7.2.2012:

Varenholt hat der Welt online jetzt ein interessantes Interview gegeben, in dem er sich auch zur Interessenlage im IPCC, zur Umsetzung des wissenschaftlich Erarbeiteten und zur Behandlung von Wissenschaftlern abseits des Mainstreams äußert.

Es wird auch klar, dass man letztlich wenig verlässliche Daten hat, um den einen oder anderen Schluss zu ziehen, wogegen ja niemand etwas hat.

Ich gestehe, dass auch ich den eigenen kleinen Erfahrungshorizont für die Richtgröße halte und jede Veränderung für eine Abweichung von der Regel.

Hätte man einen Engländer des Mittelalters dazu befragt, hätte er zweifelsohne die Meinung vertreten, es sei im England des 21. Jahrhunderts viel zu kalt, denn bis ins Spätmittelalter wurde dort erfolgreich Wein angebaut, weil die vorherrschenden Temperaturen das zuließen.

Ich bin allerdings durchaus erleichtert wenn ich lese, dass ich mit meinen Meinungen aus dem Froschtümpel offensichtlich nicht alleine stehe.

Hier geht´s zur Sitemap.