des in Brand gesteckten Moskau, Rückmarsch und verheerende Niederlage in der Schlacht an der Beresina. Das preußische Hilfskorps unter Yorck von Wartenburg spaltet sich eigenmächtig ab und schließt entgegen den Vorstellungen des preußischen Königs mit Rußland in der Konvention von Tauroggen einen Waffenstillstand. Auf russischer Seite zugegen Carl von Clausewitz., der später in preußische Dienste wechselt. 

1813 n. Chr. - die französischen Truppen unter Napoleon unterliegen in der Völkerschlacht von Leipzig den vereinigten Truppen der Russen, Österreicher, Preußen und Schweden unter Feldmarschall Schwarzenberg, General Blücher und dem schwedischen Kronprinz Karl Johann.

Der neben Gneisenau bedeutendste preußische Heeresreformer Gerhard von Scharnhorst stirbt in Prag.

Tod des Shawnee-Häuptlings Tecumseh, der versucht, die Stämme zu vereinen und mit Hilfe britischer Truppen in Kanada gegen die Amerikaner kämpft.

1814 n. Chr. - Schlacht bei Paris und Zusammenbruch der napoleonischen Herrschaft.

1815 n. Chr. -  Napoleon kehrt von Elba zurück, begründet die Herrschaft der 100 Tage und unterliegt bei Waterloo den vereinigten britischen und preußischen Heeren. Verbannung nach St. Helena.

Wiener Kongress unter Leitung des österreichischen Außenminister Graf Metternich. Auf dem Kongress wird nach der Niederlage Napoleons bei Waterloo Europa neu geordnet. Blücher, mit Wellington bei Waterloo siegreich, sagt über den Kongress "Der Kongress gleicht einem Jahrmarkt in einer kleinen Stadt, wo jeder sein Vieh hintreibt, es zu verkaufen und zu vertauschen".

Beginn der Biedermeier-Zeit (bis 1848).

Der restaurativ ausgerichtete Deutsche Bund konstituiert sich während des Wiener Kongresses mit Teilen Österreichs, Bayern, Sachsen, Hannover, Hessen-Kassel u.v.a. Königreichen, Fürstentümern und Städten auf dem Gebiet des ehemaligen Heiligen Römischen Reich, allerdings ohne das Königreich Preußen. Er besteht bis 1866 fort.

1816 n. Chr. - Tod des Oneida-Häuptlings Shenandoah, der u.a. veranlasst, dass den in Valley Forge 1777/78 hungernden Truppen Washingtons Lebensmittel gebracht werden.

1817 n. Chr. - erstes studentisches Wartburgfest für die Schaffung eines deutschen Nationalstaats mit eigener Verfassung.

1819 n. Chr. - Gerhard Leberecht von Blücher, "Marschall Vorwärts" (von russischen Heerführern so genannt), preußischer Generalfeldmarschall, wesentlicher Akteur beim Sieg über die Franzosen 1814 und einer der Sieger von Waterloo, stirbt im schlesischen Krieblowitz.

1821 n. Chr. - Napoleon Bonaparte stirbt auf St. Helena.

1822 n. Chr. - Jean-Francois Champollion gelingt mit Hilfe des Steins von Rosette die Entschlüsselung der Hieroglyphen.

1826 n. Chr. Tod des dritten US-Präsidenten Thomas Jefferson auf  seinem Landsitz Monticello in Virginia. Jefferson ist einer der Gründungsväter der USA und hat die Unabhängigkeitserklärung wesentlich beeinflusst.

1831 n. Chr. - der neben Scharnhorst bedeutendste preußische Heeresreformer August Neidhardt von Gneisenau stirbt in Posen. In diesem Jahr stirbt in Breslau auch der General und Heeresreformer Carl von Clausewitz, von dem das Werk "Vom Kriege" stammt.

Der Freiherr vom Stein, der mit Fürst von Hardenberg nach der preußischen Niederlage bei Jena und Auerstedt die Modernisierung des preußischen Staats- und Verwaltungswesen vorangetrieben hatte, stirbt in Cappenberg. Stein und Hardenberg vollbringen das im Zivilbereich, was Gneisenau und Scharnhorst im Militärischen leisten.

