Während sich deutsche Parlamentarier heuer mit Abstimmung und Sudoku mehr oder minder schwer tun beim zweiten Griechenland-Hilfspaket, berichten die Scouts des Bundeswirtschaftministeriums in etwa zeitgleich über die Erfolge des nation-buildings in Hellas bzw. vom Erfolg des deutschen Beitrags hierzu.

"Die vorläufige Bilanz des deutschen Unterstützungsangebots fällt ernüchternd aus", heißt es in dem Bericht, die Neuordnung staatlicher Strukturen genieße bei der aktuellen griechischen Regierung "offenbar keine Priorität", was aus deutscher Sicht keinesfalls akzeptiert werden könne. Beschrieben wird durch dieses diplomatisch gehaltene Statement eine Ohrfeige, ein "leckt´s mi am Oarsch" für Berlin, für Europa und darüber hinaus ein moralischer und politischer Offenbarungseid.

Es bleibt also bei der Einschätzung "Fass ohne Boden" und niemand, insbesondere niemand auf griechischer Seite scheint daran interessiert zu sein, an dieser Einschätzung etwas zu ändern. Was haben diese Leute in der Hand oder worauf können sie bauen, dass man sich das europaweit ungestraft bieten lässt?

29.2.2012

 


Die aktuelle Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zum EFSF-Sondergremium, das sogar bei mir schon mal Thema war, ist aller Ehren wert, das Parlament ist aber mittlerweile dazu übergegangen, sich selbst zu entmündigen.

Der Antrag zum zweite Griechenland-Hilfspaket  umfasst schlappe 726 Seiten und wurde stellenweise am Tag der Abstimmung den Parlamentariern überhaupt erst zur Verfügung gestellt.

Anstatt das nun  zu rügen und zu verlangen, dass vertagt wird, nachdem es um Peanuts im Umfang von 130.000.000.000,00 Euro gehen würde, meinten die betreffenden Parlamentarier frisch, fröhlich und frei, nein, gelesen hätten sie die Schwarte nicht, weil a) dafür keine Zeit war, b) das sowieso keiner versteht, c) das sowieso keiner versteht, der kein Wirtschaftsenglisch kann, d) Experten gesagt hätten, das sei echt gut, was da drin stehe und/oder e) die Merkel gesagt hat, Loitz, wir müssen das machen, das ist gut und vor allem mal wieder alternativlos, also mach´ ich da mit.

Erfunden? Guckst du hier.

Ich korrigiere eine frühere Aussage - hier ist nicht nur der Käpt´n der "Exxon Valdez" besoffen, sondern die gesamte Crew mit Ausnahme des Fähnleins bekannter Aufrechter. 

29.2.2012

 


Länger nix gehört, was daran liegt, dass man müde wird. Heute ist die martialische Rede davon, EFSF und ESM gleichzeitig laufen zu lassen, um irgendeine "Feuerkraft" zu erhöhen. Der deutsche Haftungsanteil erhöht sich damit auf knapp 300 MIlliarden Euro.

Wir ham´s ja, alle Welt feiert Beschlüsse des griechischen Parlaments und kein Mensch fragt, wann, ob und wie das Beschlossene tatsächlich umgesetzt wird, obwohl die Vergangenheit gezeigt hat, dass sich südländische Regierungen nur bewegen, wenn man sie fortlaufend in den Arsch tritt. Nö, ich bin es vorerst leid und lege eine schöpferische Pause ein.

28.3.2012

 


Merkozy geht, Horkel kommt, der König ist tot, es lebe der König, das scheint hinreichend klar zu sein, auch wenn ich  eine Überraschung bei den französischen Präsidentschafts-wahlen immer noch für möglich halte.

Esel, ich weiß.

Mit Hollande verstärkt sich dann zweifellos der aktuelle Kurs in der Euro-Zone: Gespart hamwer jetze genuch, bringt nix, wir brauchen "Wachstum" und mit Wachstum sind (staatliche) Investitionsprogramme gemeint. Die kosten Geld, aber das leihen wir uns wieder, wie das geht haben wir ja Jahrzehnte üben können.

Besonders perfides Argument dabei immer wieder die Jugendarbeitslosigkeit.

Die Jugend war diesen Herrschaften über viele Jahre scheißegal oder maximal Thema für Sonntagsreden à la "Unsere Zukunftsdividende".

Kein Wort darüber, dass Jugend zumal in Italien und Spanien schon lange kaum mehr Chancen hatte, weil viel über Bildung und Ausbildung salbadert wurde, gleichzeitig nichts bis wenig getan wurde, Investitionen in diesen Zukunftsmarkt sanken und Industriepolitik aus der Ferne in Deutschland beobachtet und zu Hause sträflich vernachlässigt wurde. Folge closed shops für Jugendliche wohin man schaute mit all den netten Begleiterscheinungen wie Nepotismus and friends.

Da es in den Fingern juckt und man geldraus-schmeißtechnisch voll auf turkey ist, werden diese Jugendlichen nun ein weiteres Mal verarscht. Ihr Schicksal soll nun für weitere Schulden herhalten und gleichzeitig wird ihnen weitere Leihkohle auf die schmalen Schultern geladen. Gott sei Dank bin ich so alt wie ich bin.

P.S. Von welchem "Wachstum" reden die eigentlich? Von dem, das seit 1997 überall nationales Recht ist über den Stabilitäts- und Wachstumspakt, der in der Vergangenheit zu Tode vergewaltigt wurde?

6.5.2012

 


"Ich ruiniere die Junkers ihre Autorität und stabilire die Souverainité wie einen rocher de bronze". Sagte Friedrich Wilhelm I.

Ersetze "Junkers" durch "Finanzwirtschaft" und erkenne - kluger Mann, das.

6.5.2012

Hier geht´s zur Sitemap.