Über die Rente mit 63 und die durch die zusätzlichen Belastungen ungeheuren Auswirkungen im Zuge einer sich dramatisch verändernden Demografie ist viel geschrieben worden und wird viel geschrieben. Wie üblich prallt das am fettigen Gefieder der Kanzlerin und ihrer Hofschranzen ab. Sie werden alle alimentiert werden, ungeachtet der Kassenlage, da kann man sich auch eine intellektuelle und moralische Vollpanne wie Andrea Nahles leisten. 

Vor zwei Tagen hat sie beim 125jährigen Jubiläum der deutschen Rentenversicherungen (deshalb?) auch ausdrücklich gemahnt, die Bürger sollten ihre Altersversorgung auf drei Beine stellen, also die gesetzliche Rente, betriebliche Maßnahmen und eben private Vorsorge, nüscht Neues also.

Problem ist nur, dass die mit ihrem Eurokurs nicht nur Bundesbankchef Weidmann immer wieder in die Parade fährt, sondern auch Mario Draghi carte blanche gibt. Dessen Politik des billigen Geldes hat nicht nur die Zeit gekauft, die die üblichen Verdächtigen natürlich nicht genutzt haben (der Euro rutschte heute auf 1,23 und ein paar Zerquetschte, als die beschissenen Zahlen aus Spanien und Italien bekannt wurden), sie vernichtet auch die private Vorsorge von Millionen Deutscher und vor allem der Leute, die in Folge ihrer Tüchtigkeit mehr haben als andere, also des deutschen Mittelstandes. 

Frank Schäffler hat in seinem Beitrag noch einmal eindrücklich dargestellt, was das für die 30 - 50jährigen bedeutet. Diese Leute sind regelmäßig in einem Alter, in dem sie in Lebensversicherungen investiert haben, die wiederum gesetzlich gezwungen sind, einen Großteil der Gelder in Staatspapiere zu investieren und wie die rentieren weiß man, gar nicht.  Seit 2010 sind 23 Milliarden Euro an Zinseinnahmen vernichtet. Diese Kanzlerin schaut zu, empfiehlt "private Vorsorge", lässt Mario Draghi gewähren und findet nichts dabei, der Erosion des europäischen Gedankens mehr oder minder tatenlos zuzusehen, denn eines ist klar, die wahren Feinde Europas sitzen nicht in der AfD. #

3.12.2014

 

Die PKW-Maut - selbst da gelingt es Wolfgang Schäuble´s Roßtäuscherbande, die Bürger hinter die Fichte zu führen

Im Koalitionsvertrag steht klar, dass die Maut für Inländer keine zusätzliche Belastung bedeuten darf, Verkehrsminister Dobrindt leierte(e) das auch andauernd wie ein Mantra vor sich hin "keine Mehrbelastung, keine Mehrbelastung, keine Mehrbelastung, ommmm". Deshalb wird die Kfz-Steuer auch um den Betrag gesenkt, den die Maut kostet.

Aber: Die Maut soll sich nach einem Gesetzesentwurf aus dem Finanzministerium künftig auch losgelöst von der Kfz-Steuer "verändern" können, denn wie ein Sprecher des Verkehrsministeriums meinte, handle es sich bei der Maut einerseits und der Kfz-Steuer andererseits ja um "zwei getrennte Systeme, die unabhängig voneinander funktionieren". Wer unsere sog. Politavantgarde kennt weiß, was mit "Veränderung" gemeint ist.

Mit dieser brillanten Verarsche kann man dann immer sagen, man hat wie angekündigt die Steuern nicht erhöht. So wie im Falle des Rentenversicherungsbeitrages. Den hätte man zum 1.1.2014 senken müssen, hat es aber nicht getan. Blieb mehr Kohle kleben, aber immer feste dran denken, die Steuern wurden auch dabei nicht erhöht. 