1832 n. Chr. - Goethe stirbt in Weimar, Sir Walter Scott in Abbotsford.

1833 n. Chr. Tod Sir Banastre Tarletons, genannt "bloody ban" oder "butcher", britischer Kavallerieoffizier unter Cornwallis, der durch seine besondere Grausamkeit speziell gegenüber der Zivilbevölkerung im amerikanischen Bürgerkrieg auffällt. Hat maßgeblichen Anteil an der Niederlage der Amerikaner in der Schlacht von Camden.

1834 n. Chr. - Gründung des Deutschen Zollvereins im Deutschen Bund zur Herstellung eines Binnenmarktes und Harmonisierung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit Preußen als Vormacht.

1835 n.Chr. - "Großer Trek", d.h. Auszug von 10.000 Buren (= Voortrekkern) aus der seit 1814 auch de jure zu Großbritannien gehörenden südafrikanischen Kapkolonie nach Norden und Nordosten, wo sich dann ab 1853 die Südafrikanische Republik bildet.

1836 n. Chr. - Schlacht um das Fort Alamo im texanisch-mexikanischen Unabhängigkeitskrieg. Die Besatzung von ca. 200 Mann unter William Travis, Jim Bowie und Davy Crockett setzt sich gegen 7.000 Mexikaner über 13 Tage erfolgreich zu Wehr, ehe das Fort fällt.

1837 n. Chr. - Seminolen-Chief Osceola wird in Fort Moultrie ermordet.

1842 n. Chr. - Ende des ersten Opiumkrieges zwischen China und Großbritannien (seit 1839), wodurch China zur Öffnung, Duldung des Opiumhandels/-imports und Abtretung Hongkongs gezwungen wird.

1844 n. Chr. - William George Fargo, Henry Wells und Daniel Dunning gründen die Transportgesellschaft Wells-Fargo.

1846 n. Chr. - der Zahnarzt William Morton führt am Hospital der Harvard Universität erstmals eine Operation durch, bei der der Patient mit Äther narkotisiert wird. Der Eingriff gilt als Geburtsstunde der Anästhesie.

1847 n. Chr. - Gründung der Reederei Hamburg-Amerikanische Packetfahrt-Actien-Gesellschaft, kurz HAPAG. 

1848 n. Chr. - Beginn der deutschen Revolution ("Märzrevolution") gegen die Regierungen der Mitgliedsstaaten im Deutschen Bund, beginnend in Baden, dort u.a. mit dem erfolglosen Aufstand, geführt von Hecker, Struve und anderen, zur Erzwingung von Wahlen zu einer verfassungsgebenden Nationalversammlung (Paulskirche). Die 1849 verabschiedete Frankfurter Reichsverfassung (Paulskirchenverfassung) wird von Preußen, Österreich und u. a. Bayern in der Folge nicht anerkannt, Friedrich Wilhelm IV., der nach den Berliner Barrikadenaufständen Sympathie für die Entwicklung vorgibt, eine liberale Regierung einsetzt und die aus Wahlen hervorgegangene Preußische Nationalversammlung akzeptiert,  lehnt 1849 die im von der Frankfurter Nationalversammlung angebotene Kaiserkrone ab. Preußen führt dann im Auftrag des Bundes den Feldzug gegen Dänemark, das Schleswig besetzt hat, um zu verhindern, dass der Bund eine eigene Armee rekrutiert. Franz Joseph I. von Österreich scheidet personell als Kaiser aus, da Österreich auf seiner habsburgisch geprägten Struktur beharrt. Die revolutionären Umwälzungen werden von österreichischen und preußischen Truppen bis 1849 überall niedergeschlagen. Die Jahre vor 1848 werden "Vormärz" genannt.

Franz Joseph I. wird zum Kaiser von Österreich-Ungarn gekrönt.

1849 n. Chr. - Frédéric Chopin stirbt in Paris.

1851 n. Chr. - Gründung der Fa. Singer Nähmaschinen als I. M. Singer & Company durch Isaac Merritt Singer und Edward Clark in New York, die sehr schnell zum größten Nähmaschinenhersteller der Welt aufsteigt und den Ratenkaufplan einführt.

James Fenimore Cooper, Autor der Lederstrumpf-Romane, stirbt in Cooperstown.

1856 n. Chr. - Ende des seit 1853 dauernden Krimkrieges zwischen Russland und dem durch Frankreich und Großbritannien unterstützten Osmanischen Reich.

Ausbruch des zweiten Opiumkrieges zunächst zwischen China und Großbritannien, weil China sich weigert, die chinesische Besatzung ein unter britischer Flagge stehenden Schiffs freizulassen. Später beteiligt sich Frankreich. Der Krieg endet letztlich 1860, nachdem Peking fällt.

1858 n. Chr. - das erste Kupferkabel zwischen Neufundland und Irland wird durch die Schiffe "Agamemnon" und "Niagara" verlegt mit einer Länge von 4.630 km

1860 n. Chr. - der Chemiker und Amateurforscher Charles Goodyear stirbt trotz wertvoller Patente verarmt in New York. Goodyear ist der Erfinder des speziell für Reifen notwendigen Hartgummis und Entdecker der Vulkanisation, hat aber von der Erfindung nie profitiert und ist auch nicht Gründer der gleichnamigen Firma, die 1898 als Goodyear Tire & Rubber Company von den Gebrüdern Seiberling gegründet wird.

1861 n. Chr. - Angriff der Konföderierten auf Fort Sumter in der Bucht von Charleston, der den militärischen Beginn des amerikanischen Bürgerkrieges bedeutet.

Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha, Ehemann Königin Victorias stirbt auf Windsor Castle.

1862 n. Chr. - Der Philosoph und Schriftsteller Henry David Thoreau stirbt in Concord. Thoreau frönte einem bewusst einfachen Leben in einer Blockhütte im Wald ("Walden") und propagiert den zivilen, gewaltlosen Widerstand. Seine Ideen inspirieren u.a. Gandhi und Luther King.

1863 n. Chr. - der Schriftsteller ("Jahrmarkt der Eitelkeiten") und Herausgeber des "Punch" William Makepeace Thackeray stirbt in London.

Schlacht bei Gettysburg im amerikanischen Bürgerkrieg.

1864 n. Chr. - deutsch-dänischer Krieg um Schleswig zwischen Preußen und Österreich einerseits und Dänemark als Gegner.

1865 n. Chr. - der Arzt Ignaz Semmelweis, der "Retter der Mütter" stirbt in Oberdöbling in der dortigen Irrenaanstalt. Semmelweis bekämpft als erster wirksam das Kindbettfieber durch Hygienemaßnahmen, wird aber von seinen Zeitgenossen verlacht, seine Lehren werden als Unfug nicht ernst genommen. Eine Rehabilitation erfolgt erst etwa eine Generation später.

Kapitulation General Lees gegenüber den Nordstaatentruppen unter Grant bei Appomattox und Ermordung Präsident Lincolns durch John Wilkes Booth. Walt Whitman widmet Lincoln sein im gleichen Jahr verfasstes Gedicht "O Captain! My Captain!".

1866 n. Chr. - Krieg Preußens unter der Leitung König Wilhelms von Preußen (dem späteren Kaiser) und seinem Generalstabschef Helmuth Graf von Moltke ("getrennt marschieren, vereint schlagen") gegen den Deutschen Bund unter Führung Österreichs ("Deutscher Krieg") mit der kriegsentscheidenden Schlacht bei Königgrätz. Die Niederlage Österreichs sichert die Vorherrschaft Preußens, beendet den Deutschen Bund und bereitet durch Gründung des Norddeutschen Bundes die kleindeutsche Reichsgründung (ohne Österreich) 1871 vor. Preußen schließt nach der Niederlage des Deutschen Bundes Schutz- und Trutzbündnisse mit den im Deutschen Krieg ebenfalls unterlegenen Staaten Bayern, Württemberg und Baden sowie später Hessen. 

1867 n. Chr. Gründung des Bundesstaates Kanada (Kanadische Konföderation) aus drei britischen Kolonien, die in vier kanadische Provinzen umgewandelt werden (Ontario, Québec, Nova Scotia, New Brunswick), denen 1870 Manitoba und die Nordwest-Territorien, 1871 British Columbia, 1873 Prince Edward Island,  1898 Yukon, 1905 Saskatchewan und Alberta, 1949 Neufundland und Labrador und 1999 Nunavut folgen.  

1870 n. Chr. - Alexandre Dumas stirbt in Puy.

1871 n. Chr. Gründung des deutschen Kaiserreichs mit der zum 01.01.1871 in Kraft tretenden Verfassung des Deutschen Bundes und der Krönung des deutschen Königs Wilhelm I. in Versailles zum deutschen Kaiser am 18.01.1871 noch während des Krieges. Es endet 1918 mit der Niederlage im Ersten Weltkrieg unter Kaiser Wilhelm II.. 1871 endet im Februar/März auch der 70/71er-Krieg zwischen Deutschland (Norddeutscher Bund, Bayern, Baden und Württemberg)  und Frankreich unter Napoleon III.. Ausgelöst wird der Krieg durch eine Kriegserklärung Frankreichs nach der sog. Emser Depesche. Mit dieser Depesche wird Bismarck über die Forderungen Frankreichs informiert. Er nutzt eine verkürzte Fassung für eine Presseerklärung, die das Klima aufheizt.

Beginn der sog. Gründerzeit, die die Jahre nach Reichsgründung beschreiben.

1872 n. Chr. - der deutsche Philosoph und Ideengeber für den Vormärz Ludwig Feuerbach stirbt in Rechenberg.

1874 n. Chr. - Winston Churchill wird in Blenheim Palace geboren.

Cochise stirbt in der Chiricahua-Reservation 

1876 n. Chr. - das 7. Kavallerieregiment unter George Armstrong Custer wird von den vereinigten Sioux, Arapaho und Cheyenne in der Schlacht am Little Bighorn vernichtend geschlagen.

James "Wild Bill" Hickok wird in Deadwood erschossen.

1877 n. Chr. - Thomas Alva Edison stellt den Phonografen fertig, ein Gerät, mit dem Töne und Schall auf Walzen gespeichert und wiedergegeben werden können ("Mary has a lamb").  Die Walzen mussten einzeln bespielt werden und waren nach einigen Jahren den von Emil Berliner erfundenen Schellackplatten technisch unterlegen.

Erstes Tennisturnier in Wimbledon.

Crazy Horse wird in Fort Robinson niedergestochen und stirbt.

1878 n. Chr. - Erlass des Gesetzes gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie (Sozialistengesetz) im Deutschen Reich nach zwei Attentaten auf Kaiser Wilhelm I.. Das Gesetz wird bis 1890 verlängert  und verbietet sozialistische, sozialdemokratische und kommunistische Aktivitäten, die definitionsgemäß auf einen Umsturz gerichtet sind. 

1879 n. Chr. - Durchbruch bei der Entwicklung der elektrischen Glühlampe durch Thomas Alva Edison, der Antrag auf Erteilung des Basispatents stellt und 1880 erhält.

1882 n. Chr. - Guiseppe Garibaldi stirbt auf Caprera. Garibaldi war einer der Motoren und Wegbereiter des Risorgimento, der 1870 vollendeten Einigung Italiens.  

Tod Jesse James, der in Missouri mit seinem Bruder Frank während des Bürgerkrieges Unionstruppen bekämpft und nach Ende des Bürgerkrieges 1865 wegen diverser Delikte als Bandit u.a. von Pinkerton gejagt und von Bob Ford hinterrücks erschossen wird.  

1883 n. Chr. - verheerender Ausbruch des Vulkans Krakatau zwischen Java und Sumatra, der fast 5.000 km weit zu hören ist mit mehreren zehntausend Opfern.

Richard Wagner stirbt in Venedig.

Karl Marx stirbt in London.

1886 n. Chr. - König Ludwig II. von Bayern ertrinkt im Starnberger See gemeinsam mit dem Psychiater Bernhard von Gudden unter mysteriösen Umständen. 

Friedrich Soennecken erfindet den heute als Leitz-Ordner bekannten Ordner samt Locher. Die heute gebräuchliche Form ist die, die Louis Leitz schafft; 1911 wird das Griffloch ergänzt.

1887 n. Chr. - John Henry "Doc" Holliday stirbt in Glenwood Springs. 

1888 n. Chr. - "Drei-Kaiser-Jahr" des Deutschen Reichs. Nach dem Tod von Wilhelm I. besteigt sein bereits todkranker Sohn Friedrich III. den Thron und verstirbt nach 99 Tagen, worauf Wilhelm II. Kaiser des Deutschen Reichs wird.

1890 n. Chr. Abschluss des "Helgoland"vertrages zwischen Deutschland und England. Deutschland erhält Helgoland und verzichtet im Gegenzug auf Ansprüche in Afrika. Sansibar hat nie zu Deutschland gehört und konnte daher nicht "getauscht" werden. Deutschland versucht, bessere Beziehungen zu Großbritannien herzustellen, nachdem Frankreich und Rußland die Verbindung vertiefen.

Im selben Jahr Entlassung Bismarcks durch Kaiser Wilhelm II, der den von Bismarck vermittelten Rückversicherungsvertrag trotz Drängens und weit gehender Zugeständnisse Russlands in diesem Jahr nicht verlängert und so dafür sorgt, dass sich Russland Frankreich annähert. Das führt zur Einkreisung des Reichs, die Bismarck immer verhindern wollte.

Vincent van Gogh stirbt an den Folgen eines Suizidversuchs in Auvers-sur-Oise nordwestlich von Paris.

Sitting Bull wird im Reservat in North Dakota bei seiner Festnahme hinterrücks ermordet. Im selben Jahr Ende der Indianerkriege mit dem Massaker am Wounded Knee durch das 7. Kavallerieregiment, bei dem auch Chief Spotted Elk, Cousin von Crazy Horse und Halbbruder von Sitting Bull, getötet wird. 

1891 n. Chr. - Helmuth Graf von Moltke ("der Ältere") stirbt in Berlin. Moltke war Chef des Generalstabes und gemeinsam mit Bismarck wesentlich - in militärischer Hinsicht - an der Reichsgründung nach dem Einigungskriegen (deutsch-dänischer Krieg, Kriege gegen Österreich und Frankreich) beteiligt. Die Schlacht bei Königgrätz führte er persönlich.

1892 n. Chr. - Das Unternehmen von George Westinghouse erhält den Auftrag, sein Wechselspannungssystem und Glühlampen für die Weltausstellung in Chicago 1893 zu liefern. Westinghouse hat wie Nicola Tesla auf Wechselstrom gesetzt, der sich gegen den von Edison favorisierten Gleichstrom durchsetzt. Edison erleidet hierdurch wirtschaftliche Nachteile und sein und ein weiteres, mit Wechselstrompatenten ausgestattetes Unternehmen fusionisieren im selben Jahr  zu General Electric.

Walt Whitman stirbt in Camden.

1893 n. Chr. - Thomas Alva Edison führt den 35mm-Film mit Lochperforation ein, der Industriestandard wird.

1898 n. Chr. - der italienische Anarchist Luigi Lucheni ersticht Elisabeth "Sissi" von Österreich-Ungarn auf einer Seepromenade in Genf mit einer Feile.

1899 n. Chr. - Gründung der United Fruit Company, 1990 umbenannt in Chiquita Brands International.

1900 n. Chr. - Friedrich Nietzsche stirbt geistig umnachtet in Weimar.

Hier geht´s zur Sitemap.