Harald Martenstein - Ansichten eines Hausschweins

Mein Exemplar dieses Buches ist das Ergebnis einer erfolgreichen Suche auf dem Grabbeltisch des Buchhändlers meines Vertrauens. Schade, dass es diesen Weg gehen musste, denn das Buch ist exzellent. Martenstein kannte man, aber wirklich in meinen Fokus ist er gerückt als er mehr unschuldig fragte, was denn so schlimm sei an diesen Pegida-Demonstrationen und daraufhin von guten Menschen beinahe öffentlich gelyncht worden wäre.

Martenstein ist wie ein deutscher Martin Suter, er hat u.a. Kolumnen für die ZEIT und den tagesspiegel geschrieben. Anders als bei Suter bekommen aber nicht nur die Leistungsträger aus dem Big Business ihr Fett weg, sondern mehr oder minder alle. Er hat die Gabe, einen an der Hand zu nehmen und einem nachzuweisen, dass die wohlgeformte Blondine, die man streng unter künstlerischen Gesichts-punkten versteht sich als fast makellos erachtet hätte, aus Martensteins Perspektive eindeutig Segelfliegerohren hat.

Das Buch umfasst kurze Statements zu allen möglichen Themen. Das Ganze ist sehr treffend und witzig, weshalb ich dringend enpfehlen möchte, dass auch die das Buch kaufen, die nicht wie ich das Glück hatten, dieses Schätzelein für zwoneunundneunzich bei Roth in Offenburg zu erstehen.

Hier geht´s zur Sitemap.