Und besprühen kann man diesen stinkenden Haufen bei aufkommender gesellschaftlicher Dünung dann mit einem eau de toilette made in Brüssel, denn die Maut darf ja eu-offiziell nicht unmittelbar etwas mit der Kfz-Steuer zu tun haben. 

Es gilt dann ebenso offiziell der alte Spruch, was geht mich mein saudummes Geschwätz von gestern an. Was sollen die Bundesbürger auch tun? Fliehen? Zu Fuß gehen? Haha. 

Zu guter letzt ein Zitat der fürsorglichen Angela "Angie" Merkel: "Mit mir wird´s eine Maut für Autofahrer im Inland nicht geben." Das hat sie gesagt, weil sie genau wusste, dass die Bürger dieses Landes nur zwei Dinge mit Kröten tun: Über die Straße tragen oder schlucken. Letzteres ohne zu kotzen.

4.12.2014

P.S. Bei diesem Thema hat sogar der betuliche DLF den Kaffee auf

 

 

 

Ich bin 54 und über ein berufsständisches Versorgungswerk rentenversichert. Gott sei Dank. 

Und deshalb brauche ich mir auch keine vertieften Gedanken machen, warum sich niemand auf die Barrikaden gegen diese vom BR recherchierte hanebüchene Finanzkatastrophe begibt. 

Liegt wahrscheinlich daran, dass das nur eine von vielen Katastrophen ist, die sich DUMM, also "Deutschland unter Mutti Merkel" so leistet. 
Oder daran, dass der vielzitierte Wutbürger die Bagger nicht sieht, die die Türme eines einstmals einigermaßen funktionierenden Rentensystems einreißen.
Vielleicht ist es ihm auch wurscht, et hett noch emmer jotjejange, ja ja.
Und wer jetzt meint, dass er ja private Vorsorge betreibt, der sollte sich daran erinnern, dass Mutti Merkel Herrn Draghi carte blanche gegeben hat, mit einer Politik des billigen Geldes die Zinserträge auch der Institutionen zu pulverisieren, die diese private Vorsorge sichern sollen, was dann wiederum auch mich beträfe und erklärt, dass ich hier ab und an dann doch mal schäume.. 

Es gilt aber auch hier das Juncker´sche Wort, man mache mal, höre, ob sich was regt, und wenn nicht, dann geht´s eben weiter. Es regt sich zwar hie und da was, das reicht aber nicht, um Andrea Nahles´ gemeinschädliche Abarbeiterei an den Folgen des Berufs ihres Vaters aufzuhalten. 

4.12.2014

 

 

Eine kurze Zusammenfassung des Irrsinns, den der Mindestlohn erkennbar im Schlepptau haben würde und den unsere Qualitätskanzlerin entweder nicht voraussah oder einfach in Kauf nahm. Sie war und ist im Übrigen davon ja nicht betroffen, ein Umstand, der auch immer wieder durchschimmert, wenn es um zusätzliche Belastung der Bevölkerung und ihrer Kinder und Enkel geht. Gern genommen wird auch "nach mir die Sintflut".

17.2.2015

 

 


"Über Politik wird zwar geredet, aber nur privat. Sogar im Schutz der Anonymität hat man Angst, die eigene Meinung könne über den engsten Kreis hinaus bekanntwerden (...), selbst wenn die eigene Position dem allerglattesten Mainstream entspricht. Nichts, gar nichts haben diese Leute zu befürchten, aber sie gerieren sich, als bräuchten sie Personenschutz. Und so in allen Kreisen, bei erfolgreichen Anwälten, Ärzten, Unternehmensberatern, ob links oder rechts: Immer die Angst, die eigene Meinung könnte "bekannt" werden. Die Erziehung von mutigen Staatsbürgern ist in diesem Land nicht wirklich gelungen", sagt Nicolaus Fest über die Merkel´sche Mehltau-Demokratie im Jahre des Herrn 2015.

21.5.2015

 

 

"Alle sind sozial. Alle sind grün. Alle sind für Frieden. 15 Jahre CDU-Monarchin Merkel, gut fünf Jahre SPD-Frontmann Gabriel, bald sieben Jahre CSU-Patron Seehofer - und die Volksparteien sind innerlich abgestorben. Selbst die AfD ist verstummt, trotz fortlaufender Griechenland-Hysterie (...) Angela Merkel lebt gut mit dem großen Schweigen. Sie hat alle demobilisiert. Restlos. Solange sie bleibt, ist der Kollaps der CDU aufgeschoben."

Hans-Ulrich Jörges. 

21.5.2015

 

Ein Mittel des alles umarmenden, alles erstickenden und alles an sich reißenden Nanny-Staates Merkel´scher Prägung ist der Rundfunkbeitrag, gegen den eine riesige Protestwelle läuft, die aber an der Rabentraulichkeit der Medien und der von ihnen gepäppelten Politiker zerschellt. Noch. Hier ein Beitrag, der die Argumente aufgreift und würdigt.


9.6.2015

 

Europe bye-bye, after the 12th of july. Steigt das dritte Hilfspaket, haben wir nunmehr eine europaweite Pulververschwörung. Ziel nicht nur ein Parlament, sondern alle europäischen Gemeinwesen.

 

Maggie würde heute sagen: „The Problem with Merkelism is that you eventually run out of your own peoples´ money.

27.7.2015

 

Heiko Maas war ja schon im Saarland maximal zweite Wahl und hat sein Verhältnis zur Meinungsfreiheit dadurch kenntlich gemacht, dass er unter einer völlig legitimen und vor allem legalen Forderungsliste friedlich demonstrierende Bundesbüger pauschal als "Schande für Deutschland" bezeichnete, weil diese Forderungsliste den berühmten Griff in die Wunde darstellte und die Berliner Politkamarilla so etwas keinesfalls abkann.

Was gut, was richtig ist kommt per Ukas und Dekret.

Jetzt hat er den Generalbundesanwalt Range in den vorläufigen Ruhestand versetzt, weil der es gewagt hatte, den Maas´schen Eingriff in die Trennung von Justiz und Exekutive scharf zu kritisieren. Range hatte bekanntlich einen Anfangsverdacht gesehn und gegen die Macher der linken Plattform netzpolitik.org Ermittlungen wegen Landesverrats eingeleitet hatte, wa swahrscheinlich übertrieben war. Reaktion des furchtlosen Pressefreiheitsstreiters Maas auf die Retourkutsche Ranges -> Ruhestand.

Ich hoffe, dieser Scheiß fällt ihm endlich auf die Füße, der Mann ist eine Zumutung. Merkel hat übrigens über die Maas-Attacke die Hand gehalten und bis jetzt ist seit der Eskalation der Ereignisse wieder mal nichts bis nichts von der Tante gekommen. Deshalb tauscht das auch hier auf, im politischen Berlin lässt keiner einen Furz ohne Angies Segen, zumndest dann, wenn ihm sein Leben lieb ist. Hier ein Zwischenruf von Joachim Steinhöfel.


6.8.2015

 

 

Wie man Demokratie in der Uckermark definiert zeigt diese Initiative von Herrn Kauder nach dem Motto, was denn die Leute wollen, man exekutiert eben Art. 38, schließlich ist man ja die Exekutive. "Abweichler" bei der Zustimmungsfarce für das angeblich ja nicht mögliche dritte Hilfspaket für die griechische Regierung werde kaltgestellt. Freies Abgeordnetenmandat, eigenes Gewissen? Unter Merkel keine Sache mit Relevanz.


10.8.2015

Und einen Tag später springt der Herr Krauel von der Welt in die Bresche. Die verdiente Breschendresche bezieht er allerdings postwendend.


11.8.2015

 

Die Kanzlerin des fortwährenden Rechtsbruchs zu Lasten "ihres" Volkes (KFRLV) macht auch in der Asylfrage ihrem Namen alle Ehre. Ungeachtet dessen, wie man zur Aufnahme von Flüchtlingen steht, ist die Aufnahme von Asylbewerbern in Deutschland nicht möglich, die bereits in einem Drittstaat aufgelaufen sind. Namentlich handelt es sich um Italien und Griechenland, die die Asylbewerber nach Norden weiterschleusen. Nach dem Dubliner Abkommen ist das aber eindeutig rechtswidrig, auch wenn man nur zu gut versteht, warum das da vor Ort so gemacht wird. Eine Diskussion findet nicht statt, eine Novellierung des Dubliner Abkommens ist in weiter Ferne, denn die wäre notwendig, um auch die Abschotter, die sich ihrerseits auf das von allen akzeptierte Abkommen zurückziehen und schauen, wie die Deutschen klar kommen. In Berlin nichts zu hören und nichts zu sehen, die gesellschaftliche Debatte wird gefühlig und mit viel Honig im Kopf geführt unter der Leitung von Til Schweiger. Danke auch hierfür, liebe Kanzlerin. 

17.8.2015

 


Diese Frau wird allmählich gefährlich für unser Gemeinwesen. Unlängst verkündete sie, Christen sollten nur ja regelmäßig in die Kirche gehen, dann wäre das mit dem Islam nicht so schlimm und man bräuchte keine Ängste wegen gefüllter Moscheen hegen. Kurz - die Warner vor Parallelgesellschaften sind alles Deppen. Dazu sage ich noch was separat. Aktuell strömen Immigranten zu Hunderttausenden ins Land und ie politische Führung, ganz vorne die Kanzlerin, singt das Lied von Mitleid und Nächstenliebe.

So empathisch man sein mag, politische Führung darf sich nicht (ausschließlich) vom Herz, sondern primär vom Verstand leiten lassen, vor allem, wenn der menschlich nur zu verständliche Herzschmerz den Blick für die Realitäten und die Rechtslage verstellt.

Höchst problematisch ist dabei auch die Rolle der Medien, die sich als Studienräte mit Erziehungsauftrag gerieren und an den Lesern vorbeischreiben, insbesondere den Lesern, die vor Ort eine andere Realität präsentiert bekommen als die aus dem Märchenland bezahlter und abhängiger Schreiberlinge. Die Rolle der Medien seit der Eurokrise ist für mich ohnehin eine Schande ohnegleichen. Anstatt sich als vierte Gewalt kritisch mit der Politavantgarde auseinanderzusetzen und deren schmutzige Wäsche ans Tageslicht zu zerren, feiert man aktuell Willkommensorgien, spaltet Deutschland und Europa in gute und in schlechte Menschen und blendet zum Einen den Ist-Zustand, zum Anderen die höchst problematischen Prognosen dazu aus, was passiert, wenn der Zustrom so bleibt oder noch steigt oder wie wir mit dem zu erwartenden Familiennachzug umgehen. Hier wurde in den letzten Wochen ein Klima entwickelt - Stichwort Heidenau -, in dem bewusst jede kritische Stimme durch ihre angebliche Nähe zum Rechtsextremismus diskreditiert werden sollte, eine Schande für jede offene Gesellschaft. Schelte, Buße oder Selbsteinsicht? Fehlanzeige! Aber der Platz in der Kanzlermaschine ist ja auch zu wichtig.

Ein britischer Politologe hat unlängst erklärt, die Deutschen - und damit meint er primär deren Führung habe vor lauter Gefühligkeit den Verstand verloren.

Genau das ist auch der Fall. Nikolaus Steinhöfel hat seinem nur zu verständlichen Frust, seiner berechtigten Wut über die zunehmende Gesetzlosigkeit in diesem Land, auf diesem Kontinent hier Luft gemacht.

In München hat übrigens der Chef des zuständigen Kreis-verwaltungsreferats, Herr Blume-Beyerle, die Kapitulation erklärt. Man bekomme syrische Flüchtlingen und innerhalb kürzester Zeit verschwänden 200 - 300 von ihnen. Mit Taxis.

Und wie wäre es, wenn diese Niete im Kanzleramt den fetten Ölscheichs die Pistole auf die Brust setzt und erklärt, wenn ihr schon keine Glaubensgenossen aufnehmt, sondern wie die Afrikaner, die sich gleichfalls einen Scheiß um die Ertrunkenen im Mittelmeer kümmern, die Hände in den Schoß legt, dann erwarten wir finanzielle Leistungen? Und Leos gibt´s ansonsten vorerst auch nicht mehr.

Und wie wäre es, wenn man die Fluchtursachen endlich anginge?

Hier noch ein Zwischenruf von Klaus Kelle, den ich für weniger begabt halte als seine Frau, aber hier hat er den - vorsichtigen - Ton getroffen. Gerade der Schutz der Schwächsten, also der Frauen und Kinder, müsste unser Hauptanliegen sein.

Es ist aber wie immer, der Fisch beginnt am Kopf zu stinken und dieser Fisch stinkt, dass man erbrechen könnte.

11.9.2015

 

Laut der Welt wusste die Bundesregierung bereits seit dem Frühjahr von den kommenden Flüchtlingsströmen und blieb völlig untätig.

22.9.2015

 

"Merkel ruiniert Europa" - für seine treffende und ätzende Kritik an dem Blob im Kanzleramt musste Alan Posener sicher über mehr als einen Schatten springen.

29.9.2015

 

 

"Das wäre nicht mehr mein Land". Wolfgang Kubicki zeigt, wie man einer unfähigen Kanzlerin den Kümmel reibt.

29.9.2015

 

Zuckerberg, Facebook, Merkel´sche Anmaßung und der Moment, als sich die Kanzlerin ohne Kerze in Dunkeldeutschland verlaufen hat.

"Das Pack lernt schneller als die Politik". :-)

29.9.2015

 

 

„Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.“ So zitiert Hugo Müller-Vogg die Kanzlerin am 22.09.2015. Der Satz, der entlarvender nicht sein kann, sei bei einer CDU-Fraktionssitzung gefallen. Bislang gab es nur schwächlichen Widerspruch, also stimmt es. Wie immer, sie spielt mir ihren Bauklötzen und der Rest  darf wieder aufräumen

29.9.2015

 

 

"...Ausdruck einer intellektuellen oder politischen Unfähigkeit oder Unwilligkeit zu eigener Positionsbestimmung, die für den Einfluss Deutschlands auf europäische (Rechtssetzungs-)Prozesse fatal ist und häufig in einer Enthaltung im Rat mündet, die im Jargon bezeichnenderweise German vote heißt.

Der zutreffende Terminus, Herr Prof. Dr. Huber, lautet "Unfähigkeit" und die ist aktuell im Kanzleramt beheimatet.

Aber wirklich und ehrlich herzlichen Dank für Ihre offenen Worte, die ansatzweise das ausdrücken, was man als hinreichend rechtstreuer Steuerdukatenesel seit Jahren kritisiert und dafür von zahllosen ahnungslosen Hohlköpfen in die rechte Ecke gestellt wird.

Was für eine Ohrfeige für die Flasche im Kanzleramt aus den heiligen Hallen des Bundesverfassungsgericht. Da ist einem aber gehörig der Kragen geplatzt. Nur zu verständlich.

30.9.2015

 

 

Klaus Bouillon, CDU-Innenminister des Saarlandes hat die Faxen dicke. Wo ist Angela- wir-schaffen-das-Merkel? Wie immer - sie trifft einsame Entscheidungen und für die Umsetzung sind andere zuständig, egal ob die das wollen und/oder können.

Hier geht´s zur Sitemap.