Ich habe bewusst jedenfalls noch nie ein Lied von "Freiwild" gehört. Ich hab´s auch nicht vor.
Gehört habe ich aber, dass "Freiwild" 2013 nach ihrer Nominierung von der "Echo"-Verleihung ausgeschlossen wurden, weil die Herrschaften von "Mia" und "Kraftklub" ein "rechtsradikal!" rülpsten und mit Boykott drohten. 
Da so etwas im aktuellen Klima für eine sofortige Ausladung ausreicht und niemand ohne Suizidtendenzen mehr "hier" schreit , wenn es um Rückgrat geht, war "Freiwild" schneller draußen als man "Ich will nicht nach Berlin" sagen kann.
Den Beweis für Ihre Behauptung sind die gratismutigen und politisch ach so korrekten Musikanten von "Mia " und "Kraftklub" bis heute schuldig geblieben. 
Bei der Jury hatte man ein eher seltenes Einsehen, "Freiwild" wird an der Verleihung des "Echo" 2014 teilnehmen. 
"Mia" und "Kraftklub" nicht. Prima.
Hier ein Interview mit Sänger Philipp Burger.
28.2.2014

 

 

 

 

"Ob einer sich zur Sozialdemokratie bekennt oder nicht, spielt schon längst keine Rolle mehr, weil es Nicht-Sozialdemokraten bei uns gar nicht geben kann, die Gesellschaft ist per se strukturell sozialdemokratisch und wer es nicht ist, der ist entweder im Irrenhaus oder im Ausland. Es gibt keine ernsthafte Alternative dazu", sagt Peter Sloterdijk zur Political Correctness.

 


Hamed Abdel-Samad heute via Facebook:

"Meinungsfreiheit in Deutschland?
In Dortmund hat eine Stelle aus dem Rathaus versucht, meinen Vortrag in der Stadt am letzten Dienstag zu verhindern, daraufhin hat uns die Auslandsgesellschaft den Raum kurzfristig abgesagt. Auch die Technische Universität Hamburg Harburg hat einen Rückzieher gemacht und sagte uns den Saal ab. Der Präsident, Prof. Garabed Antranikian, ließ über seinen Kanzler mitteilen, zugunsten des inneren Friedens an der TU wolle er lieber Abstand von einer solchen Veranstaltung nehmen.
Wenn das Rathaus bestimmt welche Gedanken im öffentlichen Raum diskutiert werden dürfen und welche nicht, ist das ein gefährlicher Trend! Noch gefährliche ist es, wenn Universitäten, die ursprünglich als Ort des kritischen Denkens gedacht waren, sich nun vor kontroversen Diskussionen scheut. Beide Absagen sind ein Zeugnis von geistiger und politischer Armut in Deutschland. Davor sollte man mehr Angst haben als vor Islamisten oder anderen Radikalen!
Nun findet mein Vortrag in Hamburg am Samstag in der Freien Akademie der Künste Hamburg, Klosterwall 23, 20095 Hamburg, um 19:30.
Noch ist die Kunst frei, aber wie lange noch?" 

9.10.2014

 

Selten eine treffendere Analyse zu den Folgen eines Kulturrelativismus´ gelesen als dieses Interview mit Natan Scharanski zur zunehmenden Flucht von Juden aus Israel. Islam, Linke, vor allem aber ein puddingweiches Bürgertum, das sich mit allem arrangiert. 

2.12.2014

 

Dieter E. Zimmer war schon immer einer der klarsichtigsten Analysten und Kritiker dieser Gesellschaft, aber das was er 1993 hier zur PC geschrieben hat, ist klarsichtig, dass es einen schaudert. Treppenwitzig und interessant ist ja, dass dieser damals hier zu Lande völlig unbekannte US-Import vor geraumer Zeit von Leuten ausgepackt und in Stellung gebracht wurde, die ein höchst problematisches Verhältnis zu den USA und deren Schlechtigkeit pflegen. 

3.12.2014

 

 


Es umwabert einen offensichtlich mittlerweile etwas Ewiggestriges und Dumpfes, wenn man wie Gunnar Schupelius in der Weihnachtszeit daran erinnert, dass Christen wegen ihres Glaubens weltweit am heftigsten verfolgt werden. Aus diesem Grund bleibt es auch besser unerwähnt, man weiß ja auch nie, wem man mit so einer Message gerade auf die Füße treten könnte. 

5.1.2015

 

 

Qualitätsmedien :-)

6.1.2015

 

 

Erleben wir gerade, wie man einen zum Trocknen aufhängt, um alle anderen zu erziehen? Die Rede ist von dem äh burschikosen CDU-Politiker Hans-Jürgen Irmer, ehedem stellvertretender Fraktionsvorsitzender in Wiesbaden und bildungspolitischer Sprecher seiner Fraktion in Hessen. Irmer muss sich in seinem Heimatblatt über Gewalt im Islam und die Verfolgung von Christen ausgelassen haben. Ich kenne und kannte Irmer nicht und habe ihn deshalb gewikipediat mit diesem Ergebnis. Irmer gehört offensichtlich zur verbalen Hau-drauf-und-Schluss-Fraktion, ich finde aber nicht, dass er sich außerhalb eines tolerablen Spektrums bewegt, wenn man das was er sagte so versteht wie er es dann auch erklärte. Und seien wir ehrlich, wenn man die Homepage der Linken aufmacht, dann wird man von Werbebannern gewisser Vereinigungen belästigt, die "Freiheitlich-demokratische Grundordnung" noch nicht mal in den Schnee pinkeln könnten. Es geht also um den allgemeinen Komment, darum, was man wie wo sagen darf und was nicht. Die PC-Gesellschaft will doch gar keine "kantigen Typen", auch wenn sie das immer behauptet. Und dass die CDU von Merkel - einer bekennenden Gender-Tante - geköpft und komplett enteiert wurde, ist schon seit längerem klar und wird hier noch einmal klar dokumentiert. Man kann Irmer für ein taktloses was-auch-immer halten, der gesellschaftliche Druck, der hier aufgebaut wird und auch in Richtung anderer "Renegaten" zielt, stößt mich ab. 

5.2.2015

 

Stichwort "Esoterik & Friends". Ich bedauere, aber ich bin totaler Fan der Schulmedizin, die oft irrt, sich aber weiterentwickelt und versucht, immer besser zu werden. Ich habe mich deshalb schön öfters scheel anschauen lassen müssen, es gebe doch "ganzheitliche", vor allem "natürliche" Ansätze, ich denke da nur an die Pfuscherei im Sinne Samuel Hahnemanns selig. Das ist als würde die Schulmedizin mit den Grundsätzen von Galenus arbeiten. Wie man also sich und seine Lieben im Krankheitsfall solchen Leuten anvertrauen kann ist mir unklar. Ähnlich Ayurveda, was ist nicht alles geschrieben worden und was hat nicht alles - ohne mich - stattgefunden. Und jetzt das. Wer sich ayurvedisch behandeln und "entgiften" lässt, befindet sich auf direktem Wege zu einer fetten Blei- und Quecksilbervergiftung, wie man hier erfährt. Quacksalber mit Quecksilber. Tja.

9.10.2015

 

Hier ein exzellentes Beispiel dafür, wie die in Wirklichkeit völlig intolerante „Liberalen“-Fraktion, die  sich doch den „Kampf gegen Islamophobie, Sexismus , Rassismus und Diskriminierung“ auf die Fahnen geschrieben hat,   „argumentiert“, wenn es eng wird.

 

 

Ein Mensch namens Michael Blume soll für „eigentümlich frei“ geschrieben haben, verkündet über seinen Blog nun, er höre auf, weil dort mittlerweile das „Gift des Terrors“ zirkuliere. War mir neu, aber bitte.

 

 

Ich bitte ihn dann in meinem Post ziemlich freundlich, sich das noch mal zu überlegen, ein Medium bleibe lebendig, wenn es viele verschiedene Meinungen zulasse. Ich teilte seine Auffassungen überwiegend nicht, aber das mache nichts.

 

 

Too much. Ich habe u.a. von „Erosion des Rechts“ geschrieben und befinde mich damit in guter Gesellschaft etwa der Herren Papier und di Fabio. Er maßregelt mich hierauf mit den Worten, ein „Rechtsbruch“ werde von Gerichten festgestellt und nicht von „selbsternannten Onlinetribunalen“.  Uiii.

 

 

Frau Merkel habe auf „Basis des Grundgesetzes und Genfer Flüchtlingskonvention“ angesichts eines humanitären Notstandes gehandelt.

 

 

EF betreibe u.a. „geldgeilen Extremismus“ und an dieser Stelle frage ich mich, ob er tatsächlich selbst gegangen oder nicht vielmehr einem sicher berechtigten Rausschmiss zuvorgekommen ist. Einerlei.

 

 

Ich weise ihn darauf hin, dass Frau Merkel gerade nicht auf dem Boden des Grundgesetzes gehandelt habe, im Gegenteil, das sei offenkundig.  Bereits in der Eurokrise sein Recht gebrochen worden, man denke nur an die no-bail-out-Klausel. Und für die Feststellung eines Rechtsbruchs benötige man auch kein rechtskräftiges Urteil. Sein Beitrag sei das beste Beispiel. Er unterstelle anderen – ohne rechtskräftiges Urteil gegen sie -, sie seien sexistisch und rassistisch.

 

 

Jetzt schlägt´s 13 für unseren wackeren Blogger und er meinte „illiberale Geister“ – so wie ich vermute ich mal – „träumen von der Aburteilung Andersdenkender“.

 

 

Jedermann ist klar, dass das reiner Schwachsinn und ein peinlicher Fluchtversuch aus der argumentativen Mausefalle ist und nichts mit dem zu tun hat, was ich gesagt habe, vor allem ist aber plötzlich auch keine Rede mehr vom Grundgesetz, weil er genau weiß, dass meine Einlassung richtig ist. Lieber bricht er sich Bleistift und Zeigefinger, lieber beißt er sich auf die Zunge, als das zuzugeben.

 

 

Zusammenfassend kann man feststellen, dass speziell die, die immer das Wort „liberal“ im Munde tragen, umgehend mit einer persönlich werdenden Art reagieren, die genau das darstellt, was sie zu bekämpfen vorgeben.

 

 

 

Kleineres Karo ist nicht mehr denkbar. EF kann sich glücklich schätzen, diesen selbstverliebten Cerebralwichtel los zu sein. 

 

 

14.1.2016

 

 

Ausgerechnet in England droht die PC das Recht der freien Meinungsäußerung zu erdrosseln und schmiedet Bündnisse zwischen Feministinnen und konservativen Muslimen, was per se zeigt, wie absurd das ist.

 

 

18.1.2016

 

 

Hier geht´s zur Sitemap